Lange Nacht der Wissenschaften: So bekommen Sie Karten

Andrea Munkert
Andrea Munkert

Wohin in Nordbayern/Service-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

7.8.2019, 12:48 Uhr
Es brodelt, dampft und zischt: Chemische Experimente, begehbare Augenmodelle, die Grenzen der Mathematik und vieles mehr erleben die Besucher und Besucherinnen bei der Langen Nacht der Wissenschaften – erklärt für Laien und mit Spaßfaktor.

Es brodelt, dampft und zischt: Chemische Experimente, begehbare Augenmodelle, die Grenzen der Mathematik und vieles mehr erleben die Besucher und Besucherinnen bei der Langen Nacht der Wissenschaften – erklärt für Laien und mit Spaßfaktor. © Foto: Hans-Joachim Winckler

Im Herbst stehen die Lange Nacht der Wissenschaften in Nürnberg, Fürth und Erlangen an. Am Samstag, 19. Oktober, steht das großflächige Event der akademischen Einrichtungen und Häuser in der Region an. Mehr als 300 Programmpartner an mehr als 130 Veranstaltungsorten locken die Besucher mit gut 1000 einzelnen Programmpunkten.

Die Nürnberger Nachrichten und ihre Lokal- und Heimatzeitungen präsentieren die Nacht, die komplexe Inhalte den Massen zugänglich macht. Daher bietet die Zeitung für dieses Wissenschaftsevent bereits jetzt ein besonderes Schmankerl für die Leser und Leserinnen: Von Samstag, 10. August, bis einschließlich Montag, 9. September, verkaufen die 21 Geschäftsstellen quer durch das Verbreitungsgebiet die allerersten Karten für die Samstagabendgestaltung mit Mehrwert.

Vier Kinder unter 15 Jahren kostenfrei

Außerdem gibt es dort natürlich auch weiterhin Karten: In den Geschäftsstellen kostet die Karte 12,75 Euro mit ZAC-Rabatt Euro pro Person – der reguläre Preis liegt bei 15 Euro und ermäßigt bei 10 Euro. Vollzahler können mit einer Eintrittskarte vier Kinder Kinder unter 15 Jahre kostenfrei mitnehmen und die Karte auch als Fahrschein für Bus und Bahn im gesamten VGN-Gebiet nutzen (gültig von Samstag, 12 Uhr, bis Sonntag, 8 Uhr).

Die Karten berechtigen zum Eintritt in alle teilnehmenden Einrichtungen. Alle Veranstaltungsorte haben von 18 bis 1 Uhr geöffnet.

Im vergangenen Jahr haben 31.500 Besucher und Besucherinnen in sonst verschlossene Labore gespitzt oder sich mit Forschenden unterschiedlicher Disziplinen unterhalten – ein neuer Rekord.

Info

Mehr Informationen zur Langen Nacht der Wissenschaften am Samstag, 19. Oktober, von 18 bis 1 Uhr gibt es hier.

3 Kommentare