-4°

Donnerstag, 15.04.2021

|

Bergstraße in Nürnberger Altstadt wird wieder geöffnet

CSU und SPD wollen Pfosten entfernen lassen - 06.03.2021 14:15 Uhr

Die Pfosten sollen weg, damit man vom Albrecht-Dürer-Platz aus wieder in die Bergstraße fahren kann. 

03.03.2021


Grüne und Linke votierten gegen das Konzept von CSU und SPD, das zudem vorsieht, im Vestnertorgraben auch Verkehr in West-Ost-Richtung zuzulassen. Da die Bergstraße als sogenannte Spielstraße ausgewiesen werden soll, sieht Thorsten Brehm in dem beschlossenen Maßnahmenpaket mehr "als einen Ersatz für ein paar Pfosten".

Der SPD-Fraktionsvorsitzende hebt in der Debatte auch hervor, dass es in der Burgstraße einen Fußgängerbereich zwischen Halbwachsengäßchen und Oberer Krämersgasse geben soll. Die Pfosten seien nie "ein Selbstzweck" gewesen, es gehe um ein Gesamtkonzept für die nördliche Altstadt.

Bilderstrecke zum Thema

Die Nürnberger Innenstadt im Wandel der Zeit

Ein Blick in unsere Archive zeigt: In der Altstadt herrschte einst dichter Autoverkehr - reisen Sie mit uns in die Nürnberger Vergangenheit!


Ähnlich argumentieren Andreas Krieglstein und Max Müller für die CSU, die beide betonen, dass man sich sehr viel Zeit genommen habe, um die Interessen bestmöglich gegeneinander abzuwägen. Müller sagt, dass er die Kritik, hier finde eine überstürzte Entscheidung statt, nicht nachvollziehen könne. Unter anderem der Bürgerverein Altstadt hatte in dieser Richtung argumentiert.

"Verkehrsberuhigung hilft nichts"

"Es ist nicht verwerflich, wenn Menschen in der Altstadt ein Auto haben und dort parken wollen", sagt Grünen-Fraktionschef Achim Mletzko. Den Durchgangsverkehr aber wolle man unterbinden. Deswegen hält er die Öffnung der Bergstraße für kontraproduktiv. Dass dort wegen der Ausweisung als verkehrsberuhigte Zone kaum jemand mehr durchfährt, hält er für illusorisch.

Bilderstrecke zum Thema

Die neue Stadtspitze von Nürnberg: Diese Zehn haben das Sagen

Nürnbergs Stadtspitze hat sich neu formiert - und sie wird weiblicher: Julia Lehner ist ab jetzt nicht mehr allein unter Männern. Die Referentinnen Elisabeth Ries und Britta Walthelm leiten die Ressorts Soziales und Umwelt, Cornelia Trinkl soll das Schul- und Sportreferat übernehmen. Einen neuen Posten gibt es mit dem Stadtrechtsdirektor. Hier sind die wichtigsten Personalien auf einen Blick.


Zudem konterkariere man mit dem Beschluss jene verkehrsphilosophische Linie, die die Rathaus-Akteure mit dem Masterplan zur Mobilität unlängst erst vorgestellt hätten. Der CSU gehe es letztlich nur darum, mit dem Entfernen der Pfosten ein Wahlversprechen umzusetzen. Ein Motiv, das Jürgen Horst Dörfler (Freie Wähler) aber für völlig legitim hält – das sei schließlich Ziel jeder Partei.

Manche Parteien können nicht mitdiskutieren

Der 16-köpfige Ferienausschuss vertritt in Zeiten der Pandemie den Gesamt-Stadtrat. Manche Parteien sind dort indes nicht vertreten. Jan Gehrke (ÖDP), der in der Sache Mletzko zustimmt, und Alexandra Thiele (Gute) verfügen über keinen Sitz in dem Notgremium. Sie haben in einem gemeinsamen Antrag die Verschiebung des Beschlusses gefordert.

Bilderstrecke zum Thema

Der neue Stadtrat Nürnberg: Diese 70 haben es geschafft

Diese Stadtratswahl geriet zur Hängepartie: Wegen massiver technischer Probleme zog sich die Auszählung der Stimmen über Tage hin. Jetzt haben wir das Ergebnis: Diese 70 Männer und Frauen bilden bis 2026 den neuen Stadtrat von Nürnberg.


Im Ferienausschuss sollten nur nicht aufschiebbare Themen behandelt werden. Die Bergstraße gehöre in den Verkehrsausschuss, sobald dieser wieder tagt, argumentierten die beiden Antragsteller. Letztlich fand der Antrag jedoch keine Mehrheit.

Marco Puschner

11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: N-Altstadt