Polizei sucht in Fischbach nach vermisster 49-Jähriger

28.11.2013, 08:27 Uhr
Eine Hundertschaft der Polizei ist am Mittwoch seit den frühen Morgenstunden auf der Suche nach der Vermissten.

Eine Hundertschaft der Polizei ist am Mittwoch seit den frühen Morgenstunden auf der Suche nach der Vermissten. © News5 / Buerkel

Es gibt Zeugen, die Heidi D. am Tag ihres Verschwindens, am 14. November, noch gesehen haben.Siesagen,dass die 49-Jährige ihr Haus in Fischbach vormittags in Joggingkleidung verlas­sen hat. Schwarze Hose, weiß-rosa Turnschuhe. Heidi D. wollte offenbar laufen gehen, im Natur­schutzgebiet auf Höhe der Pellergasse, heißt es. Persönliche Dinge, wie ihr Handy, hat sie zu Hausegelassen.

Heidi D. kam nicht zurück. Seitdem sind ihreFamilieund ihr Lebensgefährte in Sorge. Seitdem sucht die Polizei nach der Fischbacher Postbotin.Erst durch­forstete sie mit Spürhunden das Gebiet rund um den Eisweiher, dann suchten Taucher den Weiher selbst ab. Gestern durchkämmten rund 130 Poli­zisten ein circa zwei Quadratkilometer großes Waldgebiet westlich von Fisch­bach.

Es seien verschiedene Gegenstände gefunden worden, sagt Polizeispreche­rin Elke Schönwald. Flaschen zum Beispiel. Was man eben so findet, wenn man im Wald stöbert. Die einzel­nen Teile werden analysiert. Doch es sei wohl nichts dabei, was der Vermiss­ten gehört habe.

Nach der erfolglosen Suche will die Polizei weiter Verwandte und Bekann­te befragen – um irgendeinen Hinweis auf Heidi D. zu erhalten.  „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagt Schönwald. Es ist unklar, ob sich die Fischbacherin selbst etwas an­getan hat, einen Unfall hatte, ein­fach untergetaucht ist oder womög­lich einem Verbrechen zum Opfer ge­fallen ist. Schönwald: „Wir wissen es wirklich nicht.“

Keine Kommentare