14°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Schwitzen mit Abstand: Diese Maßnahmen gelten ab heute im Fitnessstudio

Hygienemaßnahmen und Regeln - Abstand meist kein Problem - 08.06.2020 09:36 Uhr

Absperrband und Markierungen am Boden sollen die Sicherheit beim Training ab dem 8. Juni sicherstellen. © Fit Star


Am liebsten würde sie ihr ganzes Leben im Fitnessbereich arbeiten, sagt Stella Schreyer, die seit 2017 ein duales Sudium im Fit Star absolviert. Der Kontakt mit den Menschen ist einfach so schön. Dann legt sich auf ihre Augen ein trauriger Glanz, denn ihre Kunden hat sie schon lang nicht mehr gesehen. Von 100 Menschen direkt in den Lockdown – das sei schon hart gewesen. Genauer gesagt hat seit Mitte März niemand mehr in dieser 2000 Quadratmeter großen Studioanlage trainiert.

Alle zwei Meter klebt mittlerweile ein gelber Kreis am Boden, Das Meer aus Punkten zieht sich schachbrettartig durch alle Räume. Pfeile weisen den Weg zur nächsten Desinfektionsstation, einzelne Geräte sind mit schwarz-gelbem Absperrband abgeklebt. "Hier wäre der Mindestabstand nicht gewährleistet gewesen", erklärt Schreyer im Vorbeigehen.

Bilderstrecke zum Thema

So sieht das Training im Fitnessstudio in Corona-Zeiten aus

Seit Montag dürfen Fitnessstudios in Bayern wieder öffnen - unter strengen Auflagen. Was das für das eigene Training bedeutet, haben wir in 14 Bildern zusammengefasst.


Ab Montag steht die Auszubildende endlich wieder am Tresen und begrüßt die, die seit Wochen mit den Füßen scharren. "Es wird gleichzeitig schön und komisch sein mit der Maske", glaubt sie. Zum Beispiel deshalb, weil niemand ihr Lächeln sieht.

Betreuung ist derzeit nicht leistbar

Wenn Montag um 12 Uhr das Fitnessstudio wieder öffnet, dürfen hier maximal 200 Kunden gleichzeitig trainieren. "So viele waren aber noch nie auf einmal hier", räumt die 22-Jährige ein. Würde das Maximum doch einmal erreicht, würde die Einlassschranke blockieren: Dann könnte erst wieder jemand hinein, wenn jemand anderes das Fitnessstudio verlässt.

Die beiden Trainer in jeder Schicht sollen vor allem für die Einhaltung der Regeln sorgen: Zwei Meter Abstand, Desinfektion der Geräte nach der Benutzung, die Empfehlung liegt aus Kapazitätsgründen bei maximal 60 Minuten pro Trainingseinheit. Überall außer am Gerät gilt die Pflicht zur Maske, Duschen und Umkleiden bleiben geschlossen. Eine direkte Betreuung können und sollen die Trainer derzeit nicht leisten. "Jetzt steht der Gesundheitsschutz unserer Kunden im Vordergrund", erklärt Marketingleiter Kevin Werner.

Bilderstrecke zum Thema

Fitnessstudio "TopFit" bereitet sich auf Wiedereröffnung vor

Viele Kunden haben lange darauf gewartet, am Montag ist es nun so weit: Dann dürfen die Fitnessstudios in Bayern unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen. Im Nürnberger Fitness- und Gesundheitszentrum "TopFit" in der Ajtoschstraße bereitet man sich bereits seit Tagen auf den Neuanfang vor. Absperrband und Markierungen am Boden sollen die Sicherheit beim Training sicherstellen. Wir haben uns umgesehen.


Im Vita Fitness am Dürrenhof ist der Fokus ein anderer: Normalerweise trainieren in dem 450 Quadratmeter großen Studio an die zwanzig Personen gleichzeitig, Inhaber Markus Klarner kennt all seine Kunden beim Namen. Er hat die Verhaltensregeln an alle vorab per Mail und Whatsapp geschickt. "Ich vertraue meinen Mitgliedern aber, und werde keinen meiner Trainer als Sittenhund abstellen."

Getanzt wird im Freien

Platzprobleme gibt es nur in dem zugehörigen Kursraum von 40 Quadratmetern: Dort dürfen in Zukunft maximal fünf bis sechs Personen am Yoga und Rückenkurs teilnehmen. Der Zumba-Kurs findet mittlerweile im Innenhof statt, dort sind mit genügend Abstand bis zu 20 Teilnehmer erlaubt.


Nürnbergs Freibäder öffnen: Diese Regeln gelten in diesem Sommer


Ein echtes Problem könnte für beide Studios der Sommer werden. In dieser Jahreszeit trainieren schon immer weniger Menschen in Fitnessstudios. Um dennoch für Neukunden attraktiv zu sein, führt Klarners Studio jetzt Tages- und Monatstickets ein. "Hoffentlich finden mit geringerer Vertragsbindung mehr Kunden den Weg zu uns."

Auch im Fit Star ist man stark auf die Neukunden angewiesen. "Wir rechnen so oder so mit 30 Prozent Kündigungen pro Jahr", erklärt der Marketlingleiter. Diese durch Neukunden zu kompensieren, könnte in Corona-Zeiten schwer werden.

Ansturm wird wohl ausbleiben

Die Niederlassungen in Frankfurt und Berlin hatten schon zu einem früheren Zeitpunkt geöffnet. Aufgrund der Erfahrungen, die dort bereits gesammelt wurden, glaubt Stella Schreyer nicht an einen Ansturm an den Standorten Nürnberg und Fürth: "Als in Frankfurt wieder geöffnet wurde, waren vielleicht 20 Leute da."

Sie glaubt, dass vor allem Mitglieder, die sonst täglich trainieren, es jetzt dennoch kaum erwarten können. Sehr vorsichtige Kunden oder solche aus der Risikogruppe haben das Studio auch schon vor dem Lockdown gemieden. "Da kamen an jedem Tag weniger Mitglieder." Bis diese sich wieder an die Geräte trauen, werden wohl noch ein paar Wochen vergehen.

Bilderstrecke zum Thema

Impfstoff, Grenzöffnungen und Unterricht: Das ändert sich im Juni

Die Temperaturen steigen und die Langeweile im Social Distancing Alltag auch. Doch diesen Juni geht es mit Lockerungen der Corona-Maßnahmen voran und vielleicht können wir uns sogar über Erfolge in der Impfstoffforschung freuen.



Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen "Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Einen Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg