Dienstag, 25.02.2020

|

Sind Nürnbergs Hundekot-Beutel aus Plastik eine Umweltsünde?

Grüne wollen andere Materialien - Bürgermeister Vogel ist skeptisch - 02.11.2019 05:19 Uhr

Überall im Stadtgebiet stehen die Spender für Hundekot-Beutel wie dieser. © Stefan Hippel


Exakt 15.010 Hunde sind momentan in Nürnberg daheim – und das sind nur die hochoffiziell beim Steueramt registrierten. Gemeinsam bringen sie es Tag für Tag auf mehr als fünf Tonnen Hundekot. Jeder Hundehalter ist verpflichtet, die Hinterlassenschaften seines Vierbeiners aufzusammeln. Viele machen das auch und bugsieren das Häufchen in die Tüte, das dann im besten Fall im Abfalleimer und im schlechtesten im Gebüsch oder am Wegrand landet. Die meisten Hundehalter greifen dabei auf Plastiktütchen aus dem Zoohandel zurück oder nutzen die von der Stadt spendierten Tütchen aus den 140 Spendern, die in Grünanlagen stehen. 40.000 Euro lässt sich die Stadt diesen Service jährlich kosten.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Gründe, warum Hunde besser sind als Katzen

Katzen hin, Katzen her: Am Anfang war der Hund. Im Gegensatz zu arroganten Miezen, weiß der beste Freund des Menschen immer, wer er ist und wo er herkommt. Zehn Gründe, die für unsere vierbeinigen Lebenspartner sprechen.


Die Beutel werden aktuell von der Infolio GmbH aus dem Nürnberger Land geliefert, die den Auftrag bei einer Ausschreibung bis Ende dieses Jahres vom Servicebetrieb Öffentlicher Raum (Sör) erhalten hat. Wenn es nach den Grünen geht, dann werden solche Beutel künftig allerdings nicht mehr von der Stadt beschafft. Die eingesetzten Hundekot-Tüten seien aus Polyethylen, das aus Erdöl hergestellt wird. "Wenn es nach circa 100 Jahren in Mikroplastik zerfällt, gelangt es in den Naturkreislauf und damit auch in den tierischen und menschlichen Organismus. Dabei gibt es am Markt bereits Alternativen", so die Grünen-Stadträtinnen Andrea Friedel und Andrea Bielmeier in einem Antrag an die Verwaltung.


Gassigehen im Winter: Mit diesen Tipps haben Hunde Spaß


Die Fraktion wünscht sich, dass die Stadt hier ökologischer denkt und zum Beispiel auf Kotbeutel umsteigt, die aus Maisstärke hergestellt werden. Eine weitere Alternative stellten Faltschachteln aus Pappe dar, die nach dem Aufheben des Kots geschlossen werden können. Die Grünen verweisen in diesem Zusammenhang auf die Stadt Germering. Dort würden Beutel ausgeteilt, die zu 85 Prozent aus Zuckerrohr bestehen.

"Jetzige Form ist aktuell die sinnvollste"

Das Thema Plastikbeutel treibt auch andere Kommunen um. In München war es die SPD, die heuer eine Alternative zu den Plastikbeuteln forderte. Andernorts werden Alternativen ausprobiert. Auf Wangerooge werden neben den klassischen Beuteln Kotschaufeln aus Pappe verteilt: "PooPicks" genannt. Laut Pick- UG-Chef Christian Salzmann werden diese auch in Stuttgart, Kiel oder Langenhagen bei Hannover getestet.

Eine Alternative? Es gibt auch Häufchen-Boxen aus Pappe, wie hier im Bild von der Firma Pick UG aus Hannover. Doch die Stadt Nürnberg ist skeptisch. © Foto: PooPick/Pick UG


Nürnbergs Bürgermeister und Sör-Chef Christian Vogel (SPD) hält nicht viel von Papp-Behältern. Sie seien unhandlicher und verbrauchten mehr Platz, sagt er auf Anfrage. Auch sei die Ökobilanz bei der Herstellung der Papierbeutel schlechter und der Preis dreimal höher. Auch bei anderen Öko-Alternativen sieht er Nachteile, zum Beispiel in Sachen Haltbarkeit im Freien. Er betont, dass die Stadt mehrmals Vor- und Nachteile der Kot-Tüten geprüft habe. "Die jetzige Form ist aktuell die sinnvollste und praktikabelste." Nur wenn die Tüten einfach in der Natur landen, "werden sie auch zum Öko-Problem".

11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg