Stich-Attacken mitten in Nürnberg: Drei Frauen lebensgefährlich verletzt

16.12.2018, 15:21 Uhr
Drei Frauen sind am Donnerstagabend in Nürnberg Opfer einer Stich-Attacke geworden.
1 / 16

Drei Frauen sind am Donnerstagabend in Nürnberg Opfer einer Stich-Attacke geworden. © NEWS5 / DESK

Gegen 19.20 Uhr kam ein Mann einer 56 Jahre alten Fußgängerin im Stadtteil St. Johannis entgegen und stach ihr in den Oberkörper. Sie erlitt schwere Verletzungen.
2 / 16

Gegen 19.20 Uhr kam ein Mann einer 56 Jahre alten Fußgängerin im Stadtteil St. Johannis entgegen und stach ihr in den Oberkörper. Sie erlitt schwere Verletzungen. © NEWS5 / DESK

Gegen 22.45 Uhr stach ein Unbekannter in der Arndtstraße dann unvermittelt auf eine 26-Jährige ein, die gerade nach Hause lief.
3 / 16

Gegen 22.45 Uhr stach ein Unbekannter in der Arndtstraße dann unvermittelt auf eine 26-Jährige ein, die gerade nach Hause lief. © NEWS5 / DESK

Kurz darauf wurde auch eine 34-Jährige in der Campestraße Opfer eines Angriffs.
4 / 16

Kurz darauf wurde auch eine 34-Jährige in der Campestraße Opfer eines Angriffs. © NEWS5 / DESK

Die beiden letzteren Frauen erlitten lebensgefährliche Verletzungen und wurden notoperiert. Seit Freitagmorgen sind alle Frauen außer Lebensgefahr.
5 / 16

Die beiden letzteren Frauen erlitten lebensgefährliche Verletzungen und wurden notoperiert. Seit Freitagmorgen sind alle Frauen außer Lebensgefahr. © NEWS5 / DESK

Die Angriffe wurden laut Polizei von einem Täter verübt.
6 / 16

Die Angriffe wurden laut Polizei von einem Täter verübt. © NEWS5 / DESK

Die Polizei gründete eine Sonderkommission
7 / 16

Die Polizei gründete eine Sonderkommission "Johannis" mit 40 Beamten zur Aufklärung der Angriffe. © Daniel Karmann/dpa

Auch mit einem Hubschrauber und Hundeführern wurde nach dem Täter gefahndet.
8 / 16

Auch mit einem Hubschrauber und Hundeführern wurde nach dem Täter gefahndet. © NEWS5 / DESK

De Polizei konnte am Freitagvormittag einen Verdächtigen festnehmen. Allerdings gaben die Beamten dies erst am Samstag gegenüber der Öffentlichkeit preis. Die Polizei wollte sicher sein, dass es sich
9 / 16

De Polizei konnte am Freitagvormittag einen Verdächtigen festnehmen. Allerdings gaben die Beamten dies erst am Samstag gegenüber der Öffentlichkeit preis. Die Polizei wollte sicher sein, dass es sich "um den Richtigen" handelt. © NEWS5 / Grundmann

Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es nach Polizeiangaben nicht.
10 / 16

Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es nach Polizeiangaben nicht. © NEWS5 / DESK

Die Tatwaffe war ein Küchenmesser mit einer circa 40 Zentimeter langen Klinge.
11 / 16

Die Tatwaffe war ein Küchenmesser mit einer circa 40 Zentimeter langen Klinge. © NEWS5 / DESK

Die Polizei bat die Bevölkerung bei der Aufklärung des Falls um Mithilfe. Zahlreiche Anwohner wurden befragt.
12 / 16

Die Polizei bat die Bevölkerung bei der Aufklärung des Falls um Mithilfe. Zahlreiche Anwohner wurden befragt. © NEWS5 / Grundmann

Im gesamten Stadtteil zeigte die Polizei erhöhte Präsenz, um der Bevölkerung ein Sicherheitsgefühl zu geben.
13 / 16

Im gesamten Stadtteil zeigte die Polizei erhöhte Präsenz, um der Bevölkerung ein Sicherheitsgefühl zu geben. © dpa/Daniel Karmann

Viele Anwohner trauten sich nach den Attacken nicht mehr aus ihren Häusern. Am Freitag und Samstag waren deutlich weniger Passanten auf den Straßen St. Johannis unterwegs.
14 / 16

Viele Anwohner trauten sich nach den Attacken nicht mehr aus ihren Häusern. Am Freitag und Samstag waren deutlich weniger Passanten auf den Straßen St. Johannis unterwegs. © dpa/ Daniel Karmann

Viele Beamten fuhren im Viertel Streife und suchten die Gegend nach dem Täter ab.
15 / 16

Viele Beamten fuhren im Viertel Streife und suchten die Gegend nach dem Täter ab. © dpa/Daniel Karmann

Nach der Bekanntgabe der Festnahme am Samstag herrschte Erleichterung in St. Johannis.
16 / 16

Nach der Bekanntgabe der Festnahme am Samstag herrschte Erleichterung in St. Johannis. © dpa/Daniel Karmann