Dienstag, 07.04.2020

|

zum Thema

Stadtratswahl in Nürnberg: Vorläufiges Ergebnis steht

Wahlbeteiligung von 44,8 Prozent - SPD verliert Sitze - 19.03.2020 16:33 Uhr

70 Sitze gibt es im Nürnberger Stadtrat zu vergeben. © Günter Distler


Insgesamt 70 Sitze sind im Nürnberger Stadtrat neu zu besetzen. Seit Donnerstagnachmittag sind nun sämtliche 524 Stimmbezirke ausgezählt. An der Spitze steht die CSU mit 31,52 Prozent vor der SPD mit 25,86 Prozent. Auf Rang drei landen die Grünen mit 19,68 Prozent vor der AfD mit 5,71 Prozent. Es folgt Die Linke mit 3,93 Prozent der Stimmen. Auf den weiteren Plätzen befinden sich die Freien Wähler (2,82 Prozent), die ÖDP (2,32 Prozent), FDP (2,10 Prozent) und Die Partei/Piraten mit 1,70 Prozent. Die Politbande erhielt 1,64 Prozent der Stimmen. Die Linke Liste hat 1,34 Prozent der Stimmen erzielt. Sonstige kommen auf 1,39 Prozent.

Bilderstrecke zum Thema

Der neue Stadtrat Nürnberg: Diese 70 haben es geschafft

Diese Stadtratswahl geriet zur Hängepartie: Wegen massiver technischer Probleme zog sich die Auszählung der Stimmen über Tage hin. Jetzt haben wir das Ergebnis: Diese 70 Männer und Frauen bilden bis 2026 den neuen Stadtrat von Nürnberg.


Die Sitzverteilung sieht demnach wie folgt aus: Die CSU kommt auf 22 Sitze, die SPD auf 18. Die Grünen erhalten 14, die AfD 4 Sitze. Drei Sitze gehen an Die Linke. Jeweils zwei Sitze im Stadtrat erhalten Freie Wähler und ÖDP. Je einen Sitz bekommen FDP, Linke Liste, Die Guten, Die Partei/Piraten und die Politbande. Die BIA geht leer aus. Hier finden Sie die Liste mit den Namen der Stadtratsmitglieder. Gewählt hatten 44,8 Prozent der Stimmberechtigten.

"Aus den Rückmeldungen der Wahlvorstände, aber auch durch Überprüfungen des Wahlamts ergibt sich die Notwendigkeit, die Einzelstimmen-Zahlen einer Reihe von Stimmbezirken zu überprüfen", heißt es in einer Mitteilung der Stadt Nürnberg. Dies werde auch Auswirkungen auf die Gesamtstimmenzahl für die Parteien und damit womöglich für die Sitzverteilung haben.

Das Wahlamt bereitet die Korrektur dieser Abweichungen vor. Erst der Wahlausschuss wird in seiner Sitzung am 7. April das abschließende Wahlergebnis für Nürnberg feststellen. Das Wahlamt geht davon aus, den Vorschlag für das abschließende Wahlergebnis noch vor der OB-Stichwahl am 29. März 2020 ermitteln zu können.

Die Technik versagt

In den vergangenen Tagen haben massive technische Probleme immer wieder für nervenaufreibende Verzögerungen gesorgt. In einer offiziellen Mitteilung war von einer "schlechten Performance" des Computersystems für die Auszählung die Rede, das nicht nur in Nürnberg beschafft worden war. "Bei uns ist Land unter", hieß es schon am Montagnachmittag, am Dienstag und Mittwoch setzte sich das fort. Ein Wahlhelfer berichtete, dass es regelmäßig zu Systemabstürzen kam.

Das neue Computerprogramm, mit dem die Stimmen erfasst werden, war überlastet und streikte immer wieder. "Wir kriegen das Ergebnis auch heute nicht mehr hin", musste Wolf Schäfer, Chef des Wahlamts, am Dienstagnachmittag erneut einräumen. Selbst am Mittwoch noch blieb eine Reihe von Stimmbezirken unerledigt.

Darüber hinaus gab es nach Angaben der Stadt viele Rückmeldungen von Wahlvorständen – nicht zuletzt wegen der Programmüberlastung. Die genaue Überprüfung der Ergebnisse verschiedener Stimmbezirke erfordert ebenfalls Zeit. Einige Stimmbezirke müssen aus den unterschiedlichen Gründen nochmals komplett neu ausgezählt werden, was die Einzelstimmen-Vergabe angeht. Deshalb gibt das jetzige Ergebnis nur einen Zwischenstand wieder.

Zu den technischen Problemen hatten sich auch noch corona-bedingte personelle Probleme gesellt: Schon vor dem Wahlsonntag hatten etliche Mitglieder von Wahlvorständen abgesagt und sich auf die Aufforderung berufen, "soziale Kontakte zu vermeiden". Das zwang zu Nachberufungen. Gerade bei der Auszählung der kumulierten und panaschierten Stimmzetteln hatte das Wahlamt auf eigens geschulte Erfasserinnen und PC-Erfasser gesetzt, die dann auch nicht in erforderlicher Zahl zur Verfügung standen.

Wer wird Oberbürgermeister? König und Brehm in die Stichwahl

Sie gehen am 29. März in die Stichwahl um den Nürnberger Oberbürgermeisterposten: Marcus König von der CSU (links) und Thorsten Brehm von der SPD. © Günter Distler


Bereits am Wahlabend stand das Ergebnis der Nürnberger Oberbürgermeisterwahl fest. Eine Entscheidung ist damit jedoch noch nicht gefallen. Wer neuer OB in Nürnberg wird, muss die Stichwahl am 29. März zeigen. Marcus König (CSU) hat mit 36,45 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Knapp dahinter landete Thorsten Brehm (SPD) mit 34,93 Prozent auf Rang zwei. Verena Osgyan von den Grünen erhielt lediglich 15,09 Prozent der Stimmen und verpasste den Sprung in die Stichwahl deutlich.


Kommentar: Spannende Stichwahl - Grün enttäuscht


Kommunalwahl 2020 in Nürnberg: Wahlbeteiligung höher als 2014

Rang vier erzielte Roland-Alexander Hübscher von der AfD mit 4,22 Prozent. Mit 2,54 Prozent die fünftmeisten Stimmen gingen an Titus Schüller (Die Linke). Dahinter reihten sich Jürgen Dörfler von den Freien Wählern mit 1,81 Prozent und Florian Petz (Die Partei/Piraten) mit 1,18 Prozent sowie Christian Rechholz (ÖDP) mit 1,11 Prozent ein.

Bilderstrecke zum Thema

Herzlichen Glückwunsch! Das sind die neuen Bürgermeister in der Region

Die Wähler haben entschieden, wer von nun an die Geschicke in den Städten in der Region Nürnberg leiten darf. In einigen Fällen kam es aber wie erwartet zur Stichwahl am 29. März. Wir haben die Übersicht über alle Gewinner!


Auf den Plätzen folgen Ümit Sormaz (FDP, 1,04 Prozent), Marion Padua (Wählervereinigung Linke Liste Nürnberg, 0,8 Prozent), Fridrich Luft von der Bürgerinitiative-A (BIA) mit 0,48 Prozent und Philipp Schramm von der Wählergemeinschaft Die Guten mit 0,35 Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 47,21 Prozent und damit höher als bei der Kommunalwahl 2014. Damals gab es mit lediglich 44,3 Prozent einen Negativrekord. Insgesamt waren an diesem Kommunalwahlabend 4000 Wahlhelfer im Einsatz.


Kommunalwahl: Alle Ergebnisse im Überblick in unserer Wahlkarte


Kommunalwahl 2020: Die Stichwahlkandidaten in Nürnberg


Nicht in der Stichwahl: Osgyan (Grüne): 15,09%, Hübscher (AfD): 4,22%, Schüller (Linke): 2,54%, Dörfler (FW): 1,81%, Betz (PARTEI/Piraten): 1,18%, Rechholz (ÖDP): 1,11%, Sormaz (FDP): 1,04%, Padua (Linke Liste): 0,80%, Luft (BIA): 0,48%, Schramm (Die Guten): 0,35%

Die Stadtratswahl 2020

Das ist das Ergebnis aus allen 524 Stimmbezirken:

31,34%

25,73%

19,97%

5,69%

3,93%

2,84%

2,32%

2,11%

1,70%

1,67%

1,33%

1,39%

CSU
SPD
Die Grünen
AfD
Die Linke
Freie Wähler
ÖDP
FDP
Piraten/PARTEI
politbande
Linke Liste
Sonstige

1,94%

18,37%

10,97%

5,69%

3,93%

0,04%

0,22%

0,11%

1,67%

2,77%

3,41%

Alle Stimmkreise ausgezählt.

31

31 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg