Denkmalschutz: Steinerne Zeugen 

Landtags-Grüne besuchen jüdischen Friedhof in Sulzbürg

1.7.2021, 12:42 Uhr
Ludwig Schiller (Mitte) mit den Landtagsabgeordneten Sabine Weigand und Jürgen Mistol am Grabstein des Gemeindevorstehers und Beschneiders Bernhard Neustädter.

Ludwig Schiller (Mitte) mit den Landtagsabgeordneten Sabine Weigand und Jürgen Mistol am Grabstein des Gemeindevorstehers und Beschneiders Bernhard Neustädter. © Nicolas Damm, NN

Auch der Grünen-MdL und Regensburger Stadtrat Jürgen Mistol lauschte Schillers spannenden Geschichten rund um die gut 300 Grabsteine, deren jüngster aus dem Jahre 1938 stammt, als in Sulzbürg letztmals eine Jüdin bestattet wurde.

We ein jüdisches Grab besucht, der legt dort keine Blumen ab, sondern setzt ein mitgebrachtes Steinchen auf den Grabstein.

We ein jüdisches Grab besucht, der legt dort keine Blumen ab, sondern setzt ein mitgebrachtes Steinchen auf den Grabstein. © Nicolas Damm, NN

Seine Parteifreundin Sabine Weigand, eine gebürtige Nürnbergerin, ist selbst Historikerin und war am Mittwoch auch nicht das erste Mal in der "Landl-Metropole". Am Friedhofstor wurde sie von Mühlhausens Bürgermeister Martin Hundsdorfer (CSU) begrüßt, der den Gästen aus der Landespolitik die "stolze Geschichte" des alten, stets weltoffenen Marktfleckens in groben Zügen darlegte.

Lange Jahre der friedlichen Koexistenz

Ein Ort der Ruhe und der Erinnerung: Der Jüdische Friedhof in Sulzbürg liegt auf einer kleinen Bergkuppe.

Ein Ort der Ruhe und der Erinnerung: Der Jüdische Friedhof in Sulzbürg liegt auf einer kleinen Bergkuppe. © Nicolas Damm, NN

Und vor allem die Besonderheiten: die lange Zugehörigkeit zum Reich, die späte, aber umso nachhaltigere Reformation, die toleranten Grafen von Wolfstein, die Aufnahme österreichischer Exilanten, die im alten Idiom ihrer neuen Heimat den Namen "Landl" gaben. Resultat war im 19. Jahrhundert eine friedliche Koexistenz von Katholiken, Protestanten und Juden (zu etwa gleichen Teilen), eine richtig gute Nachbarschaft.

Ludwig Schiller, der Leiter des Landlmuseum, unterhielt seine Gäste mit Anekdoten rund um die Juden von Sulzbürg.

Ludwig Schiller, der Leiter des Landlmuseum, unterhielt seine Gäste mit Anekdoten rund um die Juden von Sulzbürg. © Nicolas Damm, NN

Das Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" habe ihrer Denkmalschutztour heuer das Motto vorgegeben, sagte Sabine Weigand. Sie reist in jedem Sommer für ein paar Tage durch Bayern, schaut sich historische Stätten an, nicht nur dort wo es Probleme gibt, sondern auch besonders gelungene Beispiele der Denkmalpflege.



Im jüngeren Teil des Friedhofs ist der Text auf dem Grabsteinen noch gut lesbar. Sofern man Hebräisch kann.

Im jüngeren Teil des Friedhofs ist der Text auf dem Grabsteinen noch gut lesbar. Sofern man Hebräisch kann. © Nicolas Damm, NN

Diesmal folgt sie den Spuren des Landjudentums in der heutigen Oberpfalz, interessiert sich für dessen vielfältigen Verflechtungen mit der christlichen Bevölkerung. "Wir verlieren zu viele Bauwerke mit jüdischem Bezug", erklärte Weigand. "Es gibt bei uns nicht mehr viel jüdisches Leben, und auch nicht mehr viele Zeitzeugen, die die Verfolgung der Juden im Dritten Reich noch erlebt haben. Deswegen müssen wir wenigstens die steinernen Zeugen erhalten."

Keine Kommentare