13°

Montag, 06.04.2020

|

zum Thema

Corona-Krise: Nürnberger helfen Obdachlosen mit Spendenzäunen

Ehrenamtliche der "Falken" hoffen auf Mithilfe von Außen - 26.03.2020 16:01 Uhr

Sozialarbeiterin Leonie Längle startete in Nürnberg ein Hilfsprojekt für Obdachlose - am "Gabenzaun" hängt sie Tüten mit Lebensmittel und notwendigen Produkten auf. © STEFAN HIPPEL


Leonie Längle hat gerade eben wieder für Nachschub gesorgt und mit weiteren Helfern neue Tüten an den "Spendenzaun" gehängt. "Die Resonanz ist super", sagt die 25-Jährige, die das Hilfsprojekt mit aus der Taufe gehoben hat. "Der erste Schwung war schon weg. Und es gibt sehr viele Leute, die sich solidarisch zeigen." Hinter der Idee stecke ein simples Prinzip, sagt die Sozialarbeiterin, die sich in der sozialistischen Jugendorganisation engagiert.


Wegen Corona-Krise: Tafeln im Nürnberger Land schließen


"Die Menschen müssen ohnehin einkaufen und können dann gleich noch etwas für den Zaun mitbringen." Denn aus eigenen Mitteln können die Ehrenamtlichen die Spendenwand auf Dauer nicht bestücken. Haltbare Lebensmittel, die man nicht kochen muss, und Hygieneartikel sollen in die Tüten, die für obdachlose Menschen gedacht sind. "Zum Beispiel Brot, Aufstrich, Klopapier oder Damenbinden", so Längle.


Kommentar: Ein Zaun, der uns verbindet, nicht trennt


Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


"Dass so viele helfen wollen, macht uns Hoffnung"

Wichtig dabei: Wer helfen will, sollte beim Verpacken auf die nötige Hygiene achten und Handschuhe tragen. Obst und Gemüse sollten vorher gewaschen werden, die Tüten sollten gut verschlossen sein. Auch neuwertige Kleidung kann gespendet werden. Mit dem Projekt wollen die "Falken" die Folgen der Corona-Krise für die Bedürftigen lindern. Das Virus treffe eben nicht alle gleich, sagt Längle. "Es ist ein Unterschied, ob ich es mir in einem großen Haus gemütlich machen kann oder ob ich auf engstem Raum zurecht kommen muss und noch Angst habe, meinen Job zu verlieren."


Prognose für Corona-Krise: Bald werden Intensivbetten fehlen


Besonders hart sei die Situation für Wohnungslose, weil etliche Treffpunkte nur noch begrenze Kapazitäten haben. So dürfen sich zum Beispiel in der Wärmestube nur noch 20 Besucher gleichzeitig aufhalten. Auch die Verkäufer des Sozialmagazins Straßenkreuzers sind ohne Job. "Die Kluft zwischen Arm und Reich wird sich weiter verschärfen", fürchtet Längle. Der Spendenzaun solle diesem Trend wenigstens ein bisschen entgegen wirken. "Dass so viele helfen wollen, macht uns Hoffnung."

Infos zum Spendenzaun bei den "Falken", Telefon 09 11 44 37 09.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.



Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele Großveranstaltungen in Franken aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei Supermärkten nun geänderte Öffnungszeiten. Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe “Nordbayern hilft” genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg