Bereits 350 Erntehelfer in Nürnberg gelandet

Claudine Stauber
Claudine Stauber

Lokalredakteurin Nürnberg

E-Mail zur Autorenseite

10.4.2020, 21:38 Uhr
Einer Erntehelferin aus Rumänien (rechts) wird von einem Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) am Nürnberger Flughafen die Temperatur gemessen.

Einer Erntehelferin aus Rumänien (rechts) wird von einem Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) am Nürnberger Flughafen die Temperatur gemessen. © Daniel Karmann, dpa

Ein leerer Flughafen, in dem auffallend viele BRK-Mitarbeiter und Grenzpolizisten unterwegs sind. Die einzigen Flüge, die heute auf der großen Leuchttafel stehen, kommen aus Rumänien. Denn wenn es ums Gemüse geht, macht das strenge Einreiseverbot auch in der Corona-Krise Pause. 350 Erntehelfer aus dem EU-Land sind am Freitag mit zwei Maschinen in Nürnberg gelandet. Draußen vor der Abflughalle eine lange Reihe von Bussen.

Der Obst- und Gemüseanbaubetrieb Appel aus der Nähe von Donauwörth hat sie gechartert. 160 Männer und Frauen, alle mit der ersten Maschine gelandet, holt Juniorchef Johannes Appel jetzt ab. "Immer noch zu wenige", sagt der Mann mit der Atemschutzmaske achselzuckend. Er hoffe auf mehr. In der letzten Saison hat Appel 750 Menschen in Containern untergebracht, um die Spargel- und Erdbeerernte zu bewältigen. Gesundheitscheck, Grenzkontrolle, es dauert lange, bis die ersten Erntehelfer am Ende fabrikneue Masken aufsetzen und in die Busse einsteigen können.


Corona: Deutsche sollen als Erntehelfer im Knoblauchsland anpacken


Alle Saisonarbeitskräfte müssen eine zweiwöchige Quarantäne absolvieren, während sie bereits auf den Feldern arbeiten. Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann "eine ausgewogene Lösung"; die Beschäftigten kämen vom Flughafen direkt in die Betriebe und dürften die ersten zwei Wochen keine Außenkontakte haben. Untergebracht werden sie in Zwei-Bett-Zimmern. 40.000 Menschen sollen insgesamt nach Bayern einreisen. Vorgaben, die bei Alina Schreglmann vom Deutsch-Rumänischen Forum in Nürnberg allerdings Skepsis auslösen.

"Wenn es ums Geld geht", sagt sie, "sind Gesundheitsregeln plötzlich kein Thema mehr." Schreglmann, die auch Vorsitzende der SPD Schniegling-Wetzendorf ist, gehört zum inoffiziellen Empfangskomitee für die rumänischen Passagiere. Sie zeigt am Handy Fotos vom Flughafen Cluj-Napoca im Nordwesten des Landes, die Freitag vor anderen Erntehelfer-Flügen aufgenommen wurden. Dicht gedrängt warten Massen von Menschen am Terminal. Von Abstand keine Spur.


Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Für die Bundesrepublik hält Gesundheitsminister Jens Spahn eine schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen nach Ostern für denkbar. Derweil mahnt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, gewisse Einschränkungen nicht zu früh zu entkräften. Was in Bayern aktuell erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Homeoffice-Blog berichten die Kollegen live!


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe “Nordbayern hilft” genau richtig!

10 Kommentare