Flughafen Nürnberg: Aufregung am Airport - Flieger musste am Sonntag notlanden

Hartmut Voigt
Hartmut Voigt

Lokalredaktion Nürnberg

E-Mail

26.2.2020, 17:28 Uhr
Gleich zwei Flugzeuge an einem Tag brachten die Routine am Nürnberger Flughafen durcheinander.

© Flughafen Nürnberg Gleich zwei Flugzeuge an einem Tag brachten die Routine am Nürnberger Flughafen durcheinander.

Der Flug am Sonntagabend sollte von Stuttgart nach Berlin gehen, endete aber außerplanmäßig in Nürnberg. Ein Triebwerkschaden machte sich erst nach dem Start in der baden-württembergischen Landeshauptstadt bemerkbar.

Nach der Landung in Nürnberg konnten die 124 Passagiere und die fünfköpfige Crew die Maschine verlassen. Allerdings war dann mit dem Fliegen Schluss: "Die Weiterreise nach Berlin hat Eurowings für die Passagiere individuell mit alternativen Transportmitteln organisiert", teilt eine Unternehmenssprecherin der betroffenen Fluggesellschaft mit.

Passagiere in Hotels untergebracht

Eurowings hatte gleich noch mit einem zweiten Flug Schwierigkeiten: Am Sonntag sollten 104 Passagiere nach Las Palmas gebracht werden. Doch wegen eines Sandsturms war auf den Kanaren der Luftraum gesperrt, die Maschine blieb daher in Nürnberg am Boden.

Die Fluggesellschaft musste ihre Kunden in nahe gelegenen Hotels unterbringen und mit Essensgutscheinen versorgen. Am Montag hob dann der Flieger gegen 10.20 Uhr mit den 104 Passagieren ab.

Noch keine Absagen für Italien-Flüge

Wegen der Ausbreitung des Corona-Virus in Italien gibt es vorerst noch keine Absagen von Flügen, erklärte der Flughafen auf Anfrage. Vom Albrecht-Dürer-Airport kann man unter anderem nach Rom, Mailand, Neapel oder Palermo reisen. Auch auf der Website von Billigflieger Ryanair gibt es bislang noch keine Hinweise auf Stornierungen.

Verwandte Themen