Freitag, 15.11.2019

|

zum Thema

22. Oktober 1969: Die Qual der Wahl

Achtköpfige Jury sucht junge Damen für „Nürnberger Wahrzeichen“ - 22.10.2019 07:00 Uhr

Die Jury bei intensiver Tätigkeit: Walter Schatz (zweiter von rechts) stellt eben eine Bewerberin zur Diskussion. Frau Gerardi (zweite von links) äußert ihre Meinung, der Oberbaudirektor Görl, Frau Kattoll (dritte von rechts) und die Pressevertreter lauschen aufmerksam. 12 Damen kamen in die engere Wahl. © Kammler


Es war ein schweres Stück Arbeit, dem sich der Initiator der "Aktion", der Leiter des städtischen Presse- und Informationsamtes, Walter Schatz, die Leiterin der städtischen Bildstelle, Frau Gertrud Gerardi, Frau Susann Kattoll, Inhaberin des bekannten Mannequin-Studios, Oberbaudirektor Otto-Peter Görl, der Leiter des städtischen Hochbauamtes, und vier Vertreter der Nürnberger Tageszeitungen jedoch willig unterzogen.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Oktober 1969

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem Oktober 1969 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Es ging so penibel und korrekt zu wie bei den Architekten-Wettbewerben für große Bauvorhaben, in denen der Baudirektor ja reiche Erfahrungen besitzt. Vier "Durchgänge" waren nötig, um die Zahl der 69 Bewerberinnen auf die zwölf zu reduzieren, die nun von der städtischen Bildstelle nochmals einheitlich fotografiert und am Samstag in den Nürnberger Tageszeitungen den Lesern zur Wahl gestellt werden. Sie haben dann endgültig die sechs Nürnberger Mädchen zu bestimmen, die der Jury - verstärkt durch den Oberspielleiter des Nürnberger Schauspiels, Hesso Huber - vorsprechen sollen.

Aus formalen Gründen - weil sie keine gebürtigen Nürnbergerinnen sind, zu alt oder zu jung oder zu klein sind, oder sonst den Bedingungen nicht entsprachen - mußten 15 Bewerberinnen ausgeschieden werden. Doch die anderen sind nach den mehr oder minder guten Fotos und nach den kurzen Lebensläufen alles frische, natürliche Mädchen, denen man die Rolle des „Nürnberger Christkinds“ schon zutrauen konnte.

Links zum Thema

Manche hatten noch darauf hingewiesen, daß sie lange im Hochgebirge waren und dadurch vollkommen schwindelfrei sind, oder daß sie, obwohl in Nürnberg geboren, einwandfrei hochdeutsch sprechen. Eine Bewerberin schrieb, daß sie seit Kindheit an ungebleichtes blondes Haar besitzt, eine andere erklärte, "die Rolle des Christkinds ist der Traum meines Lebens". Nun, die Jury machte es sich nicht leicht und sie hofft, die zwölf Besten gefunden zu haben. Am nächsten Samstag haben die Leser das Wort.

NN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg