Auftakt in die Saison

Imposante Maiausfahrt: 13.000 Biker in Nürnberg - Polizei meldet neuen Rekord

Profil
Johanna Mielich

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

2.5.2022, 12:06 Uhr
Nach zwei Jahren Corona-Pause strömten heuer mehr als 13.000 Motorrad-Freunde zur Maiausfahrt nach Nürnberg. 

© NEWS5 / Bauernfeind, NEWS5 Nach zwei Jahren Corona-Pause strömten heuer mehr als 13.000 Motorrad-Freunde zur Maiausfahrt nach Nürnberg. 

Am Sonntag brummte und röhrte es gehörig in Nürnberg. Wie eigentlich jedes Jahr trafen sich am 1. Mai wieder Tausende Biker zum traditionellen Saisonauftakt - nach zwei Jahren Corona-Pause ist es die erste Mega-Ausfahrt. Doch dieses Jahr hat das Spektakel, das eigentlich gar keine offiziellen Veranstalter hat und aus einer alten Tradition heraus gewachsen ist, sämtliche Rekorde gebrochen. In der Spitze konnte die Polizei mehr als 13.000 Motorradfahrer an und um die Tankstelle der Münchner Straße zählen.

Bereits ab 8 Uhr rollten die ersten Maschinen ein, wie Polizeisprecher Michael Petzold weiß. Viele Motorrad-Enthusiasten waren von Weitem angereist, denn die Traditionsausfahrt zum 1. Mai ist bereits weit über die Grenzen Nürnbergs bekannt. "Die Gelegenheit kann man sich nicht entgehen lassen", erzählt auch Motorrad-Freund Manfred einem Reporter von News5 vor Ort, für ihn ist das Fahren eine "persönliche Freiheit".

Enormer Zulauf - Münchner Straße gesperrt

In stadtauswärtiger Richtung reihte sich eine Maschine nach der anderen, vom Oldtimer über Chopper und Pocket Bikes bis zum Tourer. Vom Straßenrand aus beobachteten etliche Schaulustige das Geschehen. "Das ist ein enormer Zulauf und ein neuer Rekord in Nürnberg. Bisher lag das Maximum in den vergangenen Jahren bei 11.500 Teilnehmern", sagt Petzold. Er vermutet, dass das schöne Wetter und die Tatsache, dass in den vergangenen zwei Jahren das Treffen ausfiel, Gründe für den starken Zulauf sind. In den letzten Jahren pendelte sich die Teilnehmerzahl jeweils zwischen 5000 und 10.000 ein.

Die Münchener Straße musste ab Ecke Trierer Straße stadtauswärts bis etwa 13 Uhr gesperrt bleiben, danach habe sich die Veranstaltung allmählich aufgelöst, so der Sprecher. Von der Münchner Straße steuerten die Motorradfahrer anschließend in Gruppen verschiedene Ziele überall in Mittelfranken und darüber hinaus an, auch das Kloster Weltenburg ist ein beliebtes Ziel.

Der Stau in Nürnberg hielt sich allerdings in Grenzen, wohl auch weil die Polizei die Sperrung schon weit im Voraus ankündigte. Petzold spricht von einem gelungenen Start in die Motorradsaison 2022, "Es war sehr ruhig und kam zu keinerlei polizeilicher Sachverhalte". Dennoch rät er Motorradfahrern zum Start in die neue Saison besonders umsichtig und vorausschauend zu fahren und durchweg gut sichtbare helle Kleidung zu tragen.

Minister kündigt Maßnahmen gegen Krawallbiker an

Am Freitag hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schärfere Kontrollen für Motorradfahrer angekündigt. "Den großen Unmut vieler Anwohner an beliebten Motorrad- und Ausflugsstrecken kann ich gut nachvollziehen", sagte der CSU-Politiker im oberfränkischen Aufseß, wo immer mehr Menschen gegen die Geräuschbelästigung durch die Zweiräder auf die Barrikaden gehen.

Herrmann kündigte an, dass die Polizei künftig gezielt "die Lärmrüpel und Krawallmacher aus dem Verkehr" ziehen werde. Es drohen Bußgelder von bis zu 100 Euro - und "bei Manipulationen an Auspuffanlagen erlöscht zudem die Betriebserlaubnis", sagte der Minister.

Dieser Artikel wurde zuletzt am Sonntag gegen 15.30 Uhr aktualisiert.