Nicht mehr "vollständig geimpft"

Für das RKI sind zweifach Geimpfte nur noch "grundimmunisiert" - was bedeutet das?

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail

19.1.2022, 11:33 Uhr
Für Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach besteht eine vollständige Impfung aus drei Dosen. 

© Kay Nietfeld/dpa Für Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach besteht eine vollständige Impfung aus drei Dosen. 

Wenige Excel-Tabellen haben derzeit eine so große Relevanz wie das digitale Impfquotenmonitoring des Robert-Koch-Institutes (RKI). Die Behörde, die bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie eine zentrale Rolle spielt, sammelt dort alle verabreichten Dosen in Deutschland. Eine mächtige Datensammlung, die zwischen Altersgruppen und verabreichten Vakzinen differenziert. Sie soll mit Zahlen untermauern, wie es um die Impfkampagne in Deutschland steht.

Eine Änderung sorgt jetzt aber für einigen Wirbel. Seit Beginn der Woche werden rund 60 Millionen Deutsche vom RKI nicht mehr als "vollständig geimpft" geführt. Sie werden stattdessen als "grundimmunisiert" ausgewiesen. Warum die Spalte im Impfquotenmonitoring umbenannt wurde, bleibt unklar.

RKI folgt wohl Lauterbach-Vorstoß

Das RKI folgt wohl aber einer Einschätzung des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach. "Eine vollständige Impfung besteht aus drei Dosen", sagte der SPD-Politiker erst am Wochenende gegenüber der Bild am Sonntag. "Vollständig Geimpfte sind gegen alle Corona-Varianten – zumindest vor schwerer Krankheit und Tod – geschützt. Daran muss sich die Impfpflicht orientieren."

Konkret heißt das wohl: Wer weiter als vollständig geimpft gelten will, muss sich boostern lassen. Bislang haben das in Deutschland rund 40 Millionen Menschen getan. Sie werden beim RKI als "Personen mit Auffrischungsimpfung" separat geführt. Dabei bleiben aber noch rund 20 Millionen, deren Impfstatus zu verfallen droht. Bayern hat eine der höchsten Booster-Quoten der Republik, im Freistaat wurden bislang mehr als sechs Millionen Zusatzdosen verabreicht.

Wie steht es um den 2G-Status?

Konkrete Folgen hat die Änderung des RKI erst einmal nicht. Wer etwa den 2G-Status hat, definiert das Paul-Ehrlich-Institut. Die Behörde weist auf ihrer Homepage sogenannte "Anforderungen für den vollständigen Impfschutz" aus. Sowohl für BionTech als auch Moderna sind dort zwei Dosen aufgeführt.

Tatsächlich haben in den letzten Tagen aber viele Bayern ihren 2G-Status verloren. Wer mit dem Vakzin Johnson&Johnson geimpft wurde, darf künftig nicht mehr ins Restaurant und Kino - zumindest dann, wenn er sich nicht hat auffrischen lassen. Mehr dazu lesen Sie hier: