Dienstag, 10.12.2019

|

Führerhaus eingedrückt: Ausflugsdampfer rammt Schleuse in Berching

Höhe des Schiffes bei Einfahrt falsch abgeschätzt - 10.11.2019 20:27 Uhr

Ein unter deutscher Flagge fahrendes Fahrgaskabinenschiff befand sich auf der Fahrt von Passau nach Köln. Aufgrund der Höhe des Schiffes muss bei der Einfahrt in die Schleuse bei Berching das Führerhaus abgelassen werden. Der dafür Verantwortliche verschätzte sich beim Einfahren in die Schleuse und ließ es nicht weit genug ab. Dadurch stieß das Fahrgastkabinenschiff mit dem Führerhaus gegen die Decke der Schleuseneinfahrt. 

Bilderstrecke zum Thema

Frühjahrsputz extrem: Wasser in Schleuse Berching abgelassen

Da reichen Putzlappen und Eimer nicht: Einen halben Tag lang haben die Hochleistungspumpen am Wochenende das Wasser aus der Schleusenkammer in Berching abgepumpt. Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamts schauen sich die Schleuse am Main-Donau-Kanal nun ganz genau an. Allerdings ist das Bauwerk noch nicht ganz so alt - daher sind vermutlich nur einige Schutzanstriche gegen Rost nötig. Die Bilder der Aktion sind trotzdem mehr als beeindruckend.


Das Führerhaus wurde durch den Zusammenstoß zusammengedrückt. An der Schleuse entstand vermutlich kein Schaden, was jedoch erst nach einer Inspektion bei Tageslicht abschließend geklärt werden kann.

Da sich das Schiff auf den Weg zu einem Werftaufenthalt befand, war lediglich das nötige Bordpersonal und keine Gäste an Bord. Zu einer Beeinträchtigung der Schifffahrt kam es nicht. Der Schaden wird vorläufig auf rund 50.000 Euro geschätzt. Verletzte gab es nicht, die Wasserschutzpolizei Beilngries war mit der Unfallaufnahme betraut. 

Bilderstrecke zum Thema

So funktioniert eine Kanal-Schleuse

In Hilpoltstein steht einer der drei höchsten Schleusen Deutschlands. Wir haben einen exklusiven Einblick bekommen.



Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


 

wof

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Berching