SPD-Staatssekträr Pronold besucht Kloster Plankstetten

28.5.2017, 11:39 Uhr

© Foto: Anton Karg

"Städtebauförderung ist eine außerordentlich erfolgreiche und bewährte Gemeinschaftsleistung von Bund, Ländern und Kommunen", sagte der Staatssekretär im Bundesministerium und Naturschutz in Plankstetten bei einem Gespräch mit Abt Beda Maria Sonnenberg (OSB). Das Kloster war als "Premium-Projekt mit überörtlicher Bedeutung" klassifiziert und mit 1,4 Millionen Euro an zusätzlichen Fördergeldern des Bundes bedacht worden.

"Ohne Städtebaumittel könnten wir die Klosteranlage nicht sanieren", sagte der Abt, der sich bei Pronold und damit auch dessen Ministerium bedankte. Pronold wollte sich mit dem Besuch des Benediktinerklosters vor Ort über Planung und Fortschritt von Projekten der Städtebauförderung informieren. Dies geschah dann auch bei einem Rundgang durch die generalsanierten Teile der Klosteranlagen.

Außerdem führten Abt Beda und Frater Andreas die Gäste in den Bereich des letzten Bauabschnitts, Haus Gregor, den Bereich der Klosterschenke und das Areal um die Turnhalle. Anfang 2018 werde hier mit der Sanierung begonnen, so Frater Andreas.

Mit bei dem Ortstermin waren der Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl, Marianne Schieder, Bezirksrat Richard Gaßer, die Dietfurter Bürgermeisterin Carolin Braun und der Berger Bürgermeister sowie stellvertretende Landrat Helmut Himmler dabei. In Dietfurt wurden von der Bürgermeisterin das Kulturhaus der Stadt und der Stadtplatz als Beispiele städtebaulichen Denkmalschutzes vorgestellt. Anschließend berichtete Carolin Braun den Gästen von ihren Erfahrungen mit der Städtebauförderung.

Keine Kommentare