Mit.Menschen: Dragqueen Uschi Unsinn spricht über erlebte Diskriminierung

Franziska Holzschuh
Franziska Holzschuh

Leitung Lokalredaktion Nürnberg und Stadtanzeiger

E-Mail zur Autorenseite

22.10.2020, 06:00 Uhr
Uschi Unsinn zu Besuch beim Podcast Mit.Menschen.

Uschi Unsinn zu Besuch beim Podcast Mit.Menschen. © Franziska Holzschuh

In manchen Nürnberger Gegenden würde sie sich nicht im Kleid zeigen, erklärt die Künstlerin im Podcast Mit.Menschen. Das sei ihr zu unsicher. Denn zu oft habe sie sich Beleidigungen anhören müssen.

Trotzdem kämpft Uschi Unsinn unverdrossen für die Rechte der LQBTIQ-Gemeinschaft (die aus dem Englischen kommende Abkürzung steht für Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Queer und Trans- und Intersexuell)

Geboren wurde Uschi Unsinn als Uwe Scherzer in Bad Windsheim. Als er die Diakonschule besuchte, outete er sich - von seinem ursprünglichen Berufswunsch musste er sich daraufhin verabschieden. Ein schwuler Diakon, das sei nicht akzeptiert worden. Er selber habe lange gebraucht, bis er sich annehmen konnte: "Du wolltest nicht so sein", sagt Uwe Scherzer heute, "das war etwas schmutziges, etwas, das nicht akzeptiert war".

Außerdem sei er in einer konservativen Freikirche aktiv gewesen, "da hat man mir auch versucht, den Teufel auszutreiben". Es seien mehrere Sitzungen gewesen, "daran kann man zerbrechen."

Heute engagiert sich Scherzer beim CSD, beim Verein Fliederlich und sitzt für die Grünen im Nürnberger Stadtrat - oft als Uschi Unsinn.

Folgen des Podcasts "Mit.Menschen" finden Sie hier.

Alle Folgen unserer nordbayern-Podcasts finden Sie in unserem Podcast-Archiv.

Mit.Menschen auf Spotify

Mit.Menschen auf Deezer

Mit.Menschen bei Apple Podcast

Kennen Sie schon unserem neuen täglichen "Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region"? Montag bis Freitag um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach mit allen wichtigen Infos aus der Region. Einfach kostenlos bestellen.

5 Kommentare