Mit Rückenwind ins neue Jahr fliegen

MOTIV: Portrait Wolfgang Fellner´, Redaktionsleiter NMN, Mitarbeiterportrait ; FOTO: Berny Meyer; honorarpfl. ABRECHNUNG: Pauschale ( ) / Einzeltermin ( X )..RESSORT: Lokales ZEITUNG: NN Ausgabe: HA ..DATUM: 27.07.2016; © BERNY 27.07.2016 Juli / berny-meyer@t-online.de / 0170 2015199 /..raiffeisen spar+kreditbank,91191 lauf ,kto. 247294, blz 76061025 / ..berny meyer, etlaswind 17, 91338 igensdorf..finanzamt forcheim, ..steuernummer 217/251/10410 steuer id 63-741-880-254........
Wolfgang Fellner

Neumarkter Nachrichten

E-Mail

30.12.2019, 09:08 Uhr

© Foto: Wolfgang Fellner

Klar seien sie bestrebt, dass es eine Verlängerung des Pachtvertrages gebe, sagt der Vorsitzende der Flugsportvereinigung, Klaus Weiß. Denn der Flughafen brummt. Auch am Sonntag: Die Flieger hatten zu einem letzten öffentlichen Flugtag in diesem Jahr geladen, und die Neumarkter standen vor dem Tower Schlange.

Strahlend blauer Himmel, tolle Fernsicht, eine stabile Thermik: "Das ist wie Busfahren", sagte Michael Jahn. Der Berchinger fliegt "überall, zwischen Neuseeland und Neumarkt, seit 28 Jahren", scherzte er und empfahl Melanie Plank, sich fest anzuschnallen, "falls wir einen Looping fliegen".

Die 27-Jährige verstand den Spaß. Sie flog zum ersten Mal in einem Motorsegler und freute sich schon richtig drauf. Wenig später heulte der Motor der Maschine auf und sie rollte auf die Startbahn, ehe Jahn Vollgas gab und der Flieger bald zu einem kleinen Punkt am Horizont wurde.

© Foto: Wolfgang Fellner

Der Pachtvertrag für den Flugplatz läuft am 31. Dezember 2020 aus. Wie es dann weiter geht? Derzeit offen, sagte Weiß, der sich nur ein bisschen in die Karten schauen ließ: Man stehe in Kontakt zum Beispiel mit den Berchingern, wo es ein derzeit ruhendes Flugfeld gebe. Aber, sagte Weiß auch: Eine Kommune von der Größe Neumarkts sollte einen Flugplatz wie den an der Nürnberger Straße nicht aufgeben. Er werde gebraucht, es gebe Geschäftskunden Neumarkter Firmen, die hier landeten. Einen Platz wie diesen bekomme man heute nirgendwo mehr genehmigt, sagte er. Und: Der Flugplatz brauche nicht das ganze Areal, sondern nur einen Bruchteil davon. "Und Neumarkt braucht eine Frischluftschneise", sagte er und verwies auf die immer dichter werdende Bebauung in der Innenstadt.

Seit eineinhalb Jahren ist die neue Crew um Weiß jetzt am Anschieben. Das kommt an, die Neumarker pilgern wieder aufs Flugfeld und sind begeistert vom Angebot. Abgesehen davon feiert der Verein 2020 sein 70-jähriges Bestehen. Dazu soll es ein Fest geben für alle Bürger in der Stadt. Der Heli-Day soll wiederholt werden mit Gästen aus Österreich, Tschechien und Polen und andere Aktionen mehr sind geplant. Klaus Weiß: "Wir gehen hoffnungsvoll ins neue Jahr."

Keine Kommentare