Samstag, 26.09.2020

|

Kommentar zu Critical Mass: Polizei-Einsatz wurde provoziert

Bewegung benannte keinen Ansprechpartner - 04.08.2020 17:15 Uhr

Die Teilnehmer der Critical Mass wurden am Freitag von den Polizeibeamten ausgebremst.

© Horst Linke


Mit Engelszungen hatten Vertreter der Stadt und der Polizei im Vorfeld noch auf die Radler eingeredet – sie möchten doch bitte einen Ansprechpartner benennen und die Route vorher bekannt geben. Denn: Nur so könne die Critical Mass, die bislang nur geduldet war, in Corona-Zeiten auch stattfinden. Ansonsten – und auch das wurde seitens der Behörden klar kommuniziert – werde man die Versammlung auflösen.


Ärger um "Critical Mass": War der Polizeieinsatz rechtmäßig?


Bilderstrecke zum Thema

Critical Mass: Radler erobern Nürnbergs Straßen

Immer am letzten Freitag des Monats sind Nürnbergs Straßen fest in der Hand der Radfahrer. Mit den Critical Mass-Demonstrationen wollen sie auf ihre Belange und Rechte gegenüber dem Autoverkehr aufmerksam machen - und zudem für gesunde und CO2-freie Fortbewegung werben.


Die Rad-Aktivisten hatten zwei Tage Zeit, doch endlich einen Verantwortlichen zu benennen. Die aber ließen sie lieber verstreichen. Stattdessen machten sie im Netz Stimmung gegen die Stadt und rührten die Werbetrommel für ihre Anliegen. Die Rad-Aktivisten, die dann tatsächlich am Freitagabend zur Critical Mass aufbrachen, wussten ganz genau, was sie dort von der Polizei erwartet. Sich im Nachhinein darüber aufzuregen ist fadenscheinig. Sie hätten ihre Versammlung nur melden müssen – schon hätten sie Stadt und Polizei die Luft aus den Segeln genommen. Stattdessen sind die Räder platt. Selbst schuld.


Streit um "Critical Mass"-Radler: Strampeln in der Grauzone


66

66 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg