Cooles Ehrenamt: Studenten machen alte Computer fit

3.3.2021, 16:56 Uhr
Alexander Frankow und Guillaume Girofflé bringen alte Computer wieder auf den neuesten Stand. Der Verein Inopia Foundation hat mittlerweile 24 Mitglieder.

Alexander Frankow und Guillaume Girofflé bringen alte Computer wieder auf den neuesten Stand. Der Verein Inopia Foundation hat mittlerweile 24 Mitglieder. © Oxana Frankow, NNZ

Als die Nürnberger Nachrichten und die Nürnberger Zeitung vor ein paar Monaten über das Projekt "Second Hand – Second Chance" berichteten, war die Resonanz groß: Fast 30 alte Rechner wurden von Privatpersonen und mittelständischen lokalen Unternehmen an den Verein Inopia Foundation gespendet, der 2020 mit dem Preis für junges Ehrenamt der Stadt Nürnberg Youngagement ausgezeichnet wurde.


Welcher Job passt zu mir? Die Stadt hilft Jugendlichen bei der Suche


"Die Unterbringung der vielen Rechner war eine Zeit lang ein Problem", sagt Vereinsgründer Alexander Frankow (25). Doch seit sich der Schülertreff Annapark aus der Südstadt mit dem Verein in Verbindung gesetzt und seine Unterstützung angeboten hat, können die Altgeräte dort gut gelagert werden.

Mittlerweile haben die Mitglieder 20 Geräte wieder flott gemacht. Ausgerüstet mit neuer Festplatte, ausreichend Arbeitsspeicher, Monitor, Tastatur und Maus, die gegebenenfalls der Freund eines Freundes übrig hatte, wurden die PCs an Jugendliche verschenkt, die sie dringend brauchen. "Wir haben drei Wochenenden bis in die Nacht an den Geräten gearbeitet", sagt Frankow. "Und jetzt ist unser Vorrat aufgebraucht."


Wie geht es jungen Menschen? Eine Abrechnung mit der Krise


Dabei ist der Bedarf noch immer groß. "Die Awo hat sich an uns gewendet, das Rote Kreuz und das Jugendamt." Auch der Leiter des Nürnberger Sozialreferats, Uli Glaser, sei bereits an die engagierten Studenten herangetreten. Fehlt nur noch das Material: Wer also einen Computer, der nicht älter als sechs Jahre ist, spenden möchte, kann eine Mail schicken an: alexander.frankow@inopia-foundation.de.

Keine Kommentare