Mittwoch, 25.11.2020

|

zum Thema

Freude für Alle - Fall 3: Aurelia ist noch lange nicht über den Berg

Großeltern übernahmen Pflege von schwer erkranktem Mädchen - 17.11.2020 07:40 Uhr

Freude für alle: Die fünfjährige Aurelia leidet unter Lymphatischer Leukämie

16.11.2020 © privat, ARC


Aus bedrückendem Anlass: Bei dem fünf Jahre alten Mädchen wurde im Februar, kurz vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie, Akute Lymphatische Leukämie (ALL) festgestellt. Das erfordert ganze Zuwendung und ist nicht nebenher zu leisten. Die Chancen auf eine Heilung des fröhlichen Kinds, das so gerne lacht, stehen an sich nicht schlecht, heißt es, aber die Therapie ist belastend und dauert zwei Jahre.

Neben ALL entdeckten die Ärzte noch einen bösartigen Tumor am rechten Ohr, den sie inzwischen entfernen konnten. Viele Wochen verbrachte Aurelia seither in der Cnopf‘schen Kinderklinik; ihre Oma durfte auch während der drastischen Corona-Beschränkungen bei ihr bleiben, sonst aber war kein Besuch zugelassen. Aktuell ist das Mädchen zu Hause, dennoch stehen pro Woche zwei Untersuchungstermine im Krankenhaus an.

Mehr als traurig bleibt, dass das Mädchen auf jeden Kontakt zu Freundinnen oder Spielkameradinnen verzichten muss – ob sie in einem Jahr in die Schule gehen kann, ist eher fraglich. Christina S. und ihr Mann haben die Elternrolle schon übernehmen müssen, als die Kleine gerade mal vier Monate alt war. Damals verließ Aurelias leibliche Mutter, die Schwiegertochter des Paares, die Familie. Sie ist eigentlich im Süden von Mittelfranken zu Hause. Weil die Fahrten von dort in die Cnopf‘sche Kinderklinik auf Dauer zu anstrengend und zu teuer wurden, folgten Christina S. und ihr Mann dem Rat von Ärzten und Sozialpsychologen und zogen nach Nürnberg.


Freude für Alle - Fall 2: Die größte Gefahr lauert im Schlaf


Weil alles schnell gehen musste – und Corona Besichtigungen massiv erschwerte – waren sie glücklich, überhaupt eine Bleibe zu finden. Und obendrein eine Vermieterin, die so viel Verständnis aufbrachte, dass sie die Kaution stundete – denn das Ersparte reichte gerade für den Umzug. Doppelt schwer fallen die Ausgaben für die Miete aber auch, weil Christinas Mann erst in Kurzarbeit geschickt und inzwischen ebenfalls arbeitslos wurde. Dafür kann er sich verstärkt um den Sohn kümmern, also den Vater von Aurelia.


Freude für Alle - Fall 1: Zwischen Panik und Hoffnung


Das ist bitter nötig, denn er hat sich, auch aufgrund einer geistigen Behinderung, zunehmend abgekapselt und in seine eigene Welt zurückgezogen. Dazu kommt, dass Aurelia nur absolut frische Kost zu sich nehmen darf – was das ohnehin knappe Budget zusätzlich strapaziert. „Wir haben uns die Krankheit nicht ausgesucht und versuchen, es Aurelia so angenehm wie möglich zu machen, dass sie ihr Lachen nicht verlernt“, sagt die Großmutter.


Sie wollen auch spenden? Dann können Sie das unter einem der vier folgenden Spendenkonten tun:

Konto bei der Sparkasse Nürnberg: IBAN: DE 63 7605 0101 0001 1011 11
Konto bei der Sparkasse Erlangen: IBAN: DE 28 7635 0000 0000 0639 99
Konto bei der Sparkasse Fürth: IBAN: DE 96 7625 0000 0000 2777 72
Konto bei der Postbank Nürnberg: IBAN DE 83 7601 0085 0400 0948 54

Für zweckgebundene Spenden genügt die Angabe der Fallnummer (bitte keine Namen!). Alle Spendernamen werden veröffentlicht, es sei denn, die Überweisung ist mit dem Vermerk "anonym" versehen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Eine Übersicht der einzelnen Hilfsaktionen gibt es hier.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg