Polizei sucht Zeugen

Notsituation vorgetäuscht: Mann mit Messer lockt sein Opfer in einen Hinterhof

Das "Original": NN-Redakteur Alexander Brock.
Alexander Brock

Lokales

E-Mail zur Autorenseite

19.7.2022, 18:10 Uhr
Mit einem Messer hat der Täter sein Opfer in einem Hinterhof bedroht.

© colourbox.de Mit einem Messer hat der Täter sein Opfer in einem Hinterhof bedroht.

Hilfsbereit wollte er sein, dann aber wendete sich das Blatt und der junge Mann befand sich selbst in einer lebensbedrohlichen Notsituation. Es ist Montag, der 18. Juli, als der 18-Jährige nach Angaben der Polizei gegen 11.50 Uhr von einem bis heute unbekannten Mann auf dem Vorplatz der Sebalder Höfe am Äußeren Laufer Platz angesprochen wurde. Der Unbekannte erzählt, dass dessen Schwester unbedingt Hilfe benötige und bittet den Angesprochenen, ihn dorthin zu begleiten.

Der 18-Jährige will helfen und folgt dem Bittenden den Äußeren Laufer Platz entlang bis zur Hirschelgasse. Am Anfang der Gasse lockt ihn der Unbekannte in einen Hinterhof. Allerdings findet sich hier keine hilfsbedürftige Schwester. Stattdessen zieht der Mann plötzlich ein Teppichmesser hervor, bedroht damit den arglosen jungen Mann und fordert Bargeld. Doch das Opfer will nicht so, wie der Täter will: Es verneint. Um zu zeigen, wie ernst er es meint, verpasst der Unbekannte dem 18-Jährigen einen Schnitt im Gesicht.

Antwort mit einem Faustschlag

Doch auch das Opfer meint es ernst und antwortet dem Täter mit einem Faustschlag ins Gesicht. Der Mann mit dem Messer fällt zu Boden, rappelt sich aber wieder auf und sucht das Weite. Das Teppichmesser nimmt er mit. In welche Richtung er flüchtet, ist bis jetzt nicht bekannt.

Das Opfer hat der Polizei eine recht genaue Beschreibung des Täters abgeben können: Der Unbekannte ist etwa 25 bis 30 Jahre alt und rund 1,75 Meter groß. Er hat eine schlanke bis hagere Figur und eine helle Hautfarbe. Er hat dunkelbraune oder schwarze Haare, die an den Seiten kurz geschnitten und oben länger waren.

Täter sprach fränkisch

Im Stirnbereich hat er leichte Akne, trug beim Überfall einen Drei-Tage-Bart und eine Pilotensonnenbrille. Bekleidet war er mit einem dunkelblauen oder schwarzen T-Shirt und einer kurzen, schwarzen Hose. Er sprach deutsch mit einem leichten, fränkischen Dialekt. Auffällig war seine tiefe, leicht kratzige Stimme. Das Teppichmesser hatte einen gelben Plastikgriff.

In seiner Vernehmung gab der 18-Jährige an, während der Ansprache durch den Unbekannten und auf dem Weg vom Ladenkomplex, den Äußeren Laufer Platz entlang zur Hirschelgasse, seien Personen in unmittelbarer Nähe gewesen, die diese Situation beobachtet haben könnten.

Die Kriminalpolizei Nürnberg ermittelt wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung und bittet um Zeugenhinweise. Personen, die die Situation gesehen haben, wie zwei Männer den beschriebenen Weg in die Hirschelgasse gegangen sind, oder Zeugen, die Angaben zu dem Unbekannten machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0911) 2112-3333 zu melden.

Keine Kommentare