Beim Zirkus „Salto Mortale“ ist Artistik Familiensache

27.12.2013, 16:49 Uhr
Jonas Bügler zeigt Tierdressuren — hier eine mit Haflingern aus Südtirol.

Jonas Bügler zeigt Tierdressuren — hier eine mit Haflingern aus Südtirol. © Edgar Pfrogner

Am Zweiten Weihnachtsfeiertag hat Monika Bügler, die Großmutter im Familienclan, nicht schlecht Karten verkauft. Es herrscht Stimmung im gut geheizten Zelt. Auch ein Stromausfall während Jonas Büglers Haflinger-Dressur trübt diese nicht nachhaltig.

Der kleine Quentin, mit Mutter, Oma und Schwester Katharina unter den Weihnachtszuschauern, mag an Zirkussen zwar am liebsten „die Löwen“. Er ist aber nicht enttäuscht, dass ihm der kleine Zirkus „Salto Mortale“ solche nicht bieten kann, Dafür schöne Pferde mit und ohne wilde Reiter, Suleika, das Kamel — und Artistik mit Wiedererkennungswert. Denn die Akteure sind immer die gleichen.

Die Büglers zeigen sich erstaunlich vielseitig und akrobatisch. Francesco, Adriano und Enrico wirbeln als Salto-Springer über mehrere Pferde hinweg, Adriano zeigt am „mexikanischen Halbmond“ Luft-Akrobatik, Enrico Kraft-Balancen auf dem Kinn, Roberto schluckt und spuckt effektvoll Feuer. Und die kleine Schwester Jamira präsentiert nicht nur Kunststücke mit mehreren Reifen, sondern auch eine sehenswerte Akrobatik-Nummer hoch am Ringtrapez. Die Zuschauer geizen nicht mit Beifall für die „familiäre“ Show.

Keine Kommentare