Samstag, 20.04.2019

|

Nach dem Umzug: Das passiert mit der alten Feuerwache 1

Nürnberger Feuerwehr bezieht 2020 neues Gebäude an der Maximilianstraße - 22.10.2018 05:42 Uhr

Die alte Feuerwache 1 von 1902 in der Reutersbrunnenstraße 24. (Archivbild) © Horst Linke


Die alte Feuerwache 1 entstand vor rund 110 Jahren. Der Fachwerkbau war noch für Pferdefuhrwerke ausgelegt – einer von mehreren Gründen, weshalb das ehrwürdige Gebäude dem modernen Feuerwehrbetrieb nicht mehr standhält. Abriss und Neubau kommen nicht in Frage, denn große Teile des Areals stehen unter Denkmalschutz: das Hauptgebäude ebenso wie der Werkstatt-Trakt und die beiden Eckgebäude der Remisenzeile. Wie sie künftig genutzt werden, dazu gibt es inzwischen sehr konkrete Überlegungen.

In einem Teil des Werkstattgebäudes könnte ein Hort untergebracht werden, sagt Baureferent Daniel Ulrich. Angesichts des unmittelbaren Anschlusses zur (ebenfalls denkmalgeschützten) Reutersbrunnenschule sei dies eigentlich ein "zwingender Bestandteil" einer künftigen Nutzung. Im Gespräch ist auch die Unterbringung der Stadtteilbibliothek. Auch das Nachbarschaftshaus Gostenhof, das sanierungsbedürftig ist, könnte in der Feuerwache vorübergehend unterkommen. Nicht zuletzt könnte sich Ulrich ein Kreativzentrum auf dem Areal vorstellen – eine Art "Incubator", wie das Wirtschaftsreferat solche Zentren neuerdings gerne nennt.

Bilderstrecke zum Thema

Muckibude, Wohnung, Kohlekeller: Im Herzen der Feuerwache 1

Was verbirgt sich eigentlich unter der historischen Feuerwache 1? Hier halten sich die Feuerwehrleute in Einsatzpausen fit, stemmen Hanteln, retten Dummys aus einer nachgebauten Wohnung und seilen sich in Kohlenkeller ab.


Schließlich sollen auf dem Areal neue Wohnungen entstehen. Dafür bietet sich der Mittelabschnitt der Remisen gegenüber der Willstraße an, der in den 1930/1940er Jahren entstand und im Grunde baufällig ist. Die künftigen Bewohner bekämen dort einen hübschen Blick auf die Grünfläche, die sich zwischen Roonstraße und Willstraße erstreckt, bislang aber eher ein Schattendasein führt. Angesichts der Konzentration auf Wohnbebauung mache ein (städtebaulicher) Wettbewerb wenig Sinn, so Ulrich.

Details zu den skizzierten Überlegungen will der Baureferent den Stadträten im Stadtplanungsausschuss am 7. November vorlegen. "Wir sind gerade in der Endphase, die Ideen zu sortieren." Dann wird die Verwaltung auch eine Anfrage der SPD zur alten Feuerwache 1 beantworten. Unter anderem möchte die Fraktion wissen, welche gemeinnützigen Angebote aus Gostenhof auf dem Areal angesiedelt werden könnten und welche Pläne es zur Aufwertung der genannten Grünfläche gibt.

Bilderstrecke zum Thema

Blick auf die Baustelle: Hier entsteht Nürnbergs modernste Feuerwache

Im Frühjahr 2020 sollen die Brandschützer in der größten und modernsten Feuerwache Nürnbergs an der Maximilianstraße einziehen. Die Arbeiten auf der Baustelle laufen auf Hochtouren. Wir haben uns vor Ort umgesehen.


 

Tilmann Grewe E-Mail

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg