Samstag, 18.01.2020

|

zum Thema

Adidas baut an: "Home Ground" für die Nationalmannschaft

Bei der EM soll das DFB-Team beste Bedingungen unter Bäumen vorfinden - 13.12.2019 12:29 Uhr

Blick von oben auf "Home Ground" in Herzogenaurach. Das DFB-Team ist im Juni der erste Gast. © adidas


"Home Ground" heißt die Anlage, die eine echte Erweiterung der Firmenzentrale "World of Sports" ist. Das DFB-Team wird bei der Europameisterschaft zwar allererster Gast in der Anlage sein. Doch bei Adidas wurde gestern ausdrücklich betont, dass "Home Ground" nicht etwa ein temporärer Bau nur für den DFB ist, sondern eine vollwertige Campuserweiterung, die auch nach der EM als Tagungszentrum mit Wohneinheiten für Mitarbeiter und externe Gäste genutzt werden soll.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine großzügige Anlage im Westen der "World of Sports". Zentral ist ein flacher Gebäudekomplex aus drei Elementen: Training/Physio, Zusammenkunft/Restaurant/Verpflegung und Büros/Meeting. Diese Elemente bilden einen Innenhof mit Swimmingpool. Darüber hinaus entstehen 15 Wohnmodule mit je vier Betten.

Bilderstrecke zum Thema

Home Ground in Herzogenaurach: Ein EM-Quartier entsteht

Adidas in Herzogenaurach gibt Gas: Die Erweiterung des Firmencampus ist in vollem Gang. "Home Ground" heißt das neue Projekt, dort wird die Fußballnationalmannschaft bei der EM ihr Basiscamp haben. Hier gibt es die Bilder von der Baustelle:


Da die Fußballnationalmannschaft ihr Basiscamp im "Home Ground" aufschlagen wird, sind natürlich im Vorfeld intensive Gespräche zwischen Adidas und DFB geführt worden, damit die dortigen Vorbedingungen für ein gutes EM-Abschneiden stimmen.

Klar ist aber auch, dass das, was dem DFB genügt, für andere Sportteams oder sonstige Einmieter nicht schlecht sein kann. Adidas brachte seine spezfischen Vorstellungen ein, und das Architekturbüro Kobe hat seine Adidas-Expertise eingebracht, denn es hat bereits das "Halftime"-Gebäude auf der "World of Sports" entworfen. In der Summe entsteht mit "Home Ground" ein spannendes, aber womöglich auch letzte größere Projekt auf dem nun gefüllten adidas-Campus.

Bilderstrecke zum Thema

Beyoncé, Kanye, Stan Smith: Adidas und seine Promis

Die Herzogenauracher setzen auf Markenbotschafter aus aller Welt, um ihre eigene Marke zu pushen. Welche Promis schon einmal für Adidas geworben haben und welche Stars aktuell für den Sportartikelhersteller arbeiten - hier ist der Überblick.


Besonderer Wert wird auf die Nachhaltigkeit des Projekts gelegt, von der Produktion bis zur Nutzung. Die Gebäude passen sich nahtlos in die bestehende Baumlandschaft im Westen der "World of Sports" ein, verarbeitet werden überwiegend einheimische Hölzer aus Deutschland und Österreich. "Mit dem ‚Home Ground‘ erschaffen wir einen nachhaltigen Rückzugsort im Grünen, der sich in Fußnähe zu unseren Bürogebäuden, den Betriebsrestaurants und dem Fitnessstudio sowie zahlreichen Sportanlagen auf dem Campus befindet", erklärt Christian Dzieia, Leiter des Globalen Immobilienmanagement bei adidas.

Durch die enge Kooperation mit den lokalen Behörden ist die Umsetzung auch im Rahmen eines vergleichsweise straffen Zeitplans möglich: Die Bauarbeiten laufen seit mehreren Wochen, die Fertigstellung ist für Mai 2020 geplant.

Die Adidas Firmenzentrale "World of Sports" wurde zuletzt um das innovative Bürogebäude "Arena" erweitert. Aktuell arbeiten 5600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (von weltweit rund 57 000) aus über 100 Ländern am Hauptsitz des Unternehmens.

Bilderstrecke zum Thema

Blick ins Adidas-Herz: Zehn Dinge, die Sie nicht über das Hauptquartier wussten

Im Jahr 1949 gegründet hat sich der mittelfränkische Sportartikel-Gigant Adidas rasant entwickelt. Das Arbeitsleben bei dem Unternehmen läuft anders als bei den meisten anderen Betrieben. Lesen Sie zehn Fakten aus dem Innersten von Adidas!


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Röttenbach