Freitag, 22.11.2019

|

Plakat für Nürnbergs "E-Scooter-Parkhaus" sorgt für Wirbel

Passanten diskutieren über ein frisch aufgehängtes Transparent - 05.11.2019 05:40 Uhr

Das Parkhaus, das dieses zwischenzeitlich entfernte Transparent ankündigt, entpuppte sich als Nullnummer, von der weder der Bauherr noch die Stadt etwas wussten. © NN


Damit, so ist es in der detaillierten Projektbeschreibung zu lesen, reagiere die Stadt Nürnberg auf "die vielen wahllos abgestellten E-Scooter" und bereite sich vor auf die Zukunft. 2025 sei mit "mehr als 200.000 E-Scootern im Innenstadtbereich" zu rechnen. Immerhin für 12.000 davon soll das 27,2 Millionen Euro teure Parkhaus einen Stellplatz bieten – inklusive Ladestationen sowie einer Multimedia-Lounge für die Nutzer.

Dumm nur, dass man bei der Stadt gar nichts von dem Mega-Projekt weiß. Obwohl auf dem Transparent neben einer Illustration des Parkhauses und vielen Projektinfos auch das Logo der Stadt Nürnberg prangt, handelt es sich bei dem Vorhaben offensichtlich um eine Luftnummer, wie Baureferent Daniel Ulrich auf Anfrage der Lokalredaktion bestätigt.

50 Prozent der Nutzer sind Touristen

Ein Parkhaus, erklärt er, würde doch grundsätzlich gar nicht zum Geschäftsmodell der E-Roller-Betreiber, deren Gefährte seit Wochen überall in der Stadt zu sehen sind, passen. "Der Charme der Dinger ist ja auch ihre Schwäche: Ich kann mir überall eins mitnehmen und es auch überall wieder stehen lassen", so Ulrich.

Eine Förderung von E-Scootern mache im Übrigen auch nicht viel Sinn, erläutert er weiter. Denn entgegen der Aussage "E-Scooter sind die Autos von Morgen", die das Transparent dem vermeintlichen "Schirmherrn Markus Söder" in den Mund legt, helfen die Roller nämlich mitnichten, den Autoverkehr zu reduzieren. "Zugeben, es macht Spaß, damit zu fahren. Aber einen E-Scooter nutzt nur, wer sonst zu Fuß gelaufen oder mit dem ÖPNV gefahren wäre. 50 Prozent der Nutzer sind zudem Touristen."

Einkaufstempel geplant

Was dem imaginären Parkhaus übrigens auch ein Stück weit im Weg steht, ist die Tatsache, dass das Grundstück gar nicht der Stadt gehört, sondern der Tetris Grundbesitz GmbH. Und die hat mit dem Areal schon andere Pläne. Anstelle des ehemaligen Wöhrl-Sportkaufhauses, das bis vor kurzem zwischen dem Modehaus selbst und Sport-Scheck stand, will sie wieder einen Einkaufstempel errichten.


Ex-Wöhrl-Sportkaufhaus in Nürnberg: Abriss hat begonnen


Seit September sind die Abbrucharbeiten des seit Jahren leerstehenden Gebäudes in vollem Gange. Bereits Anfang August war das Haus entkernt worden. Der Abbruch gehe gut voran, zeigte sich Hans Rudolf Wöhrl zufrieden mit dem Verlauf der Arbeiten. Er ist Aufsichtsratsvorsitzender der Tetris Grundbesitz GmbH mit Sitz in Reichenschwand. Der alte Bau soll bis Ende November komplett verschwunden sein.

Dann entsteht hier ein moderner Neubau mit rund 5500 Quadratmetern Verkaufsfläche, verteilt auf drei der insgesamt sechs Etagen. Wie Michaela Neuner mitteilt, Geschäftsführerin der Tetris Grundbesitz GmbH, werde sich der Verkauf vom ersten Untergeschoss bis ins erste Obergeschoss erstrecken. Darüber fänden zwei Büro- und eine Technik-Etage Platz.

Erstbezug im Herbst 2021

Wer die Verkaufsflächen im Neubau bezieht, ist noch nicht abschließend geklärt. "Wöhrl wird sicherlich einen Teil der Flächen beanspruchen", so Neuner, "allerdings streben wir an, zur Abrundung der Sortimente auch Mieter aus dem Bereich Schuhe, Kosmetik, Schmuck und Gastronomie mit aufzunehmen."

Bilderstrecke zum Thema

Ein Modegigant, made in Nürnberg: Die bewegte Wöhrl-Geschichte

Seit mehr als 80 Jahren ziert das Nürnberger Modehaus Wöhrl die Einkaufspassagen zahlreicher deutscher Innenstädte. Wir werfen einen Blick zurück auf die bewegte und eindrucksvolle Historie des Unternehmens.


Hans Rudolf Wöhrl geht davon aus, dass sich noch weitere Interessenten melden werden, "sobald das neue Gebäude sichtbar wird". Die Vermietung werde Mitte 2020 starten, so Wöhrl auf Nachfrage. Bezugsfertig soll das Gebäude dann frühestens
im Herbst 2021 sein – das sei der Wunschtermin, so Geschäftsführerin Neuner. "Spätestens aber im Frühjahr 2022" solle es so weit sein.

Zu den Baukosten macht die Tetris Grundbesitz GmbH vorerst keine Angaben. Wie sich der Bau optisch in das Ensemble am Ludwigsplatz einfügen wird, bleibt ebenfalls abzuwarten: Für die Fassade des Gebäudes gebe es einen genehmigten Entwurf, mit dem sei man aber noch "etwas unglücklich", sagt Neuner. "Wir glauben, die Fassade noch deutlich verbessern zu können, und sind hierzu bereits mit den entsprechenden Ämtern im Gespräch", erklärt sie.

Urheber weiterhin unbekannt

Grundsätzliche Änderungen an den Plänen – wie auf dem Transparent behauptet – werde es dagegen nicht geben, bekräftigt Michaela Neuner. "Wir wissen nicht, wer dieses Transparent gemacht und aufgehängt hat, und haben bereits die Abhängung veranlasst." Auch die Stadt, deren Logo der unbekannte Urheber verwendet und sich so unter Umständen strafbar gemacht hat, tappt im Dunkeln bezüglich des Urhebers.

Bilderstrecke zum Thema

Damals und heute: So sehr hat sich Nürnberg verändert

Bomben, Industrieaufschwung und eine glorreiche Vergangenheit: Kaum eine Stadt in Deutschland hat eine so bewegte Geschichte wie Nürnberg. Eine Geschichte, die das Erscheinungsbild der Stadt stetig verändert hat. Wir versuchen, sie sichtbar zu machen.


Angesichts der professionellen Machart und der Tatsache, dass so ein Transparent nicht gerade günstig in der Herstellung ist, glaubt Baureferent Daniel Ulrich aber nicht, dass ein x-beliebiger Scherzkeks hinter der Aktion steckt. Sein Verdacht: Es könnte sich um sogenanntes "Guerilla-Marketing" handeln, mit dem ein Betreiber vielleicht noch mehr Aufmerksamkeit für das Thema E-Scooter erheischen will.

Maria Segat und Volkan Altunordu

11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg