Warum braucht die Bahn ein ICE-Werk im Raum Nürnberg?

MOTIV: Portrait Wolfgang Fellner´, Redaktionsleiter NMN, Mitarbeiterportrait ; FOTO: Berny Meyer; honorarpfl. ABRECHNUNG: Pauschale ( ) / Einzeltermin ( X )..RESSORT: Lokales ZEITUNG: NN Ausgabe: HA ..DATUM: 27.07.2016; © BERNY 27.07.2016 Juli / berny-meyer@t-online.de / 0170 2015199 /..raiffeisen spar+kreditbank,91191 lauf ,kto. 247294, blz 76061025 / ..berny meyer, etlaswind 17, 91338 igensdorf..finanzamt forcheim, ..steuernummer 217/251/10410 steuer id 63-741-880-254........
Wolfgang Fellner

Neumarkter Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

8.6.2021, 13:16 Uhr
Das ICE-Werk in der Metropolregion soll genauso werden wie das CO2-neutrale ICE-Instandhaltungswerk in Köln-Nippes. Die Halle sei absolut schalldicht, daher gebe es dort keine Lärm-Probleme, betont die Bahn.

Das ICE-Werk in der Metropolregion soll genauso werden wie das CO2-neutrale ICE-Instandhaltungswerk in Köln-Nippes. Die Halle sei absolut schalldicht, daher gebe es dort keine Lärm-Probleme, betont die Bahn. © Foto: Deutsche Bahn AG / Daniel Saarbourg

Projektmanager Carsten Burmeister skizzierte im Postbauer-Henger Rat kurz das Programm Starke Schiene. Damit soll mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene gebracht werden, um dem Klimawandel zu begegnen. Die Zahl der ICE in der Republik soll auf 600 verdoppelt werden, die Zahl der Passagiere auf 260 Millionen Reisende steigen.

„Das geht aber nur, wenn die ICE auch gewartet werden.“ Im ICE-Werk werden es 25 pro Tag sein; das geht vom Ersetzen einer defekten Armlehne bis hin zum Austausch eines Drehgestells.

Frisches Wasser und saubere Toiletten für die ICE

Wenn in Nürnberg der letzte Fahrgast aus dem Zug steigt, steigt ein neuer Lokführer zu und rollt ins ICE-Werk. Dort wird Wasser nachgefüllt, die Toilettentanks geleert, die Waggons innen und außen gereinigt. Das gehe relativ schnell. Es werde aber auch Züge geben, die länger im Werk sind, bis zu einem Tag, wenn mehr zu beheben sei.

Möglicher  Standort zwischen Ezelsdorf und Postbauer-Heng: 1. Umfang Untersuchungsraum, 2. Wohnbebauung Oberferrieden, 3. Gewerbegebiet „Am Espen“, 4. Überlandstromtrasse, 5. Bundestrasse B8, 6. Wohnbebauung Postbauer-Heng, 7. Wohnbebauung Ezelsdorf, 8. Bachlauf Schwarzbach

Möglicher  Standort zwischen Ezelsdorf und Postbauer-Heng: 1. Umfang Untersuchungsraum, 2. Wohnbebauung Oberferrieden, 3. Gewerbegebiet „Am Espen“, 4. Überlandstromtrasse, 5. Bundestrasse B8, 6. Wohnbebauung Postbauer-Heng, 7. Wohnbebauung Ezelsdorf, 8. Bachlauf Schwarzbach © DB, NN

Beeindruckende Zahlen: 400 Meter lang ist das Gleis in der Halle, die Halle 60 Meter breit und rund zwölf Meter hoch. 400 Millionen Euro wird die Anlage kosten, 450 Arbeitsplätze werden entstehen. Im Dezember 2028 soll der erste Zug hineinrollen.

3,2 Kilometer muss das Areal lang sein

Das Areal selbst muss 3,2 Kilometer lang sein und darf nicht weiter als 500 Meter von der Bahntrasse entfernt sein. „Sonst braucht es ein eigenes Raumordnungsverfahren für die Bahntrasse zum Werk.“ Außerdem darf es keine zu große Steigung zum Werk geben, die schaffen die Züge nicht.

Die Untersuchungsfläche betrage 195 Hektar, benötigt werden davon 35 bis 45 Hektar. Das Areal sei so groß gewählt worden, damit man das Werk optimal platzieren könne. Zugleich müsse es auf der Bahnstrecke, über die das Werk angefahren wird, noch 50 Slots je Tag geben, in denen die ICE zwischen den anderen Zügen untergebracht werden können.

Diese möglichen Standorte werden von der Bahn derzeit untersucht.

Diese möglichen Standorte werden von der Bahn derzeit untersucht. © NN-Grafik

Die neun Standorte, die im Moment untersucht werden, sind in Raitersaich, Heilsbronn, Müncherlbach, die ehemalige Muna Feucht, ein Bereich südlich der Muna Feucht, Altenfurt/Fischbach, Mimberg und Ezelsdorf/Postbauer-Heng.

Wobei bei letzterem Standtort nur wenig Fläche in der Oberpfalz benötigt werde, das meiste findet sich auf mittelfränkischer Seite.

Bürgerdialog im Juni

Weiter geht es am 16. Juni von 18.30 bis 20 Uhr mit einem Bürgerdialog für die Ezelsdorfer zum Standort Ezelsdorf, am 17. Juni im selben Zeitraum für Allersberg/Pyrbaum und am 28. Juni, ebenfalls von 18.30 bis 20 Uhr, für Schwarzenbruck/Mimberg.

Das Projektteam des ICE-Werkes kann unter www.ice-werk-nuernberg.de kontaktiert werden. Burmeister bat ausdrücklich darum, um alle offenen Fragen klären zu können.

Keine Kommentare