21°

Donnerstag, 06.08.2020

|

Queere Community: So läuft der Nürnberger CSD dieses Jahr

Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf diese Veranstaltung - 01.07.2020 19:20 Uhr

Der CSD wird auch in Nürnberg im Jahr 2020 anders aussehen.

© Müller-Stauffenberg via www.imago-images.de, imago images/Müller-Stauffenberg


Die klassische Feier zum Christopher Street Day, kurz CSD genannt, mit großer Parade durch die Stadt und Straßenfest, wird es dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht geben. Den CSD ganz ausfallen zu lassen, kam für den Förderverein aber nicht in Frage. Stattdessen haben sich die Organisatoren ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht, das schon Mitte Juli mit den sogenannten "Prideweeks" startet.

Einiges wird sich digital abspielen, aber es gibt viele kleine Veranstaltungen, zu denen man ganz real gehen kann, natürlich unter Berücksichtigung der geltenden Vorsichtsmaßnahmen. Die Palette reicht vom Rosen-Dinner, einer Motorrad-Ausfahrt oder einem speziellen Kino-Angebot bis hin zu politischen Diskussionen und Beratungen.

Dass man ganz neu denken musste, habe auch sein Gutes, sagt Markus Ulmer, Sprecher des Fördervereins. Denn die eigentliche politische Botschaft trete jetzt mehr in den Vordergrund: Nämlich der Kampf um Gleichbehandlung und Gleichberechtigung der queeren Szene, die auch LSBTIQ genannt wird, als Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans- und Intersexuelle.

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberger feiern Christopher Street Day 2019 im Regen

Trotz des strömenden Regens zogen rund 5000 Menschen beim Christopher Street Day 2019 durch Nürnbergs Straßen. Mit bunten Kostümen oder nackter Haut protestierten die Teilnehmer für ihre Rechte. Der eine oder andere packte sogar sein Fetisch-Sortiment aus.


Grund für Parade soll nicht verwässert werden

Das sei durch den Feiercharakter vor allem in der Außendarstellung oft untergegangen. "Eine große Party ist toll!", betont Ulmer "Aber es verwässert auch den eigentlichen Grund der Pride-Bewegung."

Der CSD erinnert an den ersten bekannten Aufstand Homosexueller und anderer sexueller Minderheiten gegen die Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street im Jahr 1969. In Bars und Kneipen mit überwiegend homosexuellem Publikum führte die Polizei regelmäßig gewalttätige Razzien durch.Zum Start der Pride-Wochen (Pride, auf Deutsch: Stolz) ab 16. Juli, werden rund 400 Plakate in ganz Nürnberg zu sehen sein.

Bilderstrecke zum Thema

Vulva-Kekse und Regenbogenfahnen: Der Dyke March in Nürnberg

Zu einer fröhlichen und farbenfrohen Demonstration kamen am Freitagabend frauenliebende Frauen vor dem Nürnberger Opernhaus zusammen. Der Dyke March zeigte am Vortag der Parade zum Christopher Street Day, die aus Sicht der Veranstalterinnen des Dyke Marchs häufig vor allem als "Schwulenparade" wahrgenommen wird, wie groß die Lesbenpower in der Metropolregion ist.


Auf ihnen steht das Motto: "Queer Europe — Kein Schritt zurück!" Das, was erreicht wurde in puncto Rechte und Freiheit, muss beibehalten werden. Ein nötiger Appell. In einigen Ländern sehe man einen "Rollback", also einen Rückschritt, so Ulmer. Die Bedingungen für queere Menschen werde in einigen Ländern wie in Polen, Ungarn oder der Ukraine wieder schlechter. "Es kommt auch immer wieder zu Übergriffen", sagt Ulmer.

Bilderstrecke zum Thema

"Grundsätzlich gleich": Bunter Partyspaß bei Christopher Street Day in Hamburg

In Hamburg feierten tausende Schwule und Lesben am Samstag beim Christopher Street Day eine bunte Parade. In gewagten Outfits und mit großen Bannern zogen die Teilnehmer durch die Straßen.


Auch in Deutschland gibt es immer wieder homophobe Stimmungsmache, etwa von Seiten der AfD. Man sei noch lange nicht am Ende mit dem Kampf um Gleichberechtigung: "Das sind wir erst, wenn ich mit meinem Freund händchenhaltend durch die Stadt laufen kann, ohne blöd angeschaut zu werden", sagt Ulmer. Um Sonderrechte geht es dabei nicht.

"Wir wollen uns nur so verhalten können wie andere auch, wenn sie verliebt sind."Die Haupttage des CSD sind der 1. und 2. August. An diesem Wochenende wird es eine Mischung aus online Live-Streams mit politischen, unterhaltenden und musikalischen Beiträgen geben, und, sofern das Ordnungsamt zustimmt, auch einer großen Mitmach-Aktion am Sonntag.

"Haben lange dafür gekämpft, sichtbar zu sein"

Die Menschen hinter der sperrigen Abkürzung LSBTIQ in der Stadt sichtbar zu machen, darum geht es. "Wir haben so lange dafür gekämpft, draußen sichtbar zu sein, da wollten wir uns jetzt nicht nur in den digitalen Raum sperren", formuliert es Ulmer.

Bilderstrecke zum Thema

Bunt und schrill: Der Christopher Street Day 2018 in Nürnberg

Noch nie waren so viele Besucher bei einem Christopher Street Day in Nürnberg. Nach Angaben des Veranstalters feierten 2018 6500 Menschen auf den Straßen der Frankenmetropole ein buntes Fest und setzten damit ein Zeichen gegen Diskriminierung.


Die Aufforderung an die Community besonders an den Haupttagen lautet deshalb: "rausgehen und sich zeigen", am besten geschmückt wie sonst bei der Parade. Apropos Deko: In einer Aktion wird auch das am schönsten dekorierte Zuhause gekürt, das man als Foto einsenden kann. Unterstützen kann man den CSD durch den Kauf von Shirts, Masken oder eigene Fahnen, mehr dazu auf der Homepage www.csd-nuernberg.de.

Oberbürgermeister Marcus König (CSU) ist, wie sein Amtsvorgänger Ulrich Maly (SPD), Schirmherr der gesamten Veranstaltung. Die Stadt wird auch wieder Flagge zeigen und am Rathaus die Regenbogenfahnen aufziehen.Da wegen der aktuellen Situation das Programm ständig angepasst werden muss, wird es ausschließlich in digitaler Form kommuniziert: Unter www.csd-nuernberg.de, sowie über die Socialmedia-Kanäle des CSD Nürnberg.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg