Jahrhundert-Flut im Aischgrund

Neue Luftaufnahmen zeigen die ganzen Ausmaße des Aisch-Hochwassers

30.7.2021, 15:45 Uhr
In den Fluten des Aisch-Hochwassers vom 10. Juli war das ursprüngliche Flussbett nur als schmaler, sich schlängelnder Streifen zu erkennen. Hinten links ist auf dieser Luftaufnahme Dachsbach zu sehen, dahinter Gerhardshofen. Rechts des Überschwemmungsgebietes befindet sich Oberhöchstädt.

 
1 / 18

In den Fluten des Aisch-Hochwassers vom 10. Juli war das ursprüngliche Flussbett nur als schmaler, sich schlängelnder Streifen zu erkennen. Hinten links ist auf dieser Luftaufnahme Dachsbach zu sehen, dahinter Gerhardshofen. Rechts des Überschwemmungsgebietes befindet sich Oberhöchstädt.   © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg

Zwischen Dachsbach (links) und Oberhöchstädt (rechts) floss am 10. Juli 2021 statt der kleinen Aisch ein breiter, brauner Strom.
2 / 18

Zwischen Dachsbach (links) und Oberhöchstädt (rechts) floss am 10. Juli 2021 statt der kleinen Aisch ein breiter, brauner Strom. © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Hier wälzt sich der breite Strom mächtig vorbei an Forst, Gerhardshofen, Dachsbach und Demantsfürth (rechts des Wassers von unten) sowie an Eckenhof, Oberhöchstadt und Uehlfeld (links der Überschwemmungsflächen von unten).
3 / 18

Hier wälzt sich der breite Strom mächtig vorbei an Forst, Gerhardshofen, Dachsbach und Demantsfürth (rechts des Wassers von unten) sowie an Eckenhof, Oberhöchstadt und Uehlfeld (links der Überschwemmungsflächen von unten). © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Diese Aisch-Schleifen zwischen Mailach und Sterpersdorf zeigen eindrucksvoll, wie verloren das eigentliche Flussbett in den übergelaufenen Fluten wirkt. 
4 / 18

Diese Aisch-Schleifen zwischen Mailach und Sterpersdorf zeigen eindrucksvoll, wie verloren das eigentliche Flussbett in den übergelaufenen Fluten wirkt.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg

Sehr früh wurde auch das Gelände der Sterpersdorfer Mühle von der Aisch überflutet. Da die Gebäude gut gesichert wurden, drang wenig Wasser ein. Die Besitzer wurden mit dem Schlauchboot in Sicherheit gebracht. 
5 / 18

Sehr früh wurde auch das Gelände der Sterpersdorfer Mühle von der Aisch überflutet. Da die Gebäude gut gesichert wurden, drang wenig Wasser ein. Die Besitzer wurden mit dem Schlauchboot in Sicherheit gebracht.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Zwischen Demantsfürth und Uehlfeld war selbst die B470 überschwemmt. 
6 / 18

Zwischen Demantsfürth und Uehlfeld war selbst die B470 überschwemmt.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Die Aisch überschwemmte nicht nur Wiesen, sondern teilweise auch Wohngebiete und landwirtschaftliche Anwesen, wie hier in Uehlfeld.

 
7 / 18

Die Aisch überschwemmte nicht nur Wiesen, sondern teilweise auch Wohngebiete und landwirtschaftliche Anwesen, wie hier in Uehlfeld.   © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Hier tauchte bei Lonnerstadt von einem kleinen Sträßlein nur noch diese Brücke aus den Fluten hervor. 
8 / 18

Hier tauchte bei Lonnerstadt von einem kleinen Sträßlein nur noch diese Brücke aus den Fluten hervor.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Hier ein Blick aus Richtung Westen auf Höchstadt/Aisch. Vorne links ist Lonnerstadt zu erkennen, in der Mitte durchschneidet die B470 die Fluten.
9 / 18

Hier ein Blick aus Richtung Westen auf Höchstadt/Aisch. Vorne links ist Lonnerstadt zu erkennen, in der Mitte durchschneidet die B470 die Fluten. © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Hier ist das Ganze noch einmal ein paar Meter näher an Höchstadt fotografiert. 
10 / 18

Hier ist das Ganze noch einmal ein paar Meter näher an Höchstadt fotografiert.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Hier ist man näher dran am Zentrum von Höchstadt, sieht die Aischbrücken und die überschwemmten Aufbauten des sommerlichen Vergnügungsparkes, unter anderem das Fahrgeschäft
11 / 18

Hier ist man näher dran am Zentrum von Höchstadt, sieht die Aischbrücken und die überschwemmten Aufbauten des sommerlichen Vergnügungsparkes, unter anderem das Fahrgeschäft "Stardancer" und zwei Greifautomaten. Auch vier Wohnwagen der Schausteller wurden hier von der Aisch völlig zerstört.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Hier noch einmal von der anderen Seite fotografiert. 
12 / 18

Hier noch einmal von der anderen Seite fotografiert.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Das Aisch-Hochwasser vom Wochenende um den 10. Juli 2021 war ein Jahrhundert-Hochwasser, an manchen Stellen lagen die Fluten sogar leicht über dieser Marke. Hier erstreckt sich der Blick aus der Luft in Richtung Westen auf Höchstadt/Aisch.
13 / 18

Das Aisch-Hochwasser vom Wochenende um den 10. Juli 2021 war ein Jahrhundert-Hochwasser, an manchen Stellen lagen die Fluten sogar leicht über dieser Marke. Hier erstreckt sich der Blick aus der Luft in Richtung Westen auf Höchstadt/Aisch. © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Die A3, hier an der Ausfahrt Höchstadt-Ost, blieb von den Fluten verschont, die sich an Medbach (im Vordergrund), Gremsdorf (links) und Höchstadt vorbeischoben. 
14 / 18

Die A3, hier an der Ausfahrt Höchstadt-Ost, blieb von den Fluten verschont, die sich an Medbach (im Vordergrund), Gremsdorf (links) und Höchstadt vorbeischoben.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Auch zwischen Adelsdorf (oben) und dem Örtchen Aisch waren weite Flächen überflutet. 
15 / 18

Auch zwischen Adelsdorf (oben) und dem Örtchen Aisch waren weite Flächen überflutet.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Rund um die Adelsdorfer Wiesenstraße wurden einige landwirtschaftliche Anwesen überflutet. 
16 / 18

Rund um die Adelsdorfer Wiesenstraße wurden einige landwirtschaftliche Anwesen überflutet.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Erst kurz vor der Kirche von Willersdorf, einem Ortsteil von Hallerndorf (Landkreis Forchheim), machten die Fluten halt. 
17 / 18

Erst kurz vor der Kirche von Willersdorf, einem Ortsteil von Hallerndorf (Landkreis Forchheim), machten die Fluten halt.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN

Und auch Hallerndorf selbst kam nicht ungeschoren davon. 
18 / 18

Und auch Hallerndorf selbst kam nicht ungeschoren davon.  © Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, NN