Das große Glück

Die Hochzeitspaare aus dem Landkreis Neumarkt 2022

22.6.2022, 16:47 Uhr
In der Wallfahrtskirche "Maria Heil der Kranken" am Habsberg führte Wolfgang Hummel seine Tochter Janina Geitner-Hummel vor den Traualtar und übergab sie in die Hände des Bräutigams Stefan Geitner. Nach ihrer standesamtlichen Trauung vor zwei Jahren im Berger Rathaus gaben sich die 30-jährige Grundschullehrerin und der 34-jährige Leiter im Strategischen Einkauf nun auch vor Gott das Ja-Wort. Pfarrer Michael Kneißl, der vor 30 Jahren Janina und ihre Drillingsgeschwister getauft hatte, bescherte dem Ehepaar aus Richtheim eine schöne Trauung. Im Anschluss gratulierten Familie, Freunde und Kollegen beim festlichen Sektempfang. Gefeiert wurde bei schönem Sonnenschein in der Hochzeits-Location Schafhof in Velburg.
1 / 21

Janina Geitner-Hummel und Stefan Geitner

In der Wallfahrtskirche "Maria Heil der Kranken" am Habsberg führte Wolfgang Hummel seine Tochter Janina Geitner-Hummel vor den Traualtar und übergab sie in die Hände des Bräutigams Stefan Geitner. Nach ihrer standesamtlichen Trauung vor zwei Jahren im Berger Rathaus gaben sich die 30-jährige Grundschullehrerin und der 34-jährige Leiter im Strategischen Einkauf nun auch vor Gott das Ja-Wort. Pfarrer Michael Kneißl, der vor 30 Jahren Janina und ihre Drillingsgeschwister getauft hatte, bescherte dem Ehepaar aus Richtheim eine schöne Trauung. Im Anschluss gratulierten Familie, Freunde und Kollegen beim festlichen Sektempfang. Gefeiert wurde bei schönem Sonnenschein in der Hochzeits-Location Schafhof in Velburg. © Vanessa Hummel

Vor sieben Jahren lernten sich Elisa Goldmann aus Untermässing und Kevin Loy aus Sulzkirchen im Internet kennen. Sie ließen die paar Kilometer Entfernung zwischen ihren Heimatdörfern rasch hinter sich, um sich persönlich zu näher zu kommen. Es war ein Volltreffer für beide, der nun mit dem Eheversprechen im Freystädter Rathaus seinen Höhepunkt fand. Bürgermeister Alexander Dorr traute das Paar. Auf dem Marktplatz wurden die Frischvermählten von den Mannen der Freiwilligen Feuerwehr Sulzkirchen empfangen, die den Bräutigam, der bei ihnen als Jugendwart aktiv ist, und seine Elisa um Durchschreiten des Schlauchspaliers einluden. Zum Feiern ging es ins Gasthaus Winkler nach Alfershausen. Häuslich niedergelassen haben sich der 28-jährige Metallbauer und die 27-jährige Floristin in Untermässing. Ein weiteres, freudiges Ereignis steht beiden im September bevor, wenn der gemeinsame Nachwuchs zur Welt kommt.
2 / 21

Elisa Goldmann und Kevin Loy

Vor sieben Jahren lernten sich Elisa Goldmann aus Untermässing und Kevin Loy aus Sulzkirchen im Internet kennen. Sie ließen die paar Kilometer Entfernung zwischen ihren Heimatdörfern rasch hinter sich, um sich persönlich zu näher zu kommen. Es war ein Volltreffer für beide, der nun mit dem Eheversprechen im Freystädter Rathaus seinen Höhepunkt fand. Bürgermeister Alexander Dorr traute das Paar. Auf dem Marktplatz wurden die Frischvermählten von den Mannen der Freiwilligen Feuerwehr Sulzkirchen empfangen, die den Bräutigam, der bei ihnen als Jugendwart aktiv ist, und seine Elisa um Durchschreiten des Schlauchspaliers einluden. Zum Feiern ging es ins Gasthaus Winkler nach Alfershausen. Häuslich niedergelassen haben sich der 28-jährige Metallbauer und die 27-jährige Floristin in Untermässing. Ein weiteres, freudiges Ereignis steht beiden im September bevor, wenn der gemeinsame Nachwuchs zur Welt kommt. © Anne Schöll

Anika Hoffmann und Maximilian Walesch sagten im Freystädter Standesamt Ja zueinander. Bürgermeister Alexander Dorr traute das Brautpaar aus Freystadt im Beisein der Familien. Nach dem Festakt grüßten Freunde des Paares mit jeder Menge Blumen. Die Motorradfreunde, die sich mit ihren auf Hochglanz polierten Maschinen aufgereiht hatten, ließen kurz ihre Motoren aufheulen, sehr zur Freude der Brautleute, die total überrascht waren. Dann gab es einen Sektempfang auf dem Spitalvorplatz, bei dem alle auf das junge Glück anstießen. Zur Hochzeitsfeier selbst wurde in die Eventscheune in Kittenhausen geladen. Die 24-jährige Brautausstatterin und der 28-jährige Schreiner lernten sich fast auf den Tag genau vor vier Jahren in ihrer Stammkneipe „White Horse“ in Freystadt kennen. Sie bleiben ihrem Heimatort auch als Eheleute treu. 
3 / 21

Anika Hoffmann und Maximilian Walesch

Anika Hoffmann und Maximilian Walesch sagten im Freystädter Standesamt Ja zueinander. Bürgermeister Alexander Dorr traute das Brautpaar aus Freystadt im Beisein der Familien. Nach dem Festakt grüßten Freunde des Paares mit jeder Menge Blumen. Die Motorradfreunde, die sich mit ihren auf Hochglanz polierten Maschinen aufgereiht hatten, ließen kurz ihre Motoren aufheulen, sehr zur Freude der Brautleute, die total überrascht waren. Dann gab es einen Sektempfang auf dem Spitalvorplatz, bei dem alle auf das junge Glück anstießen. Zur Hochzeitsfeier selbst wurde in die Eventscheune in Kittenhausen geladen. Die 24-jährige Brautausstatterin und der 28-jährige Schreiner lernten sich fast auf den Tag genau vor vier Jahren in ihrer Stammkneipe „White Horse“ in Freystadt kennen. Sie bleiben ihrem Heimatort auch als Eheleute treu.  © Anne Schöll

In der Kirche „Maria Heimsuchung“ in Erasbach haben Daniela, eine geborene Hofbeck, und Michael Zimmermann geheiratet. Stadtpfarrer Francesco Benini gab den kirchlichen Segen für den gemeinsamen Lebensweg. Der Gottesdienst wurde von Steffi Feichtmeier, Gesang, und ihrem Bruder Tobias Braun an der Orgel musikalisch umrahmt. Die Controllerin und der Projektleiter haben gemeinsam die Realschule und die FOS besucht, aber den richtigen Blick füreinander fanden beide erst  vor sieben Jahren  beim Sportlerball des BSV Erasbach. Das junge Paar verzichtet momentan auf eine Hochzeitsreise und geben lieber der Fertigstellung ihres Hauses den Vorrang. Nach dem Gottesdienst standen Arbeitskollegen und Freunde Spalier und geleiteten das Paar durch  einen Regen von Rosenblättern ins Eheglück.  kaa
4 / 21

Daniela Hofbeck und Michael Zimmermann

In der Kirche „Maria Heimsuchung“ in Erasbach haben Daniela, eine geborene Hofbeck, und Michael Zimmermann geheiratet. Stadtpfarrer Francesco Benini gab den kirchlichen Segen für den gemeinsamen Lebensweg. Der Gottesdienst wurde von Steffi Feichtmeier, Gesang, und ihrem Bruder Tobias Braun an der Orgel musikalisch umrahmt. Die Controllerin und der Projektleiter haben gemeinsam die Realschule und die FOS besucht, aber den richtigen Blick füreinander fanden beide erst  vor sieben Jahren  beim Sportlerball des BSV Erasbach. Das junge Paar verzichtet momentan auf eine Hochzeitsreise und geben lieber der Fertigstellung ihres Hauses den Vorrang. Nach dem Gottesdienst standen Arbeitskollegen und Freunde Spalier und geleiteten das Paar durch  einen Regen von Rosenblättern ins Eheglück.  kaa © Anton Karg, NN

„Mögen Engel euch begleiten auf dem Weg, der vor euch liegt“, sandten die Mädchen und Buben der evangelischen Kindertagesstätte mit Eltern und Betreuerinnen musikalisch ihre Wünsche an die Brautleute Monique Shifflet und Timo Peyrer, die sich zuvor das Ja-Wort im Freystäder Standesamt bei zweitem Bürgermeister Johann Kerl gegeben hatten. In das Spalier auf dem Marktplatz reihten sich auch die Forchheimer Freunde und die Arbeitskollegen des Bräutigams von der Weinsfelder Zimmerei Rehm ein, um zu gratulieren. Die 27-jährige Erzieherin wuchs in den USA, im Bundesstaat Kalifornien. auf und lernte ihren Timo, er ist Forchheimer, Zimmerer und 26 Jahre alt, bei einem Verwandtenbesuch in Forchheim kennen. Ihr Großvater, ein gebürtiger Forchheimer, war einst in die USA ausgewandert. Als Lebensmittelpunkt hat das junge Paar Forchheim gewählt, wo sie sich im Elternhaus des Bräutigams eine Wohnung eingerichtet haben.
5 / 21

„Mögen Engel euch begleiten auf dem Weg, der vor euch liegt“, sandten die Mädchen und Buben der evangelischen Kindertagesstätte mit Eltern und Betreuerinnen musikalisch ihre Wünsche an die Brautleute Monique Shifflet und Timo Peyrer, die sich zuvor das Ja-Wort im Freystäder Standesamt bei zweitem Bürgermeister Johann Kerl gegeben hatten. In das Spalier auf dem Marktplatz reihten sich auch die Forchheimer Freunde und die Arbeitskollegen des Bräutigams von der Weinsfelder Zimmerei Rehm ein, um zu gratulieren. Die 27-jährige Erzieherin wuchs in den USA, im Bundesstaat Kalifornien. auf und lernte ihren Timo, er ist Forchheimer, Zimmerer und 26 Jahre alt, bei einem Verwandtenbesuch in Forchheim kennen. Ihr Großvater, ein gebürtiger Forchheimer, war einst in die USA ausgewandert. Als Lebensmittelpunkt hat das junge Paar Forchheim gewählt, wo sie sich im Elternhaus des Bräutigams eine Wohnung eingerichtet haben. © Anne Schöll, NN

Vor sieben Jahren lernten sich Laura Prantl aus Mörsdorf und Kevin Wutz aus Mühlhausen in einem Freystädter Lokal kennen und gehen seither ihren Weg gemeinsam. Nun haben sie sich im Freystädter Standesamt von Standesbeamtin Irene Steinbauer zu Eheleuten trauen lassen. Nach dem Festakt wurden sie von Freunden und den Arbeitskolleginnen der Braut von der geriatrischen Tagespflege Georgensgmünd erwartet, die sich zu Ehren der Frischvermählten zu mit einem langen Spalier aufgereiht hatten um zu gratulieren. Zur Hochzeitsfeier luden sie anschließend ins Hotel Post nach Berching. Die 25-jährige Altenpflegerin und der 31-jährige Lagerfacharbeitet wohnen im Elternhaus der Braut in Mörsdorf. as
6 / 21

Laura Prantl und Kevin Wutz

Vor sieben Jahren lernten sich Laura Prantl aus Mörsdorf und Kevin Wutz aus Mühlhausen in einem Freystädter Lokal kennen und gehen seither ihren Weg gemeinsam. Nun haben sie sich im Freystädter Standesamt von Standesbeamtin Irene Steinbauer zu Eheleuten trauen lassen. Nach dem Festakt wurden sie von Freunden und den Arbeitskolleginnen der Braut von der geriatrischen Tagespflege Georgensgmünd erwartet, die sich zu Ehren der Frischvermählten zu mit einem langen Spalier aufgereiht hatten um zu gratulieren. Zur Hochzeitsfeier luden sie anschließend ins Hotel Post nach Berching. Die 25-jährige Altenpflegerin und der 31-jährige Lagerfacharbeitet wohnen im Elternhaus der Braut in Mörsdorf. as © Anne Schöll, NN

Im zweiten Anlauf hats geklappt mit dem Ja-Wort, das sich zwei Wahl-Freystädter, Sandra Fleischmann aus Sengenthal und Werner Silberhorn aus Neumarkt, im Freystädter Standesamt gegeben haben. Standesbeamtin Irene Steinbauer traute die Brautleute im Beisein der Hochzeitsgäste. Vor dem Standesamt wartete Kutscher Franz Rupp aus Braunshof mit seinem Pferdegespann, um die Frischvermählten und einen Teil der Hochzeitsgäste nach Möning ins Gasthaus Ascher zur Hochzeitsfeier zu bringen. Die 44-jährige Intensivkrankenschwester am Klinikum in Neumarkt und der Werkspolier bei der Neumarkter Baufirma Klebl haben diesen Tag gewählt, weil sie da genau drei Jahre zusammen sind, nachdem es in der ersten Beziehung 2014 irgendwie nicht geklappt hat. Das glückliche Paar wohnt bereits seit einiger Zeit in Freystadt. as
7 / 21

Sandra Fleischmann und Werner Silberhorn

Im zweiten Anlauf hats geklappt mit dem Ja-Wort, das sich zwei Wahl-Freystädter, Sandra Fleischmann aus Sengenthal und Werner Silberhorn aus Neumarkt, im Freystädter Standesamt gegeben haben. Standesbeamtin Irene Steinbauer traute die Brautleute im Beisein der Hochzeitsgäste. Vor dem Standesamt wartete Kutscher Franz Rupp aus Braunshof mit seinem Pferdegespann, um die Frischvermählten und einen Teil der Hochzeitsgäste nach Möning ins Gasthaus Ascher zur Hochzeitsfeier zu bringen. Die 44-jährige Intensivkrankenschwester am Klinikum in Neumarkt und der Werkspolier bei der Neumarkter Baufirma Klebl haben diesen Tag gewählt, weil sie da genau drei Jahre zusammen sind, nachdem es in der ersten Beziehung 2014 irgendwie nicht geklappt hat. Das glückliche Paar wohnt bereits seit einiger Zeit in Freystadt. as © Anne Schöll

In der Pfarrkirche St. Martin in Pölling traten Mario Spies und Corinna Fleischmann vor den Traualtar, um den Ehebund zu besiegeln. Pfarrer Alois Spies, derzeit Pfarrer in Hitzhofen, ein Onkel des Bräutigams gab dem charmanten Paar dazu den kirchlichen Segen. Im September 2020 war in Sengenthal bereits standesamtlich geheiratet worden. Der 28-jährige Gebietsverkaufsleiter der Lammsbrauerei Neumarkt, Mario Spies aus Sengenthal, und die gleichaltrige Pharmaziemeisterin der Firma Bionorica, Corinna Fleischmann aus Pölling, haben sich ihr Zuhause in Sengenthal eingerichtet. Nach der Trauung standen zahlreiche Freunde und Arbeitskollegen des Paares vor dem Kirchenportal Spalier, um dem hübschen Brautpaar zu gratulieren. Kennengelernt hat sich das Paar vor dreizehn Jahren während der  Realschulzeit. So richtig gefunkt, so der Bräutigam, hat es beim Abschlussball. Seit Jahren zählt das sympathische Paar zu den aktiven Sengenthaler Kirwapaaren. Vor sechs Jahren wurden beide zum Kirwapaar 2016 auserwählt Die Hochzeitsreise verbringt das Brautpaar in den nächsten Wochen in Amerika.
8 / 21

Corinna und Mario Spies

In der Pfarrkirche St. Martin in Pölling traten Mario Spies und Corinna Fleischmann vor den Traualtar, um den Ehebund zu besiegeln. Pfarrer Alois Spies, derzeit Pfarrer in Hitzhofen, ein Onkel des Bräutigams gab dem charmanten Paar dazu den kirchlichen Segen. Im September 2020 war in Sengenthal bereits standesamtlich geheiratet worden. Der 28-jährige Gebietsverkaufsleiter der Lammsbrauerei Neumarkt, Mario Spies aus Sengenthal, und die gleichaltrige Pharmaziemeisterin der Firma Bionorica, Corinna Fleischmann aus Pölling, haben sich ihr Zuhause in Sengenthal eingerichtet. Nach der Trauung standen zahlreiche Freunde und Arbeitskollegen des Paares vor dem Kirchenportal Spalier, um dem hübschen Brautpaar zu gratulieren. Kennengelernt hat sich das Paar vor dreizehn Jahren während der  Realschulzeit. So richtig gefunkt, so der Bräutigam, hat es beim Abschlussball. Seit Jahren zählt das sympathische Paar zu den aktiven Sengenthaler Kirwapaaren. Vor sechs Jahren wurden beide zum Kirwapaar 2016 auserwählt Die Hochzeitsreise verbringt das Brautpaar in den nächsten Wochen in Amerika. © mi

In der Kirche Sankt Pankratius in Siegenhofen haben der Deininger Bürgermeister Peter Meier und seine Braut Jennifer Beyer aus Stauf den Bund der Ehe geschlossen. Getraut hat das Paar Pfarrer Michael Konecny. 

Peter Meier, damals noch als Handelsfachwirt bei einem großen Agrarhändler tätig, und die heute 27-jährige Bankfachwirtin Jennifer Beyer haben sich im März 2013 kennengelernt, bei der Feier zum 22. Geburtstag des jetzigen Bräutigams. So richtig von Amors Pfeil getroffen wurden die beiden fünf Monate später beim Volksfest in Neumarkt. Seitdem sind sie ein Paar. Am Pfingstsamstag war es nun soweit: Um elf Uhr gaben sich das Paar im Deininger Rathaus vor der Standesbeamtin Melanie Moosburger das Ja-Wort. Rund eine Stunde später läuteten die Kirchenglocken im Heimatort des Rathauschefs. Am festlich geschmückten Altar der Sankt-Pankratius-Kirche und vor Pfarrer Konecny wurde das Eheversprechen auch vor Gott besiegelt. Der feierliche Gottesdienst wurde von Freunden des Brautpaars musikalisch umrahmt. Nach der heiligen Messe bereiteten viele Freunde, Verwandte und Bekannte sowie Wegbegleiter und Arbeitskollegen, den Fischvermählten einen großen Bahnhof.
9 / 21

Jennifer Beyer und Peter Meier

In der Kirche Sankt Pankratius in Siegenhofen haben der Deininger Bürgermeister Peter Meier und seine Braut Jennifer Beyer aus Stauf den Bund der Ehe geschlossen. Getraut hat das Paar Pfarrer Michael Konecny.  Peter Meier, damals noch als Handelsfachwirt bei einem großen Agrarhändler tätig, und die heute 27-jährige Bankfachwirtin Jennifer Beyer haben sich im März 2013 kennengelernt, bei der Feier zum 22. Geburtstag des jetzigen Bräutigams. So richtig von Amors Pfeil getroffen wurden die beiden fünf Monate später beim Volksfest in Neumarkt. Seitdem sind sie ein Paar. Am Pfingstsamstag war es nun soweit: Um elf Uhr gaben sich das Paar im Deininger Rathaus vor der Standesbeamtin Melanie Moosburger das Ja-Wort. Rund eine Stunde später läuteten die Kirchenglocken im Heimatort des Rathauschefs. Am festlich geschmückten Altar der Sankt-Pankratius-Kirche und vor Pfarrer Konecny wurde das Eheversprechen auch vor Gott besiegelt. Der feierliche Gottesdienst wurde von Freunden des Brautpaars musikalisch umrahmt. Nach der heiligen Messe bereiteten viele Freunde, Verwandte und Bekannte sowie Wegbegleiter und Arbeitskollegen, den Fischvermählten einen großen Bahnhof. © Werner Sturm, NN

Mit einem langen Spalier wurden die Brautleute Lisa Silberhorn aus Gottmannsdorf bei Heilsbronn und Patrick Nunner aus Berngau nach der Trauung in der Berngauer Pfarrkirche von den Röckersbühler Edelweiß-Schützen und der KLJB Röckersbühl sowie den Fußballkameraden vom FSV Berngau erwartet, die sie mit Glückwünschen und Geschenken bedacht haben. Zuvor hatte Berngaus Pfarrer Artur Wechsler den Paar im Beisein der Hochzeitsgeäste den kirchlichen Segen gespendet. Verwandte hatten einen Sektempfang vor der Kirche aufgebaut, so dass die Brautleute mit allen auf eine glückliche Zukunft anstoßen konnten. Die Hochzeitsfeier selbst fand im Landgasthaus Ascher in Möning statt. Die 29-jährige technische Angestellte und der 32-jährige Elektrotechniker hatten sich von neun Jahren beim Weiterndorfer Sommernachtsball kennengelernt und wohnen derzeit noch in Berngau. Aktuell sind sie mit der Planung ihres eigenen Hauses im neuen Röckersbühler Baugebiet beschäftigt. as
10 / 21

Lisa Silberhorn und Patrick Nunner

Mit einem langen Spalier wurden die Brautleute Lisa Silberhorn aus Gottmannsdorf bei Heilsbronn und Patrick Nunner aus Berngau nach der Trauung in der Berngauer Pfarrkirche von den Röckersbühler Edelweiß-Schützen und der KLJB Röckersbühl sowie den Fußballkameraden vom FSV Berngau erwartet, die sie mit Glückwünschen und Geschenken bedacht haben. Zuvor hatte Berngaus Pfarrer Artur Wechsler den Paar im Beisein der Hochzeitsgeäste den kirchlichen Segen gespendet. Verwandte hatten einen Sektempfang vor der Kirche aufgebaut, so dass die Brautleute mit allen auf eine glückliche Zukunft anstoßen konnten. Die Hochzeitsfeier selbst fand im Landgasthaus Ascher in Möning statt. Die 29-jährige technische Angestellte und der 32-jährige Elektrotechniker hatten sich von neun Jahren beim Weiterndorfer Sommernachtsball kennengelernt und wohnen derzeit noch in Berngau. Aktuell sind sie mit der Planung ihres eigenen Hauses im neuen Röckersbühler Baugebiet beschäftigt. as © Anne Schöll

Als sich Stefanie Jezek aus Sulzkirchen und Terry Jenkins in einer Nürnberger Diskothek zum ersten Mal über den Weg liefen, haben sie sich wohl nicht träumen lassen, dass sie acht Jahre später das Freystädter Standesamt als frischgetraute Eheleute verlassen. So ist es nun gekommen und mit dabei war Töchterchen Aaliyah, das inzwischen ein Jahr alt ist. Die Trauung im Beisein der Familien hat Standesbeamter Martin Harrer vom Freystädter Rathaus vorgenommen. Im Anschluss wurden die Eheleute von einem langen Spalier empfangen, zu dem sich die Fußballer des SV Sulzkirchen zu Ehren der Brautleute aufgereiht hatten, um zu gratulieren und ihren Sportkameraden mit seiner Frau hochleben zu lassen. Zur Hochzeitsfeier luden die 26-jährige Friseurin und der 33-jähige Elektriker ins Sportheim des SV Sulzkirchen ein. Als Lebensmittelpunkt hat die junge Familie Sulzkirchen gewählt. as
11 / 21

Stefanie Jezek und Terry Jenkins

Als sich Stefanie Jezek aus Sulzkirchen und Terry Jenkins in einer Nürnberger Diskothek zum ersten Mal über den Weg liefen, haben sie sich wohl nicht träumen lassen, dass sie acht Jahre später das Freystädter Standesamt als frischgetraute Eheleute verlassen. So ist es nun gekommen und mit dabei war Töchterchen Aaliyah, das inzwischen ein Jahr alt ist. Die Trauung im Beisein der Familien hat Standesbeamter Martin Harrer vom Freystädter Rathaus vorgenommen. Im Anschluss wurden die Eheleute von einem langen Spalier empfangen, zu dem sich die Fußballer des SV Sulzkirchen zu Ehren der Brautleute aufgereiht hatten, um zu gratulieren und ihren Sportkameraden mit seiner Frau hochleben zu lassen. Zur Hochzeitsfeier luden die 26-jährige Friseurin und der 33-jähige Elektriker ins Sportheim des SV Sulzkirchen ein. Als Lebensmittelpunkt hat die junge Familie Sulzkirchen gewählt. as © Anne Schöll, NN

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Was passt besser zum Hochzeitsglück eines frisch vermählten Ehepaares, als dieser Spruch, der an der Wand im Trauzimmer des Deininger Rathauses geschrieben steht. Dort haben sich am letzten Samstag Wolfgang Krieger und Marion Berschneider das Ja-Wort gegeben. Der 43-jährige Schlosser- und Schweißfachmann, der aus Schierling stammt, und die 44-jährige Fleischerei-Fachverkäuferin aus Deining, haben sich bereits vor 13 Jahren kennengelernt. Seit dem Jahr 2015 haben sie ihren Lebensmittelpunkt in den eigenen vier Wänden im Baugebiet am Oberbuchfelder Weg. Getraut hat die beiden Bürgermeister Peter Meier. Der sagte zum Brautpaar: „Ich wünsche euch, dass euer gemeinsamer Lebensweg weiterhin harmonisch verläuft und dass ihr die verschlungenen, engen Trampelpfade, wie auch so manche Durststrecke im Leben, Seite an Seite meistert.“ Zum Lied Halleluja von Leonhard Cohen steckten sich Marion und Wolfgang Krieger, die Braut hat den Familiennamen ihres Gatten angenommen, gegenseitig die Eheringe an die Finger. Strahlend nahmen sie die Glückwünsche der Hochzeitsgesellschaft entgegen. Einen Spalier bildeten die Kameradinnen und Kameraden des Bräutigams von der Feuerwehr Deining. Zur Hochzeitsfeier ging es danach in ein Gasthaus in Deining. nas
12 / 21

Marion Berschneider und Wolfgang Krieger

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Was passt besser zum Hochzeitsglück eines frisch vermählten Ehepaares, als dieser Spruch, der an der Wand im Trauzimmer des Deininger Rathauses geschrieben steht. Dort haben sich am letzten Samstag Wolfgang Krieger und Marion Berschneider das Ja-Wort gegeben. Der 43-jährige Schlosser- und Schweißfachmann, der aus Schierling stammt, und die 44-jährige Fleischerei-Fachverkäuferin aus Deining, haben sich bereits vor 13 Jahren kennengelernt. Seit dem Jahr 2015 haben sie ihren Lebensmittelpunkt in den eigenen vier Wänden im Baugebiet am Oberbuchfelder Weg. Getraut hat die beiden Bürgermeister Peter Meier. Der sagte zum Brautpaar: „Ich wünsche euch, dass euer gemeinsamer Lebensweg weiterhin harmonisch verläuft und dass ihr die verschlungenen, engen Trampelpfade, wie auch so manche Durststrecke im Leben, Seite an Seite meistert.“ Zum Lied Halleluja von Leonhard Cohen steckten sich Marion und Wolfgang Krieger, die Braut hat den Familiennamen ihres Gatten angenommen, gegenseitig die Eheringe an die Finger. Strahlend nahmen sie die Glückwünsche der Hochzeitsgesellschaft entgegen. Einen Spalier bildeten die Kameradinnen und Kameraden des Bräutigams von der Feuerwehr Deining. Zur Hochzeitsfeier ging es danach in ein Gasthaus in Deining. nas © Werner Sturm, NN

Es gab ein großes Hallo auf dem Freystädter Marktplatz, als Lisa Großbeck aus Mörsdorf und Niklas Englmann aus Möning als frischgebackene Eheleute das Freystädter Standesamt verließen, wo sie zuvor von stellvertretendem Bürgermeister Johann Kerl getraut worden waren. Mit einem langen Spalier grüßten jede Menge Freunde der Brautleute, die Mädels von der Hofer Universität, die mit der Braut studiert hatten, sowie die beiden Mädels-Stammtische „90er“ und „Hoch die Hände – Wochenende“. Anschließend stieß man auf dem Rathausvorplatz mit Sekt und Bier auf eine glückliche Zukunft des Paares an. Die 30-jährige Diplom-Verwaltungswirtin und der 28-jährige Zerspannungsmechaniker lernten sich vor drei Jahren bei der Fußballstadtmeisterschaft in Mörsdorf kennen und wohnen inzwischen gemeinsam in Freystadt. Für ihre Flitterwochen haben sie sich die Insel Sardinien als Ziel ausgesucht. as
13 / 21

Lisa Großbeck und Niklas Englmann

Es gab ein großes Hallo auf dem Freystädter Marktplatz, als Lisa Großbeck aus Mörsdorf und Niklas Englmann aus Möning als frischgebackene Eheleute das Freystädter Standesamt verließen, wo sie zuvor von stellvertretendem Bürgermeister Johann Kerl getraut worden waren. Mit einem langen Spalier grüßten jede Menge Freunde der Brautleute, die Mädels von der Hofer Universität, die mit der Braut studiert hatten, sowie die beiden Mädels-Stammtische „90er“ und „Hoch die Hände – Wochenende“. Anschließend stieß man auf dem Rathausvorplatz mit Sekt und Bier auf eine glückliche Zukunft des Paares an. Die 30-jährige Diplom-Verwaltungswirtin und der 28-jährige Zerspannungsmechaniker lernten sich vor drei Jahren bei der Fußballstadtmeisterschaft in Mörsdorf kennen und wohnen inzwischen gemeinsam in Freystadt. Für ihre Flitterwochen haben sie sich die Insel Sardinien als Ziel ausgesucht. as © Anne Schöll, NNZ

In der Maria Hilf Kapelle in Lengenbach haben Daniel Pfeiffer aus Leutenbach und Theresa Distler aus Rothenfels vor Pfarrer Markus Müller den Bund der Ehe geschlossen. Den Geistlichen kennt das junge Paar aus seiner aktiven Zeit in der katholischen Landjugend. Bei der Landjugend haben sich der 33-jährige Haustechniker der Lebenshilfe Neumarkt und die sechs Jahre jüngere Maschinenbautechnikerin der Firma Max Bögl Wind vor acht Jahren kennengelernt. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Orgelspielerin Laura Ott und Chormädchen aus Offenstetten. Vor der Kapelle bildeten die jungen Frauen und Männer der KLJB Deining, die Kirchweihburschen und -mädchen aus Leutenbach, Bewohner der Lebenshilfe Neumarkt und eine Abordnung des Funny Rollers Rockn Roll Club einen langen Spalier. Die weltliche Feier fand in einem Gasthaus in Berg statt. Ihren Lebensmittelpunkt haben die frisch Getrauten im umgebauten Elternhaus des Bräutigams in Leutenbach.
14 / 21

Theresa Distler und Daniel Pfeiffer

In der Maria Hilf Kapelle in Lengenbach haben Daniel Pfeiffer aus Leutenbach und Theresa Distler aus Rothenfels vor Pfarrer Markus Müller den Bund der Ehe geschlossen. Den Geistlichen kennt das junge Paar aus seiner aktiven Zeit in der katholischen Landjugend. Bei der Landjugend haben sich der 33-jährige Haustechniker der Lebenshilfe Neumarkt und die sechs Jahre jüngere Maschinenbautechnikerin der Firma Max Bögl Wind vor acht Jahren kennengelernt. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Orgelspielerin Laura Ott und Chormädchen aus Offenstetten. Vor der Kapelle bildeten die jungen Frauen und Männer der KLJB Deining, die Kirchweihburschen und -mädchen aus Leutenbach, Bewohner der Lebenshilfe Neumarkt und eine Abordnung des Funny Rollers Rockn Roll Club einen langen Spalier. Die weltliche Feier fand in einem Gasthaus in Berg statt. Ihren Lebensmittelpunkt haben die frisch Getrauten im umgebauten Elternhaus des Bräutigams in Leutenbach. © Werner Sturm

Im historischen Wolfsteiner Saal des Landlmuseums in Sulzbürg, der auch als Standesamt sehr beliebt ist, haben sich Julia Lemnitzer, die im Autohaus Fischer in Neumarkt beschäftigt ist, und Daniel Iberl, der in der Firma Burkhardt GmbH arbeitet, vor Bürgermeister Dr. Martin Hundsdorfer, das Ja - Wort gegeben. Die 27-jährige Braut stammt aus Bachhausen und der 29-jährige Bräutigam kommt aus Weihersdorf. Kennen gelernt haben sich beide auf der Apres - Ski Party der DJK Sulzbürg, Wohnen wird das Paar im Eigenheim in Weihersdorf. Nach der Trauung gratulierten die Eltern, Verwandte, Freunde und Arbeitskollegen, den Jungvermählten.
15 / 21

Julia Lemnitzer und Daniel Iberl

Im historischen Wolfsteiner Saal des Landlmuseums in Sulzbürg, der auch als Standesamt sehr beliebt ist, haben sich Julia Lemnitzer, die im Autohaus Fischer in Neumarkt beschäftigt ist, und Daniel Iberl, der in der Firma Burkhardt GmbH arbeitet, vor Bürgermeister Dr. Martin Hundsdorfer, das Ja - Wort gegeben. Die 27-jährige Braut stammt aus Bachhausen und der 29-jährige Bräutigam kommt aus Weihersdorf. Kennen gelernt haben sich beide auf der Apres - Ski Party der DJK Sulzbürg, Wohnen wird das Paar im Eigenheim in Weihersdorf. Nach der Trauung gratulierten die Eltern, Verwandte, Freunde und Arbeitskollegen, den Jungvermählten. © Anton Karg

Vor sechs Jahren haben sich Steffen Feierler aus Neumarkt und Alexandra Hartung aus Bayreuth bei einer Geburtstagsfeier kennen gelernt. Es wurde Liebe daraus, die beide nun im Freystädter Standesamt mit dem Eheversprechen besiegelten. Zweiter Bürgermeister Johann Kerl traute das Paar im Beisein der Familien im Künstlertreff im Spital-Innenhof. Nach der Trauung grüßten die Arbeitskolleginnen der Braut samt Chef von der Logopädischen Praxis Friedl in Neumarkt und die Fußballmannschaft des ASC Sengenthal, bei der der Bräutigam als Torwart agiert, mit einem Spalier, brachten Blumen und Geschenke. Im Anschluss stießen alle auf das junge Glück an, bevor man sich zur Hochzeitsfeier in den nebenliegenden Kultursaal begab. Der 31-jährige Buchhalter und die 27-jährige Logopädin wohnen inzwischen in Neumarkt und sind zwei Tage nach der Hochzeit in die Flitterwochen nach Mexiko aufgebrochen.
16 / 21

Alexandra Hartung und Steffen Feierler

Vor sechs Jahren haben sich Steffen Feierler aus Neumarkt und Alexandra Hartung aus Bayreuth bei einer Geburtstagsfeier kennen gelernt. Es wurde Liebe daraus, die beide nun im Freystädter Standesamt mit dem Eheversprechen besiegelten. Zweiter Bürgermeister Johann Kerl traute das Paar im Beisein der Familien im Künstlertreff im Spital-Innenhof. Nach der Trauung grüßten die Arbeitskolleginnen der Braut samt Chef von der Logopädischen Praxis Friedl in Neumarkt und die Fußballmannschaft des ASC Sengenthal, bei der der Bräutigam als Torwart agiert, mit einem Spalier, brachten Blumen und Geschenke. Im Anschluss stießen alle auf das junge Glück an, bevor man sich zur Hochzeitsfeier in den nebenliegenden Kultursaal begab. Der 31-jährige Buchhalter und die 27-jährige Logopädin wohnen inzwischen in Neumarkt und sind zwei Tage nach der Hochzeit in die Flitterwochen nach Mexiko aufgebrochen. © Anne Schöll

In der Filialkirche in Wappersdorf bekam die Ehe von Theresa Schuderer, geb. Meier, und Andreas Schuderer den kirchlichen Segen. Pfarrer Andreas Endriß zelebrierte die Trauungsfeier, die von der Gruppe "Lebensgfühl" musikalisch umrahmt wurde. Die 28-jährige Wirtschaftsfachberaterin und der 31-jährige Ingenieur kennen sich schon seit der Kindheit, haben sie doch das gleiche Hobby, den Schießsport. Allerdings hatten sie lange nur ein Auge für die Zielscheibe. Da bedurfte es schon der Kirchweih in Hofen im Jahr 2011,  bei der sich beide dann näher kamen.
17 / 21

Theresia und Andreas Schuderer

In der Filialkirche in Wappersdorf bekam die Ehe von Theresa Schuderer, geb. Meier, und Andreas Schuderer den kirchlichen Segen. Pfarrer Andreas Endriß zelebrierte die Trauungsfeier, die von der Gruppe "Lebensgfühl" musikalisch umrahmt wurde. Die 28-jährige Wirtschaftsfachberaterin und der 31-jährige Ingenieur kennen sich schon seit der Kindheit, haben sie doch das gleiche Hobby, den Schießsport. Allerdings hatten sie lange nur ein Auge für die Zielscheibe. Da bedurfte es schon der Kirchweih in Hofen im Jahr 2011,  bei der sich beide dann näher kamen. © Anton Karg

Der 22.2.2022 ist ein beliebtes Hochzeitdatum - so auch für Annika Gradl und Lukas Brunner. Die 27-jährige Serviceassistentin aus Buchberg und der 30-jährige Zerspannungsmechaniker aus Postbauer-Heng gaben sich im Deutschordensschloss Postbauer-Heng im Beisein der Familien und Freunden das Jawort. Der Standesbeamte Hermann Bogner traute das Paar, das im Juli Nachwuchs erwartet. Es werden Zwillinge. Im Anschluss machte sich Hochzeitsgesellschaft auf den Weg nach Freystadt ins Restaurant Franziskus zum Feiern. Die Frischvermählten, die sich 2017 auf dem Neumarkter Volksfestes kennen gelernt haben, wohnen in Postbauer-Heng.
18 / 21

Annika Gradl und Lucas Brunner

Der 22.2.2022 ist ein beliebtes Hochzeitdatum - so auch für Annika Gradl und Lukas Brunner. Die 27-jährige Serviceassistentin aus Buchberg und der 30-jährige Zerspannungsmechaniker aus Postbauer-Heng gaben sich im Deutschordensschloss Postbauer-Heng im Beisein der Familien und Freunden das Jawort. Der Standesbeamte Hermann Bogner traute das Paar, das im Juli Nachwuchs erwartet. Es werden Zwillinge. Im Anschluss machte sich Hochzeitsgesellschaft auf den Weg nach Freystadt ins Restaurant Franziskus zum Feiern. Die Frischvermählten, die sich 2017 auf dem Neumarkter Volksfestes kennen gelernt haben, wohnen in Postbauer-Heng. © Resi Heilmann

Vor knapp zwölf Jahren lernten sich Carina Götz aus Sulzbürg und Sebastian Simon aus Neumarkt-Wolfstein im Neumarkter Sudhaus kennen und sind seither unzertrennlich. Nun fanden sie es an der Zeit, als Ehepaar durchs Leben zu gehen. Geheiratet haben sie im Freystädter Standesamt bei zweitem Bürgermeister Johann Kerl, der die Trauung vorgenommen hat. Dies nahmen die Arbeitskollegen der Braut von der Neumarkter Firma Max Bögl und die Freunde des Paares zum Anlass, die frischgebackenen Eheleute mit einem Spalier im Spitalinnenhof zu überraschen, mit Blumen und Geschenken zu gratulieren. Ein paar Meter weiter, im Spitalstadl, wurde dann mit den Hochzeitgästen ausgiebig gefeiert. Die 28-jährige Personalreferentin und der zwei Jahre ältere Prozesstechniker wohnen derzeit noch in Neumarkt, sind aber bereits schwer beschäftigt mit den Plänen für ihr neues Haus, das sie in Mühlhausen bauen werden. 
19 / 21

Carina Götz und Sebastian Simon

Vor knapp zwölf Jahren lernten sich Carina Götz aus Sulzbürg und Sebastian Simon aus Neumarkt-Wolfstein im Neumarkter Sudhaus kennen und sind seither unzertrennlich. Nun fanden sie es an der Zeit, als Ehepaar durchs Leben zu gehen. Geheiratet haben sie im Freystädter Standesamt bei zweitem Bürgermeister Johann Kerl, der die Trauung vorgenommen hat. Dies nahmen die Arbeitskollegen der Braut von der Neumarkter Firma Max Bögl und die Freunde des Paares zum Anlass, die frischgebackenen Eheleute mit einem Spalier im Spitalinnenhof zu überraschen, mit Blumen und Geschenken zu gratulieren. Ein paar Meter weiter, im Spitalstadl, wurde dann mit den Hochzeitgästen ausgiebig gefeiert. Die 28-jährige Personalreferentin und der zwei Jahre ältere Prozesstechniker wohnen derzeit noch in Neumarkt, sind aber bereits schwer beschäftigt mit den Plänen für ihr neues Haus, das sie in Mühlhausen bauen werden.  © Anne Schöll

Genau genommen kennen sich Marina Bauer aus dem Freystädter Ortsteil Forchheim und Lukas Schuster aus Freystadt bereits seit der Grundschule in Freystadt. Bis vor zwei Jahren hatten sie jedoch miteinander nicht viel zu tun. Dann trafen sie sich am 15. Februar bei einer Feier und sind seither ein Paar. Exakt an diesem Tag zwei Jahre später führte sie ihr Weg nun ins Freystädter Standesamt, wo sie sich das Ja-Wort gegeben haben. Standesbeamtin Susanne Engelhard traute die 23-jährige Fachkraft in der Altenpflege und den ein Jahr jüngeren Elektroniker im Beisein der Familien. Im Anschluss stießen die Eheleute, die inzwischen in Freystadt wohnen, mit ihren Gästen auf eine glückliche Zukunft an. 
20 / 21

Marina Bauer und Lukas Schuster

Genau genommen kennen sich Marina Bauer aus dem Freystädter Ortsteil Forchheim und Lukas Schuster aus Freystadt bereits seit der Grundschule in Freystadt. Bis vor zwei Jahren hatten sie jedoch miteinander nicht viel zu tun. Dann trafen sie sich am 15. Februar bei einer Feier und sind seither ein Paar. Exakt an diesem Tag zwei Jahre später führte sie ihr Weg nun ins Freystädter Standesamt, wo sie sich das Ja-Wort gegeben haben. Standesbeamtin Susanne Engelhard traute die 23-jährige Fachkraft in der Altenpflege und den ein Jahr jüngeren Elektroniker im Beisein der Familien. Im Anschluss stießen die Eheleute, die inzwischen in Freystadt wohnen, mit ihren Gästen auf eine glückliche Zukunft an.  © Anne Schöll

Bilder von früheren Hochzeiten finden Sie hier.
21 / 21

Das große Glück: Hochzeiten im Landkreis Neumarkt

Bilder von früheren Hochzeiten finden Sie hier. © Silas Stein/dpa/Illustration

Verwandte Themen