Stroh in Flammen

Scheunenbrand bei Bad Windsheim: Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden

Eva Orttenburger
Eva Orttenburger

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

Stefan Blank

Region/Bayern

E-Mail zur Autorenseite

5.9.2022, 12:08 Uhr
Die alarmierten Feuerwehrkräfte waren schnell vor Ort und konnten die Flammen eindämmen. 

© NEWS5 / DESK, NEWS5 Die alarmierten Feuerwehrkräfte waren schnell vor Ort und konnten die Flammen eindämmen. 

Wurde das Feuer in dem Ortsteil nördlich von Bad Windsheim vorsätzlich gelegt? Diese Frage klären nun Brandexperten der Kriminalpolizei Ansbach. Wie Janine Mendel, Pressesprecherin beim Polizeipräsidium Mittelfranken auf Nachfrage erklärte, wird Brandstiftung nicht ausgeschlossen, aber auch andere Gründe seien möglich. Die Brandursache ist also noch unbekannt. Die Ermittler waren aber bereits in der zerstörten Scheune.

Doch was war passiert? Gegen 10.30 Uhr alarmierte ein Zeuge die Feuerwehr, Einsatzkräfte eilten zu der Scheune am Dorfweiher im Zentrum des Ortsteiles. Der Scheunenbesitzer hatte laut Mendel versucht, das Feuer selbst zu löschen, was nicht gelang.

Wie ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber unserer Redaktion am Sonntag vor Ort mitteilte, war der Brand nach etwa einer Stunde gelöscht. Zuvor gingen bei den Einsatzkräften Meldungen über einen größeren Scheunenbrand ein, sodass mehrere Feuerwehren mit einem größeren Aufgebot anrückten, um ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude zu verhindern.

Einsatz abgebrochen

Auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass die ortsansässige Feuerwehr aus Oberntief die Flammen bereits unter Kontrolle hatte, sodass die anderen Wehren den Einsatz abbrechen konnten. Nur die Feuerwehr aus Bad Windsheim unterstützte die Kameraden vor Ort, die mit einem Atemschutztrupp bereits im Inneren des Anwesens mit den Löscharbeiten beschäftigt waren.

Dem "beherzten Eingreifen der Ortswehr" war es nach Aussage des Kommandanten der Bad Windsheimer Stützpunktfeuerwehr Matthias Helm zu verdanken, dass es letztlich bei einem "Kleinfeuer" mit Rauchentwicklung geblieben sei. Verletzt wurden weder Menschen, noch Tiere.

Ausgebrochen war das Feuer offenbar im ersten Scheunenboden, in dem eine große Menge Stroh gelagert war. Der Sachschaden am Holz der Scheune wird auf einen hohen vierstelligen Betrag geschätzt, heißt es von der Polizei.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Dieser Artikel wurde am 04.09.2022 um 14.15 Uhr aktualisiert.