19°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

Rückblick: So unerwartet kündigte Maly seinen Rückzug an

Vor einem Jahr gab der OB bekannt, nicht mehr bei Wahl anzutreten - 10.03.2020 06:00 Uhr

Die Entscheidung zu seinem Rückzug, erklärt Maly, sei bereits nach seiner letzten Wahl 2014 gefallen.

© Peter Kneffel


Die Pressekonferenz in der SPD-Zentrale um 15 Uhr: ein Routinetermin. Ich gebe zu, die Texte für unser Online-Portal und die Zeitung hatte ich schon einmal vorgeschrieben. Ich bin fest davon ausgegangen, dass Ulrich Maly noch einmal antritt als OB-Kandidat für die Sozialdemokraten und für Nürnberg.

Zu schlecht waren (und sind) die bayernweiten Umfragewerte für die SPD Anfang 2019, als dass er seine Partei "im Stich" lässt, dachte ich mir. Noch wenige Tage vorher hatte ich einen Beitrag verfasst mit neun Gründen, weshalb Maly noch einmal antreten wird. Dazu gehörten unter anderem: eben die Lage der Partei, aber auch die wiederholte Aussage, dass er gerne OB sei; mit knapp 60 hört man noch nicht auf; Nürnberg bewirbt sich – auch sein Herzensanliegen – für die Europäische Kulturhauptstadt 2025, und außerdem spielt schon auch ein Stück Eitelkeit eine Rolle.

Bilderstrecke zum Thema

Daten und Fakten: Kurioses und Interessantes zur Kommunalwahl in Bayern

Alle sechs Jahre greifen die bayerischen Wähler und Wählerinnen bei der Kommunalwahl zu Stift und Papier und wählen Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte, Land- und Kreisräte. Auf vier verschiedenen Wahlzetteln treten hunderte Kandidaten und Kandidatinnen an. Allein in Bayern wird es am 15.März tausende Entscheidungen geben. Hier bekommen Sie die wichtigsten Informationen.



Maly geht: Warum 2020 in Nürnbergs Rathaus alles möglich ist


"Alles richtig eingeschätzt", und doch falsch gelegen, wird er mir noch in der Pressekonferenz sagen. Kurz zuvor, um 15.05 Uhr, kündigt Ulrich Maly an, nicht noch einmal zu kandidieren.

Selten, so verrät er später, habe er bei einer Pressekonferenz in so ratlose Gesichter geschaut. Ich bin erst einmal damit beschäftigt, meinen Twitter-Post (ich dachte, ich muss für die erste Schnellmeldung nur noch auf senden drücken) umzuformulieren auf: Maly tritt nicht mehr an...

2002 war es Ulrich Maly gelungen, in einer Stichwahl der CSU den Oberbürgermeister-Sessel – den ersten und bisher letzten Wahlerfolg der Christsozialen bei der Oberbürgermeisterwahl nach 1945 – wieder abzuringen. Seitdem hat der gebürtige Nürnberger den Posten souverän verteidigt. 2014 mit 67,1 Prozent. Und selbst die Christsozialen, die fest mit einer erneuten, vierten Kandidatur Malys gerechnet hatten, sind von einem weiteren Sieg des Sozialdemokraten ausgegangen.


Kommunalwahl 2020 in Nürnberg: Alle Infos im Überblick


Doch Maly hat andere Pläne: "Ich werde im Jahr 2020 exakt 18 Dienstjahre als Oberbürgermeister und 30 Jahre hauptberufliche Rathauspolitik hinter mir haben. Das ist mein halbes Leben und das ist sehr lange", erklärte Maly den verdutzten Journalisten. "Ich habe immer versucht, mir eine gesunde Distanz zur vermeintlichen oder tatsächlichen Bedeutung des Amts zu bewahren. Dabei gab es immer den Vorsatz, rechtzeitig Platz zu machen und eben nicht am Amt zu kleben."

Bilderstrecke zum Thema

Das sagen Nürnberger zu Malys Entscheidung, bald aufzuhören

Ulrich Maly ist seit 2002 Chef im Nürnberger Rathaus. Nun die Entscheidung: Eine weitere Kandidatur als Oberbürgermeister wird es nicht geben. Wir haben in der Innenstadt nachgefragt, was die Nürnberger von dieser Entscheidung halten.


Entscheidung bereits nach letzter Wahl getroffen

Die Entscheidung zum Rückzug, sagt er später, sei bereits nach seiner letzten Wahl 2014 gefallen. Seine Parteifreunde – bis auf ganz wenige Ausnahmen – hat er aber bis zum 11. März 2019 im Unklaren gelassen.

Nun ist Maly noch bis 30. April im Amt. Längst hat der scheidende OB damit begonnen, sein Büro im ersten Stock des Alten Rathauses auszumisten. Darunter waren auch die Pressemeldungen von Markus Söder aus den Jahren 2002 und 2003. Der heutige bayerische Ministerpräsident war damals ein entschiedender Gegner Malys und ließ keine Gelegenheit aus, ihn das spüren zu lassen.

Kaum zu glauben, hört man Söder heute über Maly reden. Erst letzte Woche lobte der Christsoziale den Sozialdemokraten über den grünen Klee. Daneben saß Marcus König, der für die CSU gerne den OB beerben möchte.

Kommunalwahl 2020: Die Stichwahlkandidaten in Nürnberg


Nicht in der Stichwahl: Osgyan (Grüne): 15,09%, Hübscher (AfD): 4,22%, Schüller (Linke): 2,54%, Dörfler (FW): 1,81%, Betz (PARTEI/Piraten): 1,18%, Rechholz (ÖDP): 1,11%, Sormaz (FDP): 1,04%, Padua (Linke Liste): 0,80%, Luft (BIA): 0,48%, Schramm (Die Guten): 0,35%

Die Stadtratswahl 2020

Das ist das Ergebnis aus allen 524 Stimmbezirken:

31,34%

25,73%

19,97%

5,69%

3,93%

2,84%

2,32%

2,11%

1,70%

1,67%

1,33%

1,39%

CSU
SPD
Die Grünen
AfD
Die Linke
Freie Wähler
ÖDP
FDP
Piraten/PARTEI
politbande
Linke Liste
Sonstige

1,94%

18,37%

10,97%

5,69%

3,93%

0,04%

0,22%

0,11%

1,67%

2,77%

3,41%

Alle Stimmkreise ausgezählt.

Für die Sozialdemokraten, das ließ die Partei schon wenige Tage nach der Ankündigung Malys wissen, soll Thorsten Brehm den Posten rückerobern. Der scheidende Oberbürgermeister wird den Wahlabend am 15. März mit Spannung verfolgen. Auch er rechnet damit, dass die endgültige Entscheidung erst bei einer Stichwahl am 29. März fallen wird.

Sollte die SPD nicht erneut den OB stellen, so weiß auch Ulrich Maly, werde sich sein Bild in der Wahrnehmung (auch innerhalb der Partei) noch einmal verschieben. Dann wird man auch ihm die Schuld daran geben, dass die SPD den wichtigen Posten verloren hat. Aber das entscheiden allein die Wähler.


Mit der nordbayern-News-App erhalten Sie das volle Informationspaket zur Kommunalwahl. Steckbriefe zu den Kandidaten, alle Hintergründe und schnelle Ergebnisse. Hier gratis downloaden.

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg