Fabrik-Rundgang: So werden Nürnberger Rostbratwürste hergestellt

12.7.2020, 06:00 Uhr
Ob Volksfest, Christkindlesmarkt oder private Grillfeier – die
1 / 9

Ob Volksfest, Christkindlesmarkt oder private Grillfeier – die "Drei im Weckla" dürfen in Franken nicht fehlen. Doch wie werden sie hergestellt? Das verraten wir in dieser Bilderstrecke. © Foto: Wolfgang Zink/DaMa

In der Fleischverarbeiterfirma Wolf, die pro Jahr rund 171 Millionen der Würste produziert, desinfiziert jeder Mitarbeiter zum Schichtbeginn seine Hände und Schuhe. Nach Schichtende wird die Kleidung gewaschen.
2 / 9

In der Fleischverarbeiterfirma Wolf, die pro Jahr rund 171 Millionen der Würste produziert, desinfiziert jeder Mitarbeiter zum Schichtbeginn seine Hände und Schuhe. Nach Schichtende wird die Kleidung gewaschen. © Foto: Stefan Schwarz

Dann geht es an die Verarbeitung: Zunächst werden die Stücke des Schweinefleischs im Fleischwolf zerkleinert und mit Gewürzen gemischt.
3 / 9

Dann geht es an die Verarbeitung: Zunächst werden die Stücke des Schweinefleischs im Fleischwolf zerkleinert und mit Gewürzen gemischt. © Foto: Stefan Schwarz

 Anschließend kommt die Mischung in den Füller und wird in Schafsaitlingen abgedreht. Dafür werden die eingeweichten Schafsdärme auf eine sogenannte Tülle aufgezogen. Die Mitarbeiter prüfen am Band die Arbeit des automatischen Füllers.
4 / 9

 Anschließend kommt die Mischung in den Füller und wird in Schafsaitlingen abgedreht. Dafür werden die eingeweichten Schafsdärme auf eine sogenannte Tülle aufgezogen. Die Mitarbeiter prüfen am Band die Arbeit des automatischen Füllers. © Foto: Stefan Schwarz

Ein Transportband überbrückt den Weg zum Brühtunnel. In diesem meterlangen Kochtopf werden die Bratwürste rund 30 Minuten bei 85 Grad erhitzt. Nach dem Brühen werden die Rostbratwürste im Kühltunnel auf sieben Grad heruntergekühlt.
5 / 9

Ein Transportband überbrückt den Weg zum Brühtunnel. In diesem meterlangen Kochtopf werden die Bratwürste rund 30 Minuten bei 85 Grad erhitzt. Nach dem Brühen werden die Rostbratwürste im Kühltunnel auf sieben Grad heruntergekühlt. © Foto: Stefan Schwarz

Anschließend werden die Nürnberger Rostbratwürste in der Vereinzelungstrommel voneinander getrennt. In der Trommel stecken kleine Messer, die die dünnen Schnüre des Schafsdarms zerschneiden, aber die Würstchen unbeschädigt lassen.
6 / 9

Anschließend werden die Nürnberger Rostbratwürste in der Vereinzelungstrommel voneinander getrennt. In der Trommel stecken kleine Messer, die die dünnen Schnüre des Schafsdarms zerschneiden, aber die Würstchen unbeschädigt lassen. © Foto: Stefan Schwarz

Die Würste sind nun auf dem Weg zur Verpackungslinie. Davor werden sie noch auf metallische Fremdkörper detektiert. Je nach Sorte werden einige Fleischprodukte auch geröntgt.
7 / 9

Die Würste sind nun auf dem Weg zur Verpackungslinie. Davor werden sie noch auf metallische Fremdkörper detektiert. Je nach Sorte werden einige Fleischprodukte auch geröntgt. © Foto: Stefan Schwarz

Das Verpacken der Nürnberger Rostbratwürste geschieht bei der Firma Wolf per Hand oder mit Hilfe eines Pick-and-Place-Roboters. In einem Nebenraum werden per Hand kleinere Chargen für Gastronomie-Betriebe oder Möbelhäuser abgepackt.
8 / 9

Das Verpacken der Nürnberger Rostbratwürste geschieht bei der Firma Wolf per Hand oder mit Hilfe eines Pick-and-Place-Roboters. In einem Nebenraum werden per Hand kleinere Chargen für Gastronomie-Betriebe oder Möbelhäuser abgepackt. © Foto: Stefan Schwarz

Nachdem die Würste verpackt sind, werden sie mit Etiketten ausgezeichnet und nachpasteurisert, also in der Verpackung erhitzt, um die Haltbarkeit sicherzustellen. Schließlich stehen die Würste in Kartons im Lagerraum zum Abtransport bereit
9 / 9

Nachdem die Würste verpackt sind, werden sie mit Etiketten ausgezeichnet und nachpasteurisert, also in der Verpackung erhitzt, um die Haltbarkeit sicherzustellen. Schließlich stehen die Würste in Kartons im Lagerraum zum Abtransport bereit © Foto: Stefan Schwarz