Opfer macht die Tat öffentlich

Sexueller Übergriff auf FCN-Fan noch auf dem Rasen: Nürnberger Polizei ermittelt nach Meisterfeier

Das "Original": NN-Redakteur Alexander Brock.
Alexander Brock

Lokales

E-Mail zur Autorenseite

16.5.2022, 17:50 Uhr
Sexueller Übergriff im Max-Morlock-Stadion während des Platzsturms am Sonntag. Eine junge Frau prangert die Tat, bei der sie Opfer wurde, jetzt öffentlich an.

© Sportfoto Zink / Daniel Marr Sexueller Übergriff im Max-Morlock-Stadion während des Platzsturms am Sonntag. Eine junge Frau prangert die Tat, bei der sie Opfer wurde, jetzt öffentlich an.

Es ist bekannt, dass Triebtäter die euphorische Stimmung in drängenden Menschenmengen gerne ausnutzen. Im Gewühle suchen sie die Nähe zu Frauen, begrabschen sie und tauchen unerkannt wieder ab. Einer jungen Anhängerin des 1. FC Nürnberg ist das nun am Sonntag beim Platzsturm nach dem Abpfiff des Spiels zwischen Schalke 04 und dem Gastgeber 1. FCN passiert. Die Freude über den Aufstieg des befreundeten Vereins aus Gelsenkirchen wich bei ihr ganz schnell dem Schock, im Gedränge Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden zu sein.

"Das ist kein Einzelfall"

"So ein Platzsturm macht gar nicht so viel Spaß, wenn man in der Menschenmenge auf einmal eine Hand auf seinem Po spürt, die dann auch in den Schritt greift und letztlich versucht, einem das Trikot aus der Hose zu ziehen und unter das Trikot zu langen...", beschreibt das Opfer die Situation auf Twitter.

Sie schlug Alarm, andere Fans gingen dazwischen, jemand konnte noch ein Foto von dem Sexualstraftäter machen. Doch dem gelang es, zu entkommen. "Ich will das nur erzählen, da sich manche Menschen erlauben, andere gegen ihren Willen anzufassen und das ist kein Einzelfall", setzt sie fort.

Ermittlungen gegen Unbekannt

Das Opfer ist zur Polizei gegangen und erstattete Anzeige. Das Foto hat sie den Ermittlern als Beweis überlassen. Auf Anfrage bestätigte die Polizeipressestelle, dass die Anzeige einging. "Gegen den noch unbekannten Tatverdächtigen ermittelt jetzt die zuständige Fachstelle", sagt Polizeisprecher Michael Petzold.

Die junge Club-Anhängerin schreibt auch, wie schnell und unerwartet so etwas passieren könne. "Mit geht es wieder gut, ich habe Hilfe bekommen. Doch andere in so einer Situation bekommen keine Hilfe und tragen dann schwere psychische Schäden davon."

Verwandte Themen