Auf Facebook: Nürnberger Liedermacher macht sich über Norikus-Bucht lustig

8.6.2020, 08:22 Uhr
Urlaubsparadies Wörder See? Nicht ganz, sagt Liedermacher Tobias Hacker.

Urlaubsparadies Wörder See? Nicht ganz, sagt Liedermacher Tobias Hacker. © Stefan Hippel

"Ich grüße euch vom Urlaubsparadies Wöhrder See. Es ist wunderschön hier", beginnt der Künstler sein Video, das er auf Facebook online gestellt hat. Und er verspricht nicht zu viel: Tatsächlich ist im Hintergrund des Videos die Norikus-Buch mitsamt dessen Kiesstrand am Südufer des Wöhrder Sees zu sehen, die es so erst seit wenigen Jahren gibt.

Im Zuge des Projektes "Wasserwelt Wöhrder See" wurde der eigentlich für den Hochwasserschutz angelegte See umgestaltet. Besonderer Befürworter des Projektes: Ministerpräsident Markus Söder, der ja bekanntlich selbst aus der Region stammt. So wurde in den See zunächst ein 400 Meter langer Damm gebaut, der einen Teil der Wasserfläche abtrennte. Auf der anderen Seite des Damms entstand so die Bucht, in der nun in den Sommermonaten auch gebadet werden kann. Söder ließ es sich damals auch nicht nehmen, selbst im Neoprenanzug die Qualität des neu geschaffenen Badesees im Herzen Nürnbergs zu testen.

Darauf spielt nun auch Tobias Hacker, der als Autor für das beliebte BR-Format Ringlstetter arbeitet, in seinem Video an: In einem kurzen Rückblick zeigt er den Clip, den Söder von seiner Schwimm-Aktion selbst auf Facebook hochgeladen hatte und kommentiert das Spektakel mit den Worten: "Und jetzt ist das hier ein Urlaubsparadies" - sogar mit Hotelfeeling á la Mallorca, sehe man sich das Hochhaus direkt hinter dem Kiesstrand an.

Allerdings habe das Urlaubsparadies einen Haken: "Es ist jetzt so, es hat jetzt wahnsinnig nach Nilpferden gestunken", erzählt der Künstler weiter. Sein Verdacht: Die Schließung des Tiergartens und der Gestank von Nilpferden hängen zusammen. Im Video klärt er zudem auch auf, wo die Tiere wohl untergebracht worden sein sollen:

(Klicken Sie hier, wenn Ihnen das Video nicht angezeigt wird)

Worüber sich Hacker lustig macht; Das eigentliche Entspannungsgebiet um den Wöhrder See bietet derzeit gar nicht so viel Entspannung. Tatsächlich lädt das Wasser mit seiner dunkelbraunen Farbe wenig zum Schwimmen ein, die Kulisse der direkt daneben befindlichen Hochhäuser der Wohnanlage Norikus macht den Platz zudem nicht unbedingt charmant.

Und dann gibt es da ja noch das bekannte Gänse-Problem, das vor zwei Jahren zu einem Eklat in der Stadt geführt hatte: Denn die Tiere hinterließen ihre Hinterlassenschaften eben genau da, wo sich eigentlich die Bürger zum entspannen hinlegen sollten. Hinzu kam, dass der Geruch des Gänse-Kotes zusätzlich die Menschen vergraulte. Also entwickelte die Stadt Nürnberg verschiedene Strategien, von denen sich die Tiere allerdings wenig beeindruckt zeigen. Schließlich griffen Jäger sogar zu Waffe, was wiederum Tierschutzrechtler auf den Plan rief. Kurz gesagt: Was sich Anfangs als "Naherholungsparadies" gut verkaufte, zog bereits einige Probleme nach sich - und ist jetzt, zumindest nach der Meinung von Hacker, eher weniger paradiesisch geworden.

Tobias Hacker ist für seinen Humor bekannt. Mit 20 Jahren entschied sich der Nürnberger dafür, sein Geld nur noch mit Kunst zu verdienen - und schaffte das auch: Heute wirkt "Gymmick" in sämtlichen kreativen Sparten und an allen Ecken und Enden Nürnbergs - als Liedermacher, Cartoonist, Schauspieler und Moderator.

14 Kommentare