Donnerstag, 01.10.2020

|

SEK fasst Mann auf Kran: Großeinsatz am Hauptbahnhof beendet

38-Jähriger war bereits am Dienstagnachmittag hochgeklettert - 16.09.2020 13:50 Uhr

Die SEK-Beamten konnten den Mann auf dem Kran am frühen Mittwochnachmittag in Gewahrsam nehmen. 

© Tobias Klink


Am Dienstag teilten Zeugen der Einsatzzentrale einen Mann mit, der auf der Großbaustelle "Tafelhof Palais" neben dem Hauptbahnhof auf einen der dort befindlichen Kräne gestiegen war.

Feuerwehr und Einsatzkräfte der Polizei waren viele Stunden vor Ort.

© ToMa


Auf Ansprache reagierte der 38-Jährige sehr aggressiv. Er wurde mehrfach aufgefordert, vom Kran herabzusteigen, was er jedoch verneinte. Weiterhin gab er deutlich zu verstehen, dass er es nicht zulasse, dass sich Einsatzkräfte näherten. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst eilten zum Bahnhof. Der Bereich um den Einsatzort wurde weiträumig abgesperrt, was zu erheblichen Beeinträchtigungen im Feierabendverkehr führte.

Speziell geschulte Gesprächsbeamte der Verhandlungsgruppe der mittelfränkischen Polizei nahmen Kontakt zu dem 38-Jährigen auf, der sich jedoch für weitere Gespräche nicht zugänglich zeigte. Mehrere Versuche, den Mann dazu zu bewegen, den Kran zu verlassen, schlugen fehl. So verbrachte er auch die Nacht zum Mittwoch auf dem Kran. Die Arbeiten auf der Baustelle konnten am Mittwoch nicht fortgesetzt werden, eine Vielzahl an Arbeitern wartete beschäftigungslos auf ihren Einsatz.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Erst am frühen Mittwochnachmittag gelang es schließlich Spezialeinsatzkräften der mittelfränkischen Polizei den 38-Jährigen bei günstiger Gelegenheit in Gewahrsam zu nehmen. Auch der Abstieg erfolgte ohne größere Probleme. Der Mann wird aufgrund seines Gesundheitszustandes in fachärztliche Behandlung übergeben.

Auch am Mittwochvormittag war die Lage am Nürnberger Hauptbahnhof noch unübersichtlich. Die Bauarbeiten an der Baustelle Tafelhof Palais kamen zum Erliegen.

© ToMa


Dieser Artikel wurde am 16. September 2020 um 15.55 Uhr aktualisiert.

Anmerkung der Redaktion: Generell berichten wir nicht über Suizidversuche und Selbsttötungen, außer sie erfahren durch die gegebenen Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie 24 Stunden am Tag Hilfe und Beratung.

vne, evo, tok, acb

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg