Donnerstag, 29.10.2020

|

48 Stunden Ausstand: Neue Streiks am Klinikum Nürnberg

Verdi ruft für Dienstag und Mittwoch zu Arbeitsniederlegungen auf - 13.10.2020 05:50 Uhr

Der Ausstand des Klinikpersonals soll diesmal gleich 48 Stunden dauern.

© Thomas Scherer


Wie schon in der vergangenen Woche, ruft Verdi im Kampf um Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst wiederum auch Pflegekräfte und andere Beschäftigte des überregional bedeutenden kommunalen Krankenhauses zu Arbeitsniederlegungen auf. Protestversammlungen sind an diesem Dienstag am Z-Bau und am Mittwoch am Klinikum Nord vorgesehen.


Streik: Klinikum Nürnberg wehrt sich gegen Vorwürfe


Der Ausstand soll diesmal gleich 48 Stunden dauern. Deshalb kritisieren Pflegedienstleistungen, Chefärzte und der Vorstand die Gewerkschaftspläne als "unverhältnismäßig" und sogar "fatal", zumal wenn es zur Schließung von Betten auf mehreren internistischen Stationen käme. Die Konzentration auf das Klinikum sei umso ärgerlicher, als Ver.di-Chef Frank Werneke in den Tarifverhandlungen bereits Kompromissbereitschaft signalisiert habe.

Bilderstrecke zum Thema

Klinik-Streik in Nürnberg: Für höhere Löhne, gegen Profitgier

"Gesundheit statt Profit": Am Donnerstag rief die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des kommunalen Krankenhauses zu einem eintägigen Warnstreik auf. 400 Streikende zogen vor das Gesundheitsministerium am Gewerbemuseumsplatz und forderten mehr Personal, eine Ende der Profitorientierung im Gesundheitssektor und höhere Gehälter.


Schon der reine Notbetrieb, gesichert über eine gesonderte Vereinbarung, bedeute eine enorme Einschränkung, Darüber hinaus gehende Betten-Reduzierungen hätten auch dazu geführt, dass zum Beispiel Herzinfarkt-Patienten nicht mehr ausreichend zu versorgen wären, gibt Prof. Matthias Pauschinger, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 8 mit Schwerpunkt Kardiologie, zu bedenken.

Sorgen um Patienten

Als Sprecher aller Chefärztinnen und -ärzte betont Prof. Erwin Schultz auch ganz allgemein: "Wir machen uns Sorgen, dass Patientinnen und Patienten durch die Folgen des Streiks Schaden erleiden." So müssten erneut auch Tumoreingriffe verschoben werden. Zudem habe sich die Zahl der Covid-19-Patienten auf Normal- und Intensivstationen innerhalb der zurückliegenden Woche mehr als verdoppelt.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens, Datev und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken 2019

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber in Mittelfranken. Sie beschäftigen derzeit etwa 128.600 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach.


Mit aller Wucht prallten die Positionen der Gewerkschaft und des Klinikums bei Gesprächen in einer sogenannten Clearingstelle aufeinander. "Wir wollen den Streik nicht verhindern, er muss aber so ablaufen, dass Menschen nicht in Gefahr geraten", machte der Klinikumsvorstand dabei deutlich.


Offener Brief an Chefarzt: Klinikums-Mitarbeiter wehren sich


Unterdessen erklären die Bündnisgrünen im Nürnberger Stadtrat in einer Mitteilung ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Forderungen der Streikenden nach höheren Gehältern und besseren Arbeitsbedingungen. Und die Linke Liste im Rathaus protestiert in einem Brandbrief an die Leitung der Berufsfachschule für Pflegeberufe am Klinikum gegen Versuche, Schülerinnen und Schüler einzuschüchtern und ihnen mit Sanktionen zu drohen, falls sie sich an den Warnstreiks beteiligen sollten. Schließlich stehe auch Auszubildenden, so Stadträtin Marion Padua, die Wahrnehmung ihres Grundrechts zu.


Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. 

Hier kostenlos abonnieren!

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg