Sonntag, 08.12.2019

|

zum Thema

Neues Nürnberger Christkind: Glückwünsche und Hass

Wahl wird in Kommentarspalten teilweise unter der Gürtellinie kritisiert - 31.10.2019 16:15 Uhr

Nach ihrer Wahl zum neuen Nürnberger Christkind erreichten die 17-jährige Benigna Munsi zahlreiche Glückwünsche. © Roland Fengler


Die Schülerin des Labenwolf-Gymnasiums war in der Endrunde von der Jury einstimmig aus sechs Kandidatinnen ausgewählt worden. Die junge Frau quittierte die Wahl mit Freudensprüngen. "Congratulation from Australia", herzlichen Glückwunsch aus Australien, schreibt eine gebürtige Nürnbergerin.

"Well done! Was für ein Statement. Ich liebe Nürnberg!" lautet ein Kommentar. "Wünsche dir eine tolle Zeit, meine Tochter war in unserem Dorf 3 Jahre Christkind und ihr hat es sehr gefallen", gratuliert eine Mama. "Der soziale Kontakt mit all den Kindern und die Freude haben sie sehr bereichert und geprägt für ihr Leben."

Bilderstrecke zum Thema

Entscheidung gefallen: Benigna ist das neue Nürnberger Christkind

21 Bewerbungen waren bei der Stadt eingegangen, unter sechs Finalistinnen setzte sich schließlich die 17-jährige Benigna Munsi durch. Sie wird für die nächsten zwei Jahre im Rauschgoldengel-Kostüm das Nürnberger Christkind mimen - ihr größter Auftritt steht der jungen Frau mit der Eröffnung des Christkindlesmarktes und dem dazugehörigen Prolog auf der Empore der Frauenkirche bevor.


Eine andere Kommentatorin schreibt: " Ich versteh die ganzen Reaktionen nicht. Was habt ihr denn für ein Problem? Dem neuen Christkind eine schöne Amtszeit und herzlichen Glückwunsch!" Die Reaktionen, auf die sie reagiert, sind Kommentare, die Bezug nehmen auf die Hautfarbe des Mädchens, ihre dunklen Haare und die Tatsache, dass sie einen indischen Vater hat.

Auf Portalen wie nordbayern.de über tagesschau.de und nuernberg.de gab es überwiegend positive Reaktionen, aber eben auch zum Teil rassistische Posts, die einmal mehr den ganzen Abgrund der rechten Ideologie zum Vorschein bringen. Besonders negativ hervorgetan haben sich - mal wieder - die AfD (in diesem Fall München Land) und die NPD in Nürnberg. Alle Portale mussten in die Kommentarspalten eingreifen, weil die braunen Hater anders nicht in den Griff zu bekommen sind.

Bei der AfD gab es auf der Facebook-Seite aber auch zahlreiche Posts zugunsten des Mädchens. Ein gutes Signal! In einer Stadt, in der fast jeder zweite Bewohner Migrationshintergrund hat, ist es das Normalste, dass eine Schülerin wie Benigna Munsi Christkind wird. Es ist ein wunderbarer Ausdruck der bereichernden Vielfalt in unserer Stadt.

43

43 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg