17°

Freitag, 29.05.2020

|

zum Thema

Herzogenaurach: Halkias und Dassler Bürgermeister

Georgios Halkias (Grüne) und Michael Dassler (FDP) als Bürgermeister-Vertreter in Herzogenaurach gewählt. - 09.05.2020 18:00 Uhr

Elf neue Räte wurden vereidigt: (v. l.) Katharina Zollhöfer, Thomas Kotzer, Sabine Hanisch, Birgit Süß (verdeckt), Inge Weiß, Nicolai Schaufler, Roland Reichelsdorfer, Claudia Belzer, Michael Dassler, Andrea Heller, Mark Deavin. Re. Bürgermeister German Hacker. © Foto: Günter Distler


Nach ausdauernden Verhandlungen von SPD und Bündnisgrünen mit der CSU über eine künftige Zusammenarbeit im Stadtrat der Periode bis 2026 war am Samstag vor der Stadtratssitzung per Telefonanruf das Aus gekommen: Die CSU nahm wegen Unvereinbarkeit, wer 2. und wer 3. Bürgermeister werden soll, Abstand von einer Zusammenarbeit. Die SPD hatte als Bürgermeisterin-Vertreterin die SPD-Stadträtin Sandra Wüstner vorgeschlagen. Die bisherige 2. Bürgermeisterin Renate Schroff wollte ihr Amt nach zwölf Jahren beenden.
Vor diesem Hintergrund fand die konstituierende Sitzung des Stadtrats statt – Corona-bedingt im Vereinshaus auf Abstand. Ein Teil der Anwesenden trug auch Mund-Nasenschutz.

Neue Mehrheit

Bürgermeister German Hacker (SPD) und die durch die Kommunalwahl reduzierte SPD-Stadtratsfraktion (von 13 auf 8 Sitze), bis dato in einer Gestaltungsmehrheit mit den Grünen (vorher 4 Sitze, jetzt 5 Sitze) hatten sich eine neue Mehrheit gesucht: Mit dem FDP-Stadtrat Michael Dassler (bereits von 1998 bis 2008 Mitglied des Stadtrats) und dem Stadtrats-Newcomer Nicolai Schaufler (Die Partei) trafen sie die Vereinbarung einer Gestaltungsmehrheit. Zusammen mit der Stimme des Bürgermeisters verfügt diese über 16 Stimmen von insgesamt 31.

Bilderstrecke zum Thema

Verlorene Orte: Herzogenaurach wegen Corona wie leergefegt

Ob in der Herzo Base oder der historischen Innenstadt: Herzogenaurach gleicht einer Geisterstadt. Die Ausgangssperrung wegen des Coronavirus sorgt für ungewöhnliche Bilder von leeren Straßen, verlassenen Parkhäusern und weitläufigen Parkplätzen.


Ob sich diese knappe Mehrheit – gegen CSU mit 8 Sitzen, Freie Wähler 4 Sitzen, Junge Union 2 Sitzen, AfD 1 Sitz – als tragfähig erweisen würde, wurde auch dem Publikum im Vereinshaus mit der geheimen Wahl der stellvertretenden Bürgermeister vor Augen geführt. Die CSU mit Fraktionssprecher Walter Drebinger hat eine Ausschussgemeinschaft mit der Jungen Union gebildet. Sie sieht sich als „stärkste Gemeinschaft, die sich mit dem Bürgerwillen deckt“, so Drebinger, der die „Sondierungen erst als holprig, dann besser“, jedoch „geprägt von Postendiskussionen“ beschrieb, mit dem Ergebnis: „Mangelhaft“.

"Die anstrengendsten Wochen seit 24 Jahren"


Die vergangenen Wochen seien „für jeden von uns die politisch anstrengendsten in 24 Jahren“ Ratstätigkeit gewesen. In der Stadtratssitzung wurde nun JU-Stadtrat Konrad Körner als 2. Bürgermeister vorgeschlagen. Die neue Gestaltungsmehrheit mit vier Gruppierungen hatte sich bereits auf Georgios Halkias als Kandidaten für das Amt des 2. Bürgermeisters verständigt. Er erhielt 17 Stimmen gegen 13 Stimmen für Körner, eine Stimme war ungültig.


Bilderstrecke zum Thema

Corona-Stadtrat: Konstituierende Sitzung in Herzogenaurach

Corona-Stadtrat: Konstituierende Sitzung in Herzogenaurach


Für das Amt des 3. Bürgermeisters kandidierte Michael Dassler (FDP) gegen Manfred Welker (Freie Wähler), den sein Ratskollege Christian Schaufler zusammen mit Bernhard Schwab (CSU) mit Betonung des „Bürgerwillens“ vorschlug. Welker, so Schwab, sei bei der Stadtratswahl nur etwa 500 Stimmen vom ersten Bürgermeister entfernt gewesen.
Um das Stichwort „Bürgerwille“ und seine Umsetzung entspann sich ein Disput. SPD-Fraktionssprecher Holger Auernheimer rekapitulierte: „Wir haben bei den Sondierungsgesprächen der CSU beide Hände ausgestreckt, aber wir wollten eine Frau als Bürgermeisterin. Ich stehe zur Kooperation mit „Die Partei“ und FDP.“



Peter Simon (Grüne) sah es so: „Der Bürgerwille manifestiert sich in der Wahl des 2. Bürgermeisters. 17 Leute wählten Halkias, keine acht Räte der CSU haben die Mehrheit.“ Bei der geheimen Wahl wurde Michael Dassler mit 16 Stimmen gewählt, 13 entfielen auf Manfred Welker, zwei waren ungültig. Wie bereits eingangs der Sitzung die elf neuen Stadträte vereidigt wurden, so auch Halkias und Dassler mit der Verpflichtung auf das Grundgesetz und die Verfassung des Freistaats Bayern.

 

EDITH KERN-MIEREISZ

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach