Donnerstag, 24.10.2019

|

Abgemeldetes Auto blockiert seit einem Jahr einen Parkplatz

Mit dem roten Pkw im Stadtteil Thon ist eine tragische Geschichte verbunden - 09.07.2019 14:57 Uhr

Rund um den roten Pkw in der Pretzfelder Straße wächst Unkraut. Ein Zeichen dafür, dass das Auto schon lange nicht mehr bewegt wurde. © Stefan Hippel


Dass der rote Fiat in der Pretzfelder Straße (Stadtteil Thon) länger nicht mehr bewegt wurde, kann man leicht erkennen. Rund um den Wagen sprießt das Unkraut in die Höhe. Mittlerweile sind Seitenscheiben eingeschlagen, der Pkw macht einen desolaten, total heruntergekommenen Eindruck. 

Bilderstrecke zum Thema

Ente, Käfer und Co.: Diese Autos wurden zu Legenden

Sie bewegten Millionen wie der Opel Kadett und der VW Käfer. Oder sie kosten Millionen wie heute der Mercedes-Benz 300 SL "Flügeltürer". Während die meisten Automodelle irgendwann sang- und klanglos aus dem Straßenbild verschwinden, avancieren andere zu absoluten Kultmobilen. Wir haben die 30 legendärsten Kultautos der letzten Jahrzehnte zusammengestellt.


Anwohner Thomas K. ist das Gefährt schon vor zwölf Monaten aufgefallen. Er wandte sich an die Polizei und die Stadtverwaltung - ohne Erfolg. Die Polizei befestigte im Juli 2018 einen roten Punkt an dem Pkw, als Aufforderung, dieses umgehend aus dem öffentlichen Raum zu entfernen. Das war's. Es verging Monat um Monat - und es passierte nichts.

Abschleppen noch in dieser Woche

Zuständig für den Vollzug ist nicht die Polizei, sondern der Service öffentlicher Raum (Sör). Obwohl die Polizei schon vor einem Jahr aktiv war, erfuhr Sör nach eigenen Angaben erst im April 2019 von dem abgemeldeten Auto. Dass bis jetzt nichts voran ging, liege an einem komplizierten Sachverhalt: "Der Halter des Fahrzeugs war verstorben", berichtet Sör-Sprecherin Nadine Francke, "daher erfolgte eine Nachfrage beim Nachlassgericht, um den Erben zu ermitteln."

 

 

 

Dies führte zu Verzögerungen – auch weil die Verkehrsbehörde rechtlich verpflichtet ist, dem Erben die Möglichkeit zu geben, das Fahrzeug selbst zu beseitigen. Der Erbe habe sich in dem aktuellen Fall entschlossen, dies von einem anderen Abschleppunternehmen erledigen zu lassen, so die Sör-Sprecherin. Sie sichert jedoch zu, dass noch in dieser Woche der rote Pkw abgeschleppt wird. 

Mahnung wirkt

Immer wieder erreichen Nachfragen die Redaktion, weil Autos, die bereits den roten Punkt erhalten haben, über längere Zeit das Straßenbild beeinträchtigen und ohnehin rare Parkplätze blockieren. Im Jahr 2018 wurden im gesamten Nürnberger Stadtgebiet 3219 Kfz mit einem roten Hinweis markiert, im Jahr davor waren es noch 4499. Im ersten Halbjahr 2019 erhielten 1922 Fahrzeuge eine derartige Aufforderung. 

Jedoch nur einen Bruchteil davon – etwa zehn Prozent – musste Sör letztendlich entfernen lassen. Dies zeigt, dass die Mahnung ihre Wirkung in den meisten Fällen nicht verfehlt. Denn die Kosten, die Sör in Rechnung stellt, sind nicht unerheblich: Rund 90 Euro fürs Abschleppen, 71,40 Euro für einen Standplatz (bis zu zwei Monaten) und 76 Euro Verwaltungsgebühr. 

Übrigens: Die bekannteste "Parkleiche" der Region stammt aus Weißenburg. Die kuriose Geschichte eines schwarzen Smart, der jahrelang auf einem Supermarkt stand, machte überregional Schlagzeilen. 

Bilderstrecke zum Thema

Smart steht seit 2010 auf Weißenburger Supermarkt-Parkplatz

Vom Besitzer abgestellt und verlassen, wartet der Smart seit fünf Jahren auf dem Parkplatz eines Weißenburger Supermarktes auf die Rückkehr seines Besitzers. Doch 2015 wurde das Rätsel um den Langzeitparker gelüftet.


14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Thon