20°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

6. Juli 1970: Alle Bäder verlassen

Wegen der niedrigen Temperaturen trauten sich die Nürnberger nicht ins Wasser - 06.07.2020 07:00 Uhr

Überschaubar ging es in den Freibädern zu. Die Becken gehörten den Schwimmern fast alleine.

© Ulrich


Noch vor acht Tagen verzeichnete das Freibad West 7.500 Besucher; am Samstag waren es 60. Gestern vormittag war wenigstens eine Stunde lang etwas los, als junge Schwimmer aus dem westmittelfränkischen Raum zum Ausscheidungskampf der DLRG antraten. Das Bayern-07-Bad hatte gar nicht geöffnet: bei den zu erwartenden wenigen Badegästen hätten sich die Heizungskosten nicht gelohnt. Es wird seine Pforten erneut öffnen, wenn sich die Witterung bessert.

Links zum Thema

Ins allgemeine Klagelied der Bäder stimmte auch die Tiergartenverwaltung mit ein. Nicht einmal 1.000 Besucher durchstreiften am Samstag das Gelände am Schmausenbuck. Gestern nachmittag, als sich der Wettergott etwas beständiger zeigte, wuchs der Besucherzustrom an, so daß es am Ende doch noch 6.500 waren. – Die Bayerischen Leichtathletikmeisterschaften im Stadion rollten vor fast leeren Rängen ab.

Vollauf zufrieden war man nur im Germanischen Nationalmuseum. Bereits am Samstag kamen 380 Nürnberger, und gestern waren es gar 1350 – eine Zahl, die heuer nur ganz selten erreicht worden ist. Besondere Attraktion waren die neu eröffneten Bauernstuben.

Bilderstrecke zum Thema

Kalenderblatt: Nürnberg im Juli 1969

Wir haben einen historischen Rückblick mit Bildern aus dem Juli 1969 für Sie zusammengestellt. Klicken Sie sich durch und lesen Sie, was Nürnberg damals bewegte!


Die vierte Maschine der PANAM, im Luftverkehr zwischen Nürnberg und Berlin, die seit dem 1. Juli (bis 30. September) täglich um 11.30 Uhr von Nürnberg aus startet, ist bisher noch nicht stark besetzt. Augenfällig ist, daß immer mehr amerikanische Gruppen in Nürnberg landen, deren Reiseziele nicht Rothenburg oder Dinkelsbühl sind, sondern die sich die Noris als Aufenthaltsort auserkoren haben.

Von einem „lebhaften, aber flüssigen“ Verkehr sprach die Autobahnwache Fischbach. 1800 Autos rollten gestern in beiden Richtungen an der Wache vorbei. 

W. D.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg