Samstag, 27.02.2021

|

Sanierung der U-Bahn: Monatelange Sperre auf der U1 ab Montag

Hochbahnbrücke wird nach 50 Jahren generalsaniert - 27.01.2021 16:10 Uhr

Der U-Bahnhof Muggenhof wird generalsaniert. Von Februar bis Mai 2021 gibt es erhebliche Behinderungen für Fahrgäste und Autofahrer.

27.01.2021 © Eduard Weigert, NNZ


Der Beton bröckelt, Elektrik, Gleise und andere technische Anlagen müssen dringend erneuert werden. 53 Jahre hat der Hochbahnhof in Muggenhof schon auf dem Buckel. Ab 1968 hielt dort zunächst die Straßenbahn. Anfang der 1980er Jahre wurde die Haltestelle dann für die U-Bahn ertüchtigt.


Monatelange Sperrung auf der U1: Das müssen Pendler wissen


Derzeit läuft eine Generalsanierung des in die Jahre gekommenen Bauwerks. Und das ist nach den Schilderungen von Friedrich Hantke und Maximilian Christ vom U-Bahnbauamt der Stadt Nürnberg eine echte Mammutaufgabe. Seit Jahren laufen schon die Planungen etwa für den Bauablauf, den Schienenersatzverkehr und die Umleitungen für den Autoverkehr, berichten sie.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


Rund 17,7 Millionen Euro kostet die Modernisierung. In welcher Höhe es Zuschüsse vom Staat gibt, ist noch nicht ganz sicher, sagt Hantke. Es gäbe eine neue gesetzliche Regelung im Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz, die auch eine Förderung von Erneuerungsmaßnahmen vorsieht. Entsprechende Anträge habe man nach Berlin ins Verkehrsministerium geschickt, eine Antwort stehe aber noch aus, so der Leiter des U-Bahnbauamtes.

Bisher fanden vorbereitende Arbeiten statt und die Erneuerung der Zugänge an der Ostseite wurde schon in Angriff genommen. Ab Montag, 1. Februar startet nun aber die schwierigste Bauphase, die bis Ende Mai dauern wird.

Unter anderem müssen marode Bauwerkslager ausgetauscht werden. Das ist aber laut U-Bahnbauamt eine knifflige Angelegenheit, weil diese Lager nur schwer zugänglich sind. Zunächst müssen Bahnsteige und Gleise vollständig abgebaut werden. Erst dann können zwei 330 Tonnen schwere Träger des Überbaus mit Spezialgeräten um 15 Zentimeter angehoben werden und die Lager getauscht werden. Anschließend müssen Gleise und Bahnsteige wiederhergestellt werden.

Bilderstrecke zum Thema

48 Stationen: Die Ein-und Aussteiger an den U-Bahnhöfen in Nürnberg und Fürth

Insgesamt 48 Stationen fahren die Linien U1, U2 und U3 der Nürnberger U-Bahn an. Dabei transportieren sie jeden Tag Hunderttausende Menschen - doch wie viele Fahrgäste genau nutzen eigentlich welchen U-Bahnhof? Wo steigen am meisten Leute ein und aus, wo am wenigsten? In dieser Bildergalerie gibt es die Antworten.


Im Anschluss, vermutlich ab September, werden die Zugänge auf der Westseite erneuert und Betonteile saniert. Für 2022 ist dann der Austausch der Glasfassade geplant. Anfang 2023, so rechnen Stadt und VAG, könnten die Bauarbeiten komplett fertig gestellt sein.


Schienenersatzverkehr ab 1. Februar


Ab Montag, 1. Februar, müssen sich die Fahrgäste umstellen: Die U-Bahnlinie 1 wird wegen der Bauarbeiten unterbrochen, ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ersetzt bis 30. Mai zwischen Maximilianstraße und Fürth Hauptbahnhof die Pegnitzpfeile. Die Ersatzbusse sollen laut VAG-Planungschef John Borchers zu Stoßzeiten alle zwei Minuten fahren. Ab Juni kann der Bahnhof Muggenhof aber für weitere drei Monate nicht angefahren werden, berichtet VGN-Planungschef John Borchers.

Bilderstrecke zum Thema

U-Bahn-Züge von Siemens: So sieht Nürnbergs neue U1 aus

Die ersten Züge sind da! Nürnbers U-Bahn-Linie 1 bekommt in den nächsten Jahren 34 neue, hochmoderne Züge. Im Oktober 2019 präsentierte die VAG die neuen Untergrund-Bahnen erstmals in ihrer Werkstatt. Wir haben die Bilder!


Borchers setzt darauf, dass viele Fahrgäste während der Sperrung auf die Eisenbahn ausweichen. „S- und Regionalbahnen verkehren sechs bis zehn Mal pro Stunde zwischen Nürnberg und Fürth“, rechnet er vor. Außerdem sollen demnächst zusätzliche Stationen des Radverleihsystems „VAG_Rad“ am Eingang des ehemaligen Triumph-Adler-Werks sowie an der Kreuzung Fürther Straße/ Sigmundstraße eingerichtet werden. Abo-Kunden könnten bis zu 600 Minuten pro Monat kostenlos mit den Leihrädern fahren, so die VAG.

Autofahrer müssen mit Behinderungen rechnen

Auch Autofahrer müssen bis voraussichtlich 17. April mit Behinderungen rechnen und Umleitungen in Kauf nehmen: Die Fürther Straße wird parallel zum U-Bahnhof auf eine Fahrspur reduziert. Zudem wird die unterhalb der Station liegende Kreuzung der Fürther Straße mit der Sigmund- und der Adolf-Braun-Straße gesperrt. Umleitungen, so Friedrich Hantke, werden ausgeschildert.

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fürth, N-West