Kultig lecker: Hier gibt's Frankens beste Currywurst

31.7.2020, 05:54 Uhr

Mittlerweile erfreut sich die Currywurst nicht mehr nur in Berlin, dem Ruhrpott oder bei Nachtschwärmern großer Beliebtheit. Auch im Frankenland gibt es sie an zahlreichen Ecken. Da ist die Entscheidung, wo man das beliebte Kultgericht denn nun im Sitzen oder traditionell im Stehen genießt, oft keine leichte. Daher wollten wir es ganz genau wissen und haben unsere User nach ihrer Lieblingsanlaufstelle in Franken gefragt. Über fünf Wochen lang lief die Abstimmung, Tausende User haben ihre Stimme abgegeben und nun steht das Ergebnis fest: Das Nürnberger Lokal WurstDurst kann den anspruchsvollen Currywurst-Hunger unserer Leser folglich am besten stillen.

Insgesamt 1317 Votingstimmen konnte Inhaber Cristof Joschionek für seinen selbsternannten "WuDU" einholen. Mit dem Standort in der Luitpoldstraße 13 liegt das kleine, im Industrie-Stil eingerichtete Lokal, das auch über einen kleinen Außenbereich verfügt, direkt in der Nürnberger Innenstadt und ist daher eine beliebte Anlaufstelle für Feiernde.

Verschiedene Saucen und Dips

Während der Coronazeit hat Joschionek die Öffnungszeiten allerdings angepasst, so kann man sich die Currywurst nun von Montag bis Donnerstag von 11 bis 14 Uhr holen und Freitag sowie Samstag bis 20 Uhr. Weil es noch keine Currywurst-Bude mit individuellen Kreationen in Nürnberg gab, entdeckte Joschionek eine Marktlücke, außerdem war es sein Wunsch, "unbedingt einen Nachtimbiss in der Stadt zu integrieren", was er im Jahr 2011 schließlich in die Tat umsetzte. "Unsere Currywurst macht die über Jahre bleibende Qualität und unsere Leidenschaft aus", beschreibt er die Besonderheit des "WuDu", das Rezept für seine Saucen will er natürlich nicht verraten.

Insgesamt drei davon stehen zur Auswahl, nach Belieben können die Kunden außerdem ihre Wurst mit hausgemachten Dips wie Pflaumen-Ketchup oder Curry-Mango-Ananas-Mayo verfeinern. Für 4,50 Euro kann zwischen einer Berliner, Krakauer und Bratwurst gewählt werden. Die Rindswurst kostet 5 Euro. Dazu gibt es belgische Pommes. Am liebsten wird übrigens die Berliner-Wurst mit Pflaumen-Ketchup und dem Samurai-Dip, eine scharfe Mayo der besonderen Art gekauft, so der Ladeninhaber.


Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. Hier kostenlos abonnieren!

32 Kommentare