Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Handwerker arbeitet ohne Mundschutz: Das ist die rechtliche Lage

Mund-Nase-Bedeckung ist im Innenraum nicht verpflichtend - 26.01.2021 11:33 Uhr

Arbeiten die Handwerker in einem Rohbau, in dem sich eher selten auch Privatpersonen aufhalten, kann die Maske auch mal abgenommen werden.

21.01.2021 © Daniel Karmann, dpa


Der Wasserhahn tropft, der Strom ist weg und die Waschmaschine hat endgültig den Geist aufgegeben – ein Handwerker muss her. Trotz Corona kein Problem, denn laut der "Schutzverordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus" mussten Mitte Dezember lediglich Handwerksbetriebe schließen, die körpernahe Dienstleistungen erbringen, wie etwa Friseure. Sonstige Handwerker – vom Klempner bis zum Elektriker – dürfen nach wie vor ihrer Arbeit nachgehen. Doch welche Regeln gelten da eigentlich?


Trotz Corona: Nürnbergs große Bauprojekte fast alle im Zeitplan


Thomas Pirner ist der Präsident der Handwerkskammer Mittelfranken.

06.11.2020 © Julia Vogl


Eine Leserin, die sich an unsere Redaktion gewandt hat, hatte kürzlich Handwerker im Haus und wunderte sich, weil die ohne Mund-Nase-Bedeckung vor der Tür standen – und rechtlich ist das tatsächlich in Ordnung. Die Maskenpflicht beschränkt sich derzeit auf den öffentlichen Raum. Kommen die Handwerker also in eine Privatwohnung, haben sie grundsätzlich keine Verpflichtung, eine Maske zu tragen. "Sinnvoll wäre es aber natürlich trotzdem", sagt Thomas Pirner, Präsident der Handwerkskammer Mittelfranken (HWK).

Bislang keine Beschwerden

Auf ihrer Internetseite hat die Interessenvertretung für Handwerksbetriebe bereits im ersten Lockdown Tipps für Arbeiten bei Kunden veröffentlicht. Die HWK rät, immer den gebotenen Mindestabstand einzuhalten und – egal ob Handwerker oder Auftraggeber – eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. "Die Maßnahmen dienen ja dem Schutz beider Parteien", so Pirner.

Dem HWK-Präsidenten sind bislang keine Beschwerden über Handwerker bekannt, die die gebotenen Regeln nicht beachtet hätten: "Würden uns zahlreiche Beschwerden erreichen, hätten wir längst reagiert und weiter sensibilisiert." Er gibt außerdem zu bedenken: "Es macht einen Unterschied, ob jemand als Servicemitarbeiter direkten Kundenkontakt hat oder ob auf einer Rohbaustelle, auf der normalerweise nicht ständig Privatpersonen sind, gearbeitet wird."

Bilderstrecke zum Thema

Flughafen, Schöller, Uni: Das sind Nürnbergs wichtigste Bauprojekte

Wir haben die wichtigsten Projekte, die in den nächsten Jahren in Nürnberg auf den Weg gebracht werden, zusammengestellt. Fest steht: Wenn sie realisiert werden, wird sich das Gesicht der Stadt verändern.


Regeln beachten

Arbeitet der Handwerker direkt in der (bewohnten) Wohnung, helfen einige Regeln, die Ansteckungsgefahr für alle zu minimieren. Vor allem sollte immer der Mindestabstand von anderthalb Metern eingehalten werden. Es ist außerdem sinnvoll, sich nicht ständig im selben Raum wie der Handwerker aufzuhalten. Wie überall, sollte auch in diesem Fall aufs Händeschütteln verzichtet werden. Außerdem ist es ratsam, dem Handwerker alle Türen bis zur eigentlichen Arbeitsstelle zu öffnen, damit er so wenig Kontaktpunkte wie möglich in der Wohnung hat.

Selbstgemachte Speisen und Getränke bergen aufgrund der Tröpfcheninfektion ein gewisses Risiko. Deswegen ist es besser, keinen Kaffee oder Ähnliches anzubieten. Wenn der Handwerker seine Arbeit getan hat, sollte der Bereich außerdem gereinigt und gut gelüftet werden.

"Es liegt sowohl am Handwerker als auch am Auftraggeber selbst, die Gefahr einer Ansteckung durch geeignete Maßnahmen zu minimieren", sagt Pirner – damit Wasserhahn und Waschmaschine auch weiterhin repariert werden können.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg