Gespenstisch: Gewaltige "Shelf Cloud" prescht über Franken

28.4.2019, 14:55 Uhr
Eine sogenannte

Eine sogenannte "Shelf Cloud" rollte am frühen Samstagabend über die Region. © Andreas Drechsel

Sie hat viele Namen. "Böenwalze" etwa, "Böenkragen" - häufig wird das Wetterphänomen aber auch einfach nur "Shelf Cloud" genannt. Sie entsteht dann, wenn im vorderen Bereich einer Wolke Luft angesogen wird, steigt - und dann im hinteren Bereich abrupt abfällt. Dabei entsteht der Eindruck, der Himmel falle nach vorne in Richtung Boden.

"Das sieht im ersten Moment natürlich sehr furchteinflößend aus", sagte Dominik Smieskol, Wetterberater beim Deutschen Wetterdienst in München, im vergangenen Jahr zu nordbayern.de über eine deutlich seltener auftretende "Roll Cloud", die über die Region zog. Wirklich gefährlich sei die Wolke aber nicht. Auch wenn es anders wirkt: Die Gefahr eines Tornados sei bei derartigen Wetterphänomenen gering, erklärt Smieskol: "Die Rotation innerhalb der Wolke ist eher horizontal." Sie resultiere daraus, dass Windströmungen aus unterschiedlichen Richtungen aufeinandertreffen.

Charakteristisch für die "Shelf Cloud" ist auch, dass es unmittelbar davor oder danach Unwetter gibt - in Nürnberg etwa prasselten kirschkerngroße Hagelkörner vom Himmel. Sonst blieb es in der Region aber ruhig, von Schäden ist derzeit nichts bekannt. 

Die Böenwalze am Samstag war nicht die erste derartige Wettererscheinung in Franken. Bereits 2017 zog eine seltene "Roll Cloud" über die Region - hier sehen Sie die Bilder: 

Keine Kommentare