Zum Auftakt ging es rund

28.7.2019, 14:14 Uhr

"Wasser Marsch": Die Feuerwehr sorgte zum Auftakt des Neustädter Ferienprogramm für spannende und am schwülen Tag auch "erfrischende" Spiele. © Johann Schmidt

119 Kinder (102 im Vorjahr) im Alter von zwei bis elf Jahren waren der Einladung gefolgt und nahmen zwischen 14 und 17 Uhr an den Wettkämpfen rund ums Thema Feuerwehr teil. Die 49 Mädchen und 70 Jungen zeigten enormen Ehrgeiz und erkämpften eifrig wichtige Punkte, um einen möglichst hohen Ehrentitel zu ergattern. An den insgesamt acht Spielstationen waren Geschick, Feingefühl, Konzentration, Energie, aber auch Glück gefordert.

So mussten die Kinder zum Beispiel mit einem Rettungsspreizer "gefüllte Wasserbomben", die auf einem Verkehrsleitkegel aufgelegt waren, aufnehmen und zwischen den Spreizerbacken so festklemmen, dass ein sicherer Transport auf einen zweiten Leitkegel erfolgen konnte. Weiterhin mussten nasse Schwämme in Öffnungen eines ausrangierten Sprungretters geworfen oder an einem Wasser-Minigolf Softbälle mit dem Wasserstrahl in die vorhandenen Öffnungen dirigiert werden. Viel Geschick war beim sogenannten "Heißen Draht" vonnöten, denn hier galt es der Drahtkontur eines Feuerwehrautos mit einem Metallring zu folgen, ohne dass es zum Kontakt kommt.

"Schlauchbootfahrt besonderer Art"

Das Anziehen der Einsatzuniform und auch das Wasserschöpfen mit ausgedienten Feuerwehrhelmen gehört zum Standard und erfreut sich stets großer Beliebtheit. Der absolute Renner war das neue Spiel "Schlauchbootfahrt", das nach Auskunft der Leiterin des Orga-Teams, Evamaria Wehr, erst vor einer Woche "in die Produktion" ging: Zwei aus Holz gefertigte und im Feuerwehrdesign lackierte Feuerwehrautos wurden an der Unterseite mit Aussparungen versehen und über einen prall gefüllten Feuerwehrschlauch gestellt. Die Kinder mussten nun mit einem Strahlrohr auf das Heck des Spielautos spritzen, um dieses möglichst weit – nur mit Wasserkraft – zu bewegen. Dass die Neustädter Feuerwehrleute mit diesem Spiel den berühmten Nagel auf den Kopf getroffen haben, zeigten die begeisterten Kinder und auch die positiven Rückmeldungen, wie Kommandant Michael Schöner wissen ließ. In einigen Fällen waren die Mamas und Papas engagierter bei der Sache, als ihre Sprösslinge.

Nach dem "Abarbeiten" der Spielstationen durften die Mädchen und Jungen mit dem Löschfahrzeug eine Stadtrunde drehen. Ein Dreijähriger erzählte nach Rückkehr mit Stolz "Sogar mit Lalü-Lala …". Zum Abschluss erhielten die teilnehmenden Kinder je eine Urkunde, mit einem Ehren-Feuerwehrtitel – je nach erreichter Punktzahl. Erstmals hatte die Feuerwehr Neustadt eine Foto-Box vorgehalten. So war es den Kindern möglich, sich sofort und kostenfrei ein Erinnerungsfoto vom Ferienprogramm "schießen" zu lassen. 

Schönster Lohn: Leuchtende Kinderaugen

Um diese Veranstaltung von Feuerwehrseite zu stemmen, waren knapp 50 Helfer im Einsatz – vor und hinter den Kulissen. Diese setzten sich aus Aktiven, Passiven, Angehörigen der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie der Alter- und Ehrenabteilung zusammen. Der Lohn für die Helfer, die von 10 bis 19 Uhr Dienst für die jungen Gäste verrichteten, waren begeisterte und leuchtende Kinderaugen. Aber auch die Eltern teilten ihre Freude und Anerkennung für den gelungenen Nachmittag mit. Schließlich gab es für die Eltern, Omas und Opas Kaffee und Kuchen beziehungsweise Gegrilltes.

Während der Vorbereitungen zum Nachmittagsevent mussten die Aktiven der Feuerwehr noch zwei Einsätze erledigen: Um 11:34 Uhr ging ein Alarm mit der Meldung "Kind im PKW eingeschlossen" und um 13:25 Uhr erfolgte Eine Alarmierung, nachdem "zwei Personen in einem Aufzug eingeschlossen" waren. Trotz dieser Unterbrechungen konnten um Punkt 14 Uhr Kommandant Schöner und Bürgermeister Meier die Spiele eröffnen. Nach dem offiziellen Start traten Schöner und Meier bei der sogenannten "Schlauchfahrt" im Wettstreit gegeneinander an: Bürgermeister Meier erreichte einen hervorragenden zweiten Platz.

Keine Kommentare