Freitag, 28.02.2020

|

Kostenlose "City-Zone": ÖDP will Nürnbergs Nahverkehr ändern

Immer mehr Städte führen die kostenlose City-Zone ein - 16.01.2020 11:01 Uhr

Freie Fahrt für alle? Die ÖDP hat sich für einen kostenlosen Nahverkehr in Nürnbergs City ausgesprochen und bereits einen Antrag im Stadtrat gestellt. © Michael Matejka


"Free Tram Zone" in Melbourne, in Pittsburgh, Calgary oder Salt Lake City spricht man von der "Free Fare Zone". Zuletzt führte Augsburg jüngst die kostenlose City-Zone ein.
Das heißt, dass man in einem festgelegten Bereich ohne Fahrschein die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen kann. Eine Idee, die auch der ÖDP Nürnberg für die Noris gefällt und nun einen entsprechenden Antrag im Stadtrat gestellt hat.


Kommentar: Nürnberg schafft Anschluss an Mobilität der Zukunft


ÖDP-Stadtrat Jan Gehrke hat bereits selbst Erfahrung mit einer Freifahr-Zone gemacht und ist begeistert: "Als Tourist konnte ich unkompliziert kostenlos die Sehenswürdigkeiten im City-Bereich mit Bus und Straßenbahn ansteuern. Als ich dann weiter raus aus dem Zentrum wollte, waren mir die öffentlichen Verkehrsmittel bereits vertraut und der Fahrkartenkauf vergleichsweise einfach."

Bilderstrecke zum Thema

Seit 1987 unterwegs: Die Geschichte der Nürnberger S-Bahn

Jeden Morgen nutzen tausende Pendler die Nürnberger S-Bahn. Vor mehr als 30 Jahren standen ihnen nur Regionalzüge – sie halten seltener als S-Bahnen – zur Verfügung. Als 1987 die erste Nürnberger S-Bahn-Linie in Betrieb ging, war das eine kleine Sensation, denn sie galt als Jahrhundertprojekt. Jahrelang war an den Plänen einer Schnellbahn für den Großraum Nürnberg gefeilt worden. Ein Rückblick.


Anreiz für Touristen und Geschäftskunden

Thomas Schrollinger, verkehrspolitischer Sprecher der ÖDP im Stadtrat verspricht sich davon vor allem einen Anreiz für Touristen und Geschäftskunden: "Besucher der Nürnberger City, die aus dem näheren und weiteren Umland immer noch mit dem Auto zum Shoppen in die Altstadt fahren, könnten auf diese Weise die Attraktivität unserer Öffis kennen und schätzen lernen. Wir brauchen solche Appetizer für den ÖPNV mehr denn je!"

Bilderstrecke zum Thema

48 Stationen: Die Ein-und Aussteiger an den U-Bahnhöfen in Nürnberg und Fürth

Insgesamt 48 Stationen fahren die Linien U1, U2 und U3 der Nürnberger U-Bahn an. Dabei transportieren sie jeden Tag Hunderttausende Menschen - doch wie viele Fahrgäste genau nutzen eigentlich welchen U-Bahnhof? Wo steigen am meisten Leute ein und aus, wo am wenigsten? In dieser Bildergalerie gibt es die Antworten.



365-Euro-Ticket ist nicht für alle Schüler günstiger


Mögliche kostenlose Strecken könnten nach der Vorstellung der ÖDP sein: Zwischen Hauptbahnhof und Plärrer (U1), zwischen Rathenauplatz und Plärrer (U2 und U3 sowie Buslinie 36), zwischen Plärrer und Tiergärtnertor (Straßenbahnlinien 4 und 6 - letztere bis Hallertor) sowie zwischen Heilig-Geist-Spital und Maxtor (Buslinien 37, 46 und 47)

Auch in Luxemburg will man ab März die Verkehrswende mit einem kostenlosen ÖPNV testen. Doch anders als in anderen Städten soll dort die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel komplett kostenlos sein.

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg