Schlammwüste: Warum das Wasser im Dutzendteich weg ist

10.1.2020, 15:44 Uhr
Wie jedes Jahr liegt der Dutzendteich derzeit trocken.

Wie jedes Jahr liegt der Dutzendteich derzeit trocken. © Hermann K. Klink

Nur noch ein paar kleine Pfützen zeugen von dem, was der Dutzendteich den ganzen Sommer über war - ein vitaler Teich, auf dem Tretboote fuhren, Schiffe segelten, in dem Fische schwammen. Damit das künstliche Gewässer im Südosten der Stadt nicht verlandet, muss es jedes Jahr abgelassen werden. 400 Millionen Liter Wasser, erklärt Bürgermeister Christian Vogel auf Facebook, habe man in den vergangenen Wochen aus dem Dutzendteich abgeleitet. "Jetzt ist er leer", sagt der SPD-Politiker. Das Wasser wird umgeleitet, etwa auf den Fischbach, den Goldbach, den Tullnau Weiher und den Wöhrder See.

"Das Ablassen kann nur relativ langsam vorgenommen werden, weil die feinen Schwebteilchen bei einer hohen Ablassgeschwindigkeit sonst keine Gelegenheit hätten, sich in den dafür vorgesehenen Schlammfang abzusetzen und damit in die Kanalisation gelangen würden", erklärt Vogel. "Es könnten dadurch Verstopfungen verursacht werden." Auch die Fische, die sich in dem Gewässer tummeln, müssen behutsam von Experten entnommen werden - andernfalls würden sie schnell auf dem Trockenen sitzen und dahinsiechen.

"Stück für Stück ausbaggern"

Der Dutzendteich wurde in seiner Urform bereits im 14. Jahrhundert angelegt, aber immer wieder verändert. Mittlerweile ist er ein beliebtes Ausflugsziel für stressgeplagte Nürnberger, ein kleines Stück Natur in der Stadt. Würde der Dutzendteich nicht alljährlich im Herbst abgelassen werden, würde er verschlammen. "Ziel ist es jetzt, den Teich Stück für Stück auszubaggern", sagt Vogel. "Der große Dutzendteich wurde in Zusammenarbeit mit der Universität vermessen und die vorhanden Untiefen ausgemacht." An den meisten Stellen ist das Gewässer übrigens gerade einmal 1,10 Meter tief.

Vor einigen Jahren wurde der abgelassende Dutzendteich für einen Braunschweiger zur perfiden Falle. Mit seinem Wagen fuhr er auf der Suche nach einem Parkplatz gut 60 Meter in den Schlamm - und blieb stecken. Das Auto musste aufwendig aus dem Teich gezogen werden.

Die Größe des Dutzendteiches täuscht, die Erfahrung macht Christian Vogel immer wieder. Konkret geht es um 32 Hektar, die bearbeitet werden müssen - eine Fläche von gut 42 Fußballfeldern. Bis Februar 2020 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. "Wichtig wird für die Arbeiten auch (...) Frost sein", sagt Vogel. "Damit der Boden gefriert und die schweren Fahrzeuge in den Teich fahren können und auch wieder heraus kommen." Schon zu Ostern könne der Dutzendteich "wieder von der schönsten Seite genossen werden", verspricht der Bürgermeister.

3 Kommentare