Arbeiten an städtischer IT

Noch immer nicht vollständig: Nürnberger Inzidenz-Wert lässt weiter auf sich warten

22.11.2021, 15:02 Uhr
Die Lage in Bayern ist angespannt. Vor allem im Großraum Nürnberg befinden sich die Intensivstationen mehrerer Kliniken an der Grenze zur Vollbelegung. 

Die Lage in Bayern ist angespannt. Vor allem im Großraum Nürnberg befinden sich die Intensivstationen mehrerer Kliniken an der Grenze zur Vollbelegung.  © NEWS5 / Merzbach, NN

Am Samstag, 20. November 2021, führte das Amt für Informationstechnologie (IT) der Stadt Nürnberg Wartungsarbeiten an zentralen IT-Systemen durch. Diese betrafen auch das Gesundheitsamt. Aufgrund der dramatischen Entwicklung der Corona-Pandemie wurden die notwendigen Arbeiten bereits so weit wie möglich zeitlich reduziert.

Sämtliche zentralen Fileserver wurden heruntergefahren. Das hatte zur Folge, dass im Gesundheitsamt die eingehenden Meldungen von Neuinfektionen nicht tagesaktuell sofort in die Datenbanken eingegeben werden konnten. Im Moment treffen täglich zwischen 300 und 400 Erstmeldungen von Neuinfektionen ein.

Durch die Server-Abschaltung konnte das Gesundheitsamt die Fallzahlen erst am Sonntag einpflegen. Dadurch verzögert sich die Inzidenz-Meldung an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Dort wurde man darüber unterrichtet. Die ausgewiesene Inzidenz steigt deshalb am Montagnachmittag im Vergleich zum Sonntag deutlich an. Das LGL meldet für Montag einen Inzidenzwert von 411,60 für Nürnberg, 379,6 waren es am Sonntag, 452,92 am Samstag und 539,43 am Freitag.

Bei den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI), die bereits am Montagmorgen vorlagen, ist der aktuelle Wert mit 411,6 noch relativ niedrig im Vergleich zu den vorigen Tagen. Am Freitag, 19. November, erreichte er mit 563,3 seinen bisherigen Spitzenwert in der Pandemie. Am Sonntag (451,2) ging der Wert deutlich nach unten. Mehr zu den Datenunterschieden beim LGL und RKI lesen Sie hier.

Die städtische Website mit allen aktuellen Informationen zu Corona stand am Wochenende für die Bürgerinnen und Bürger durchgängig zur Verfügung. Auch die spezialisierten Kontaktformulare für die Übermittlung von Testergebnissen, Meldung von Kontaktpersonen sowie weitere Dienstleistungen waren von der IT-Wartungsmaßnahme nicht betroffen und konnten normal genutzt werden.

Immer noch werden die aktuellen Zahlen in das System eingegeben. In Kürze soll laut Gesundheitsamt wieder ein verlässliches Ergebnis über den wichtigen Wert vorliegen. Das Gesundheitsamt will informieren, sobald dies der Fall ist.