Dienstag, 12.11.2019

|

zum Thema

13. Oktober 1969: Auftakt zu traditionellen Fisch- und Ganspartien

Raiffeisenbank weihte im Beisein vieler Ehrengäste eine Zweigstelle - 13.10.2019 07:00 Uhr

Die neue Straße vom Wöhrder Talübergang zur Bartholomäusstraße erlebte am Wochenende ihre erste Belastungsprobe. Wie unser Bild beweist, ergriffen die Nürnberger recht schnell von dem Verkehrsweg Besitz. Die Sonne lachte dazu. © Kammler


Obwohl die Herbstsonne strahlte, daß es selbst betagten Mitbürgern beim Spaziergang rund um den Dutzendteich warm ums Herz wurde, schaute der Himmel über dem Stadion für die Kicker-Anhänger 82 Minuten lang mehr als düster aus.

Diskutierten noch um Mitternacht fahnenbewehrte „Trompeter“ und „Hornisten“ in der Osthalle des Hauptbahnhofs: „Mensch, wenn dem Nüssing nicht der Ausgleich gelingt! Adieu, Bundesliga, bis in die Ewigkeit!“

Links zum Thema

Auch „Hasso“, dem silberfarbenen „Schäfer“, dürfte sich der Samstag in sein Hundegedächtnis eingeprägt haben. Weil er mit seinem ungestümen Temperament Großmutter, Herrchen, Frauchen und Jung-Frauchen erschreckte, mußte er den bitteren Gang zurück ins provisorische Tierasyl in Erlenstegen antreten, aus dem er erst wenige Tage zuvor abgeholt worden war.

Eitel Wonne herrschte dagegen in der Südstadt: die Raiffeisenbank weihte im Beisein vieler Ehrengäste eine Zweigstelle in der Eibacher Hauptstraße ein, sozusagen als eigenes Geschenk zum 75jährigen Bestehen. Das Jubiläum brachte gleichzeitig Glück für die Hausfrau Wally Meierhöfer aus Stein, die als 1000. Mitglied besonders geehrt wurde.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Oktober 1969

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem Oktober 1969 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Namen spielten auch im „Schlachthofsaal“ eine Rolle. Dort bat die Reisevereinigung Mittelfranken der Brieftaubenzüchter zur Revue der Besitzer der besten Tiere. Dabei fehlte auch die Stadt nicht. Stadträtin Babette Semlacher fiel die Ehre zu, Eduard Seebauer den Nürnberg-Pokal zu überreichen.

In den Gaststätten begannen die traditionellen fränkischen Fisch- und Ganspartien. Die milden Temperaturen (Samstag 18,9 Grad, Sonntag 16 Grad) verführten zwar noch manche zum Verweilen in den Wirtsgärten, aber auch in den Gasträumen gab es keine Ellenbogenfreiheit mehr. Für „an halb‘n Karpf’n“ oder a „Värtel Gans“ nahmen die Feinschmecker gern ein wenig Gedränge in Kauf.

Von innen her gut gewärmt, zogen sie abends den heimatlichen Gefilden entgegen. Das war auch gut so, denn in der Nacht zum Sonntag hob der Frost mit minus 0,2 Grad erstmals recht mahnend seinen Zeigefinger.

Die wenigsten Nürnberger wußten übrigens, daß sie unter einer „Dunstglocke“ besonderer Art das Wochenende verbrachten. Weil der Himmel schon seit dem 4. Oktober seine Schleusen geschlossen hält, sind die Bakterien bis 2000 Meter über Normalnull in die Höhe gestiegen. Mitte dieser Woche sollen die von der Biskaya heranziehenden Herbststürme für die Reinigung der Luft sorgen. Vielleicht haben es viele Bürger geahnt, als sie die Sonnentage zu Ausflügen nutzten oder den Tiergarten bevölkerten wie selten zuvor um diese Jahreszeit.

ruppi

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg